Knippers Helbig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Knippers Helbig GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 2001
Sitz DeutschlandDeutschland Stuttgart
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York, N.Y.
DeutschlandDeutschland Berlin
Leitung Thorsten Helbig (GF)
Boris Peter (GF)
Matthias Oppe (ppa)
Florian Scheible (ppa)
Roman Schieber (ppa)
Mitarbeiter 75
Website www.knippershelbig.com

Knippers Helbig Advanced Engineering ist ein Ingenieurbüro mit Sitz in Stuttgart, New York City und Berlin. Es wurde 2001 von Jan Knippers und Thorsten Helbig gegründet und ist spezialisiert auf die Tragwerks- und Fassadenplanung von nationalen und internationalen Bauprojekten in den Bereichen Hochbauten, Stahlbau, Holzbau, Brücken und Flughäfen. Jan Knippers leitet seit 2000 das Institut für Tragkonstruktion und Konstruktives Entwerfen an der Universität Stuttgart. Ende 2017 verließ Jan Knippers das Unternehmen als Gesellschafter.[1][2]

Das Unternehmen arbeitet mit weltweit renommierten Architekten wie Massimiliano Fuksas, Renzo Piano, Steven Holl, SHoP oder Stefan Behnisch zusammen und unterstützt ausführende Fassadenfirmen wie Seele oder Gartner.

Schwerpunkt bildet die Entwicklung und Programmierung von Sonderlösungen komplexer, parametrisch bzw. generativ erzeugter Geometrien für Dachkonstruktionen und Fassaden im Glas- und Stahlbau wie z. B. die Fassade des Shenzhen International Airport, die aus 60.000 unterschiedlichen Fassadenelementen besteht.[3]

Entwurf und Konstruktion des weltgrößte Membrandaches des 1.000 m langen und 100 m breiten zentralen Hauptgebäudes der Weltausstellung in Shanghai[4] stammen von Knippers Helbig Advanced Engineering sowie die Stahl- Glas Konstruktion der Shoppingmall MyZeil in Frankfurt am Main [5][6] oder das Kaufhaus Peek und Cloppenburg in Köln.

Des Weiteren experimentiert das Büro mit neuen Baustoffen, ist z. B. für Europas erste Straßenbrücke aus glasfaserverstärktem Kunststoff verantwortlich,[7] sowie für die erste karbonbewehrte, völlig stahlfreie Betonbrücke in Albstadt - Ebingen.[8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

  • 2019 - Museum of Fine Arts Houston
  • 2018 - Glassell School of Art, Houston
  • 2018 - Institute for Advanced Study, Princeton
  • 2018 - Franklin & Marshall Visual Arts Center, Lancester
  • 2018 – VOLT, Berlin
  • 2018 – Adidas meet & eat, Herzogenaurach
  • 2018 – Academy Museum of Motion Pictures, Los Angeles
  • 2018 – Sächsische Aufbaubank, Leipzig
  • 2016 – Dorotheenquartier Stuttgart
  • 2016 – Wilhelmspalais Stuttgart
  • 2016 – Nachhallgalerie, Staatsoper Berlin
  • 2016 – Kongresszentrum, Kigali
  • 2016 – Voltairestraße Berlin
  • 2015 – Hotel am Bostalsee, Nohfelden
  • 2015 – Uhlmann WP2013, Laupheim
  • 2015 – Children's Museum Monterrey, Mexiko
  • 2015 – Collier Memorial, Cambridge
  • 2014 – Bildungszentrum Hospitalhof, Stuttgart
  • 2014 – Astana Library Kasachstan
  • 2013 – Shenzhen International Airport, Shenzhen
  • 2013 – Casa Shopping Carioca Wave, Rio de Janeiro
  • 2013 – Pérez Miami Art Museum, Miami
  • 2012 – Pavillon Museum of Modern Art New York City
  • 2012 – Pavillon Expo 2012, Yeosu
  • 2010 – Fassaden Flughafen Dubai Concourse 2 + 3, Dubai
  • 2010 – Jübergturm, Hemer
  • 2010 – Expo Achse, Shanghai
  • 2010 – Norwegischer Pavillon, Expo Shanghai
  • 2010 – Jugendhaus Stuttgart-Bad Cannstatt
  • 2009 – Freiform Netzschale für das Einkaufszentrum Westfield London
  • 2009 – United Nations Conference Center, Bonn
  • 2009 – Centre des Sports et des Loisirs, Luxemburg-Belair
  • 2008 – MyZeil, Frankfurt am Main
  • 2008 – GFK Brücke, Friedberg
  • 2007 – Wohn- und Geschäftshaus, Markthäuser Mainz
  • 2005 – Flagshipstore Peek & Cloppenburg, Köln
  • 2005 – Center for Cellular and Biomolecular Research der University of Toronto

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

  • 2014 – adidas Meet & Eat – 1. Preis
  • 2014 – Quartier T5 Mannheim – 1. Preis
  • 2014 – AEB Headquarter Stuttgart – 1. Preis
  • 2014 – VOLT Berlin – 1. Preis
  • 2013 – Sächsische AufbauBank – 1. Preis
  • 2013 – Fußgängerbrücke Hafencity – 1. Preis
  • 2013 – Erweiterung Landtag Stuttgart – 1. Preis
  • 2013 – Centre Sportif Belval, Luxemburg – 2. Preis
  • 2013 – Uhlmann heartbeat, Laupheim – 1. Preis
  • 2012 – Berufsschulzentrum Wetzlar – 1. Preis
  • 2012 – Henninger Turm Frankfurt – 1. Preis
  • 2012 – TTC Tower Taichung – 2. Preis
  • 2012 – ZSW Forschungsgebäude Stuttgart mit Henning Larsen Architects – 1. Preis
  • 2011 – Parkhaus Bad Soden mit Birk und Heilmeyer Architekten – 1. Preis
  • 2011 – Quartier M, Düsseldorf mit Jürgen Mayer H Architekten – 1. Preis nach Überarbeitung
  • 2011 – Parkhaus kleine Mandel Flughafen Hamburg mit Wulf Architekten – 2. Preis
  • 2011 – Messehalle Berlin mit Wulf Architekten – 2. Preis
  • 2011 – Fußgängerbrücke, Landsberg am Lech – 1. Preis
  • 2010 – Kaohsiung Marine Gateway, Taiwan mit Asymptote Architecture, NY – 2. Preis
  • 2010 – IBA Hallenkomplex, Hamburg mit Allmann Sattler Wappner Architekten – 1. Preis
  • 2010 – Messehallen und Bahnhof in Kirchberg, Luxemburg mit Pohl Architekten Stadtplaner und Steinmetz de Meyer architectes urbanistes: 1. Preis
  • 2010 – Zentraler Omnibusbahnhof Kiel – mit Giorgio Gulotta Architekten: 2. Preis
  • 2010 – Fußgängerbrücke Wien mit Knight Architects: 1. Preis
  • 2010 – Karlsplatz Stuttgart mit Behnisch Architekten: 1. Preis
  • 2010 – Wilhelmspalais in Stuttgart mit Lederer+Ragnarsdóttir+Oei: 1. Preis
  • 2009 – Peripheriebahnhof Cessange, Luxemburg mit Pohl Architekten und Steinmetzdemeyer: 2. Preis
  • 2009 – Fußgängerbrücken Opladen mit Knight Architects: 1. Preis
  • 2008 – Firmensitz Wala Stiftung mit H4A Gessert Randecker Architekten: 1. Preis
  • 2008 – Shenzhen International Airport mit Massimiliano Fuksas
  • 2007 – Neubau Gewandhaus Dresden mit Cheret Bozic: 1. Preis
  • 2007 – Fußgängerbrücke Heidelberg mit Cheret Bozic: 3. Preis
  • 2004 – Frankfurt International Airport Terminal 3 mit Foster and Partners: 2. Preis

Abbildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Knippers Helbig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Knippers Helbig Advanced Engineering. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  2. Knippers Helbig GmbH, Stuttgart. Abgerufen am 1. Januar 2018.
  3. http://www.khing.de/projekte_dacher.php?id=56&page=2&start=
  4. VDI Nachrichten Ausgabe 5 5. Februar 2010
  5. Baumeister B6 Juni 2009
  6. http://www.khing.de/upload/080300_Ernst&Sohn124f63ebb.pdf
  7. Ernst und Sohn: Stahlbau Juli 2009
  8. dbz.de