Kloster Altstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Klosterkirche mit Portal.
Chor
Innenansicht

Das Kloster Altstadt (auch Kloster Hammelburg genannt) war ein Kloster der Franziskaner-Observanten in Hammelburg in Bayern in der Diözese Würzburg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kloster Altstadt liegt südwestlich der Stadt Hammelburg, auf halber Höhe des Saalecker Berges.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das der Maria Immaculata geweihte Kloster wurde am 19. Juli 1649 durch den Fürstabt Joachim von Gravenegg von Fulda gegründet. Es war erst Hospiz und ab 1655 Konvent der Thüringischen Observantenprovinz St. Elisabeth. Wolfgang Quast († 1674), einer der Gründungspatres, verfasste, ergänzt später durch Pater Caspar Liebler, eine Chronik der ersten Jahrzehnte des Klosters.[1] Im Jahr 1664 wurde der Bau des Konventes abgeschlossen, und 1670 konnte die Klosterkirche eingeweiht werden. Nur 28 Jahre zählte die Kirche, als sie am 18. Dezember 1698, durch einen Blitzschlag in Brand gesetzt, niederbrannte. Rasch wurde eine neue Kirche errichtet. Bereits am Annatag 1700 konnte die heutige Kirche durch den Mainzer Weihbischof in Erfurt, Jakobus Sennft, eingeweiht werden. Architekt und Baumeister war der im Fuldaer Land geschätzte Franziskanerbruder Anthonius Peyer, der aus Tirol stammte. Peyer war 1699 der Baumeister der neuen Klosterkirche in Hammelburg, 1700 auch an der Propstei Blankenau tätig, 1701 an der Probstei Thulba und 1702–1704 an der Domdechanei Fulda, bevor er am 25. Oktober 1704 im Alter von nur 31 Jahren verstarb. Von der Säkularisation blieb das Kloster Altstadt verschont. 1837 ging es an die Bayerische Franziskanerprovinz über. 1926 bis 1971 war in den Klostergebäuden ein Knabenseminar der Franziskaner untergebracht, dann bis Juli 1976 eine Polizeischule. Seit 1980 nutzt die Bayerische Musikakademie einen Teil der Räume des Klosters. Die Franziskaner verließen wegen Personalmangels Hammelburg im November 2014.[2]

Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klosterbibliothek besteht aktuell aus etwa 7000 Bänden, darunter 87 Inkunabeln und zahlreiche Frühdrucke. Sie geht zurück auf eine Kirchenbibliothek des 16. Jahrhunderts. Der Buchbestand überdauerte Brände und Plünderungen, auch die Säkularisation. Wegen dieser ungebrochenen Tradition besitzt die Bibliothek einen hohen Wert als Ensemble. Daher kamen die Franziskaner mit der Diözese Würzburg überein, den Bestand in die Diözesanbibliothek zu überführen. 2012 erfolgte der Transfer. Im Rahmen des DFG-Förderprogramms „Wissenschaftliche Literatur- und Informationssysteme“ konnte 2014 ein dreijähriges Projekt in der Diözesanbibliothek eingerichtet werden, dessen Ziel es ist, den Bestand zu katalogisieren und damit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Ausstellung "Weltenbummler" vom 10. Oktober bis 22. Dezember 2016 gab einen Einblick in Geschichte und Zusammensetzung der Klosterbibliothek Altstadt sowie die laufenden Arbeiten bei der Restaurierung und Erschließung.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapellenkreuzweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Kloster selbst ist der Kapellenkreuzweg rund um das Kloster sehenswert. Der 1733 angelegte Kreuzweg mit seinen 14 Stationshäuschen war eine Besonderheit im Hochstift Fulda und diente schon bald als Vorbild für weitere sakrale Landschaften in der thüringischen Provinz, auf dem Volkersberg und auf dem Frauenberg und dem Kalvarienberg in Fulda. Dort waren dieselben Künstler wie in Hammelburg tätig: Johann Jakob Faulstieg (1697–1768), ein Bildhauer aus Hammelburg und sein Helfer, Frater Wenzeslaus Marx (1708–1773) aus Leitmeritz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kloster Altstadt bei Hammelburg. Schnell und Steiner, München 1988
  • Wolfgang Quast: Ortus et progressus conventus Palaeopolitani 1649–1672 (hrsgg. von Hartwig Gerhard), Mainfränkische Studien Bd. 51, Würzburg 1991.
  • Gerhard, Hartwig: Schicksal der alten Hammelburger Bibliotheken vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Untersuchungen an Hand der Inkunabel- und Frühdruckbestände der Hessischen Landesbibliothek Fulda und der Bibliothek des Franziskanerklosters Altstadt. Mainfränkische Studien Bd. 57. Würzburg 1995
  • Hartwig Gerhard, Hans-Joachim Raab (Hrsg.): 350 Jahre Franziskanerkloster Hammelburg-Altstadt. Kaiser, Hammelburg 1999
  • Reiner Baden, Hartwig Gerhard, Astrid Hedrich-Scherpf: Der Kapellenkreuzweg des Franziskanerklosters Altstadt bei Hammelburg – Eine Bestandsaufnahme des Kunstwerks. Walz/Franziskanerkloster Altstadt, Hammelburg 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hartwig Gerhard: Die Mirakelerzählungen in der Chronik des Franziskanerklosters Altstadt. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 9, 1991, S. 259–290.
  2. BR.de, 24. November 2014 (Memento vom 27. September 2014 im Internet Archive), abgerufen am 1. September 2015.
  3. Nikola Willner: Ausstellung "Weltenbummler" in der Diözesanbilbiothek [1]

Koordinaten: 50° 6′ 41,8″ N, 9° 52′ 34,9″ O