Pfaffenhausen (Hammelburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pfaffenhausen
Wappen von Pfaffenhausen
Koordinaten: 50° 6′ 3″ N, 9° 53′ 57″ O
Einwohner: 525
Eingemeindung: 1. April 1971
Postleitzahl: 97762
Vorwahl: 09732
Pfaffenhausen (Bayern)
Pfaffenhausen

Lage von Pfaffenhausen in Bayern

Pfaffenhausen ist ein Stadtteil der bayerischen Stadt Hammelburg im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfaffenhausen liegt südlich von Hammelburg.

Die westlich von Pfaffenhausen verlaufende St 2294 führt nordwärts zur zwischen Hammelburg und Pfaffenhausen liegenden B 287 und danach als B 27 nach Untererthal. Südwärts führt die St 2294 nach Gauaschach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste bekannte Erwähnung von Pfaffenhausen erfolgte Anfang des 10. Jahrhunderts, als Bruotbert und seine Frau Kunigund als Gegenleistung für die Schenkung ihres Erbes, eines Klosters, den Ort Pfaffenhausen erhielten. Im Jahr 1543 verkauften die Herren von Hutten den Ort an den Mainzer Erzbischof Albrecht von Brandenburg.

Im 15. Jahrhundert entstand im Ort die St. Leonhard-Kirche. Um das Jahr 1580 entstand der Jüdische Friedhof des Ortes, auf dem unter anderem auch die verstorbenen Juden der Orte Bonnland, Hammelburg, Untererthal und Westheim bestattet wurden.

Im Rahmen der Gemeindegebietsreform wurde Pfaffenhausen am 1. April 1971 ein Stadtteil von Hammelburg.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 478.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]