Kleine Nister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kleine Nister
Daten
Gewässerkennzahl DE: 27248
Lage Rheinland-Pfalz

Hoher Westerwald

Oberwesterwald

Mittelsiegbergland

Flusssystem Rhein
Abfluss über Nister → Sieg → Rhein → Nordsee
Quelle am Stegskopf
50° 41′ 43″ N, 8° 0′ 38″ O
Quellhöhe ca. 584 m ü. NHN [1]
Mündung bei Heimborn von rechts und Osten in die NisterKoordinaten: 50° 42′ 25″ N, 7° 45′ 19″ O
50° 42′ 25″ N, 7° 45′ 19″ O
Mündungshöhe ca. 202 m ü. NHN [1]
Höhenunterschied ca. 382 m
Sohlgefälle ca. 16 ‰
Länge 24,6 km[2]
Einzugsgebiet 63,473 km²[2]

Die Kleine Nister ist ein 24,6 km langer, rechter Nebenfluss der Nister in Rheinland-Pfalz, Deutschland. Der Bach durchfließt den Westerwald in Ost-West-Richtung.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleine Nister entspringt südwestlich vom Stegskopf (654,4 m) auf dem Truppenübungsplatz Daaden im Hohen Westerwald. Von hier aus fließt sie zunächst nach Südwesten, bevor sie sich östlich von Nisterberg nach Westen wendet. Ihr Weg führt sie südlich an Nisterberg und nördlich an Lautzenbrücken vorbei. Anschließend durchfließt sie ein ausgedehntes Waldgebiet im Nordosten des Dreifelder Weiherlandes im Oberwesterwald, passiert dabei die Langenbacher- und Altenklostermühle, bevor sie im Süden Mörlen und Nauroth passiert.

In der Folge fließt der Bach nördlich des Nauberges entlang und erreicht Luckenbach, Atzelgift und Streithausen. Hier, im Südosten des Nisterberglandes, nähern sich Kleine Nister und (Große) Nister bereits bis auf wenige hundert Meter an. Der weitere Weg der Kleinen Nister führt durch Limbach zur Lützelauermühle, um südlich von Heimborn in die Nister zu münden. Die Mündung der Kleinen in die Große Nister wird umgangssprachlich auch als das „Deutsche Eck des Westerwaldes“ bezeichnet.[3]

„Deutsches Eck des Westerwaldes“ bei Heimborn

Auf ihren 24,6 km langen Wege überwindet die Kleine Nister einen Höhenunterschied von 382 m, was einem mittleren Sohlgefälle von 15,5 ‰ entspricht. Der Bach entwässert ein 63,494 km² großes Einzugsgebiet über Nister, Sieg und Rhein zur Nordsee.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigster Zufluss der Kleinen Nister ist der 5 km lange Rosbach. Das Einzugsgebiet des Rosbachs ist 5,972 km² groß und hat damit einen Anteil von 8,8 % an dem der Kleinen Nister.

Zuflüsse der Kleinen Nister[2]
Name GKZ[Z 1] Lage Länge
in km
EZG
in km²
Mündungs­höhe[4]
in m ü. NHN
Bemerkungen
Mühlenobergraben 27248-112 rechts 000,3310 0000,1100 49400000
Bach von der Ebenhöhe 27248-12 rechts 001,8970 0001,5520 48100000 auch Grüne Nister[4]
Gewässer aus dem Haag 27248-14 links0 001,2800 0000,5530 48100000
Gewässer von der Eisenkaute 27248-152 links0 001,2920 0000,7410 45900000
Bach vom Heimerich 27248-16 rechts 002,6740 0002,3850 45200000 auch Haidersbach[4]
Gewässer aus dem Brückler 27248-192 links0 000,6060 0000,6250 45000000
Gewässer aus dem Tiefbrunnen 27248-194 rechts 000,7010 0000,4500 43700000
Gewässer aus dem Jedeichen 27248-196 rechts 000,5190 0000,1320 43600000
Langenbach 27248-2 rechts 002,3560 0002,6940 42600000
Gewässer aus dem oberen Wüst 27248-32 rechts 000,9040 0000,7840 41900000
Krombach 27248-34 links0 001,5760 0002,1630 41400000
Neunkhausenerbach 27248-4 rechts 003,1250 0004,6650 40700000 auch Dietrichsbach[4]
Naurother Bach 27248-52 rechts 002,5190 0002,9060 38900000 auch Landgraben[4]
Bach von der Norkenhöhe 27248-54 links0 001,9010 0001,8180 36200000
Waldbach 27248-572 rechts 000,5710 0000,0680 28900000
Atzelgiftermühlbach 27248-58 links0 001,1250 0000,8170 28400000
Rosbach 27248-6 rechts 005,0430 0005,9720 27400000
Mäusebach oder Mäusbach 27248-72 links0 001,4720 0001,2680 25600000
Bach vom Dandert 27248-8 rechts 002,8700 0004,2410 23900000 auch Leinbach oder Lehmbach[4]
Hühseifen 27248-92 rechts 000,5720 0000,2580 22500000 auch Hünseifen[4]
Lauterbach 27248-96 rechts 002,1120 0003,5030 20900000

Anmerkungen zur Tabelle

  1. Gewässerkennzahl, in Deutschland die amtliche Fließgewässerkennziffer mit zur besseren Lesbarkeit eingefügtem Trenner hinter dem Präfix, das einheitlich für den allen gemeinsamen Vorfluter Kleine Nister steht.

Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewässerzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleine Nister zählt zu den grobmaterialreichen, silikatischen Mittelgebirgsbächen (Typ 5). Die Gewässerstrukturgüte wird überwiegend mit mäßig bis deutlich verändert angegeben. Einige kurze Abschnitte sind als gering verändert eingestuft. Oberhalb von Nauroth überwiegen auf gut 4 km Flussstrecke stark veränderte Abschnitte. Die Gewässergüte wird durchgehend mit gering belastet angegeben.

Verkehrswege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tal der Kleinen Nister ist weitgehend frei von öffentlichen Straßen. Nur zwischen Heimborn und Atzelgift begleiten die Kreisstraßen K 19 und 20 den Bachlauf auf den Hängen oberhalb des Talgrundes.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Topografische Karte 1:25.000
  2. a b c GeoExplorer der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz (Hinweise)
  3. Vom Wilhelmsteg ans Deutsche Eck des Westerwaldes auf ak-kurier.de vom 4. Juni 2019, abgerufen am 29. Juni 2019
  4. a b c d e f g Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)