Klaus Veit (General)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Ferdinand Veit (* 25. Juni 1955 in Grünstadt) ist ein Generalmajor a. D. des Heeres der Bundeswehr. Er war zuletzt militärischer Vizepräsident des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr.[1]

Militärische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veit trat 1974 als Offiziersanwärter der Fernmeldetruppe in die Bundeswehr ein. Ab 1976 studierte er Elektrotechnik an der Universität der Bundeswehr in München. Ab 1980 wurde er auf Dienstposten in der Fernmeldetruppe verwendet. 1986 bis 1988 absolvierte er den Stabsoffizierslehrgang an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. Ab 1988 wurde Veit als Stabsoffizier G4 in der Heimatschutzbrigade 54 in Trier eingesetzt. 1990 bis 1991 absolvierte er den italienischen Stabsoffizierslehrgang in Civitavecchia. 1991 wurde Veit Stabsoffizier G3 im Amt für Studien und Übungen der Bundeswehr in Trier. 1993 wurde er Kommandeur des Fernmeldebataillons 1 in Hannover und Rotenburg an der Wümme. 1995 wurde er Referatsleiter III 1 (1) im Heeresamt in Köln. 1996 wurde er als stellvertretender Referatsleiter im Referat III 5 Grundsatzangelegenheiten der Führungsunterstützung im Heer im Führungsstab des Heeres im Bundesministerium der Verteidigung in Bonn eingesetzt. 1999 wurde Veit stellvertretender Leiter und Assistent des General Manager der NATO C3-Agentur in Brüssel. 2000 wurde Veit als Stabsoffizier G6 zur 7. Panzerdivision nach Düsseldorf versetzt. 2001 wurde er als Referatsleiter im Referat III 5 im Führungsstab des Heeres im Bundesministerium der Verteidigung. 2005 wurde Veit stellvertretender Leiter des Bundesamtes für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr in Koblenz. Nach dessen Auflösung 2012 wurde Veit militärischer Stellvertreter des Präsidenten des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr.[1] Auf diesem Dienstposten erfolgte auch die Beförderung zum Generalmajor.[2] Zum 31. Mai 2018 wurde Veit in den Ruhestand versetzt.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold
  • Ehrenkreuz der Bundeswehr in Silber

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veit ist verheiratet und hat eine Tochter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vita Klaus Veit. Berlin Security Conference, archiviert vom Original am 20. Dezember 2016; (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Personalveränderungen in militärischen und zivilen Spitzenstellen. In: www.bmvg.de. Presse- und Informationsstab BMVg, 4. Oktober 2012, abgerufen am 5. Dezember 2016.
  2. Generalmajor Klaus Veit. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Behörden Spiegel. ProPress Verlagsgesellschaft mbH, archiviert vom Original am 5. Dezember 2016; abgerufen am 4. Dezember 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.behoerden-spiegel.de
  3. Personalveränderungen in militärischen und zivilen Spitzenstellen – Juni 2018. Bundeswehr – Personal, 21. Juni 2018, abgerufen am 8. August 2018.