Koha (Bibliothekssoftware)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koha
Koha-logo-medium.gif
Entwickler Koha Community
Erscheinungsjahr Januar 2000
Aktuelle Version 3.20.1
(23. Juni 2015)
Betriebssystem Linux
Programmier­sprache SQL, Perl, JavaScript
Kategorie Bibliothekssoftware
Lizenz GPL Version 3 oder neuer
(Freie Software)
Deutschsprachig ja, mehrsprachig
koha-community.org

Koha ist ein integriertes Bibliothekssystem. Es wird als Open-Source-Software weltweit in öffentlichen, Schul- und anderen Bibliotheken eingesetzt. Der Name leitet sich von dem Māori-Wort „Koha“ ab. In der Kultur der Māori ist das ein Geschenk, bei dem man ein Gegengeschenk erwartet.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Koha ist ein webbasiertes integriertes Bibliothekssystem mit einer SQL-Datenbankanbindung (vorzugsweise MySQL). In der Datenbank werden Katalogdaten gemäß MARC gespeichert und über Z39.50 angeboten. Das Benutzerinterface ist konfigurierbar, kann an unterschiedliche Anforderungen angepasst werden und wurde in viele Sprachen übersetzt, unter anderem auch ins Deutsche.[1]

Koha verfügt über die üblichen Funktionen integrierter Bibliothekssysteme wie die Verwaltung von Umläufen und Ausleihen, Bestandsverwaltung und Unterstützung für Periodika wie Zeitschriften und Zeitungen. Darüber hinaus werden Funktionalitäten wie Markierungen, Kommentare und RSS-Feeds angeboten. Koha hat keine Beschränkung der Anzahl unterstützter Zweigstellen, Leser, Medien und anderer Daten.

Geschichte[Bearbeiten]

Koha wurde 1999 von Katipo Communications für den Horowhenua Library Trust in Neuseeland entwickelt. Die erste Installation ging im Januar 2000 in Betrieb.[2]

Ab 2000 boten erste Dienstleister professionelle Unterstützung für Koha an. Heute gibt es mehr als 20 derartige Anbieter.[3]

Seit 2001 erweiterte Paul Poulain (Marseille, Frankreich) Koha um neue Fähigkeiten, insbesondere um Mehrsprachigkeit.[4]

Das Katalogisierungsformat MARC und das Netzwerk-Abfrageprotokoll Z39.50 werden seit 2002 unterstützt, später mit Unterstützung durch die öffentlichen Bibliotheken des Athens County im US-Bundesstaat Ohio.[5] Es existieren Koha-Übersetzungen vom Englischen (Original) in zahlreiche weitere Sprachen. 2005 wurde in Ohio das Unternehmen Metavore, Inc. gegründet, das unter dem Namen LibLime Support für Koha zur Verfügung stellte und neue Features hinzufügte. 2010 wurde LibLime von Progressive Technology Federal Systems, Inc. (PTFS) gekauft.

Im US-Bundesstaat Vermont wurde ab 2007 der Einsatz von Koha für alle Bibliotheken in Vermont abgeklärt. Anfänglich wurde für jede Bibliothek eine eigene Implementation geschaffen. In der Folge wurde die Vermont Organization of Koha Automated Libraries (VOKAL) gegründet, um eine gemeinsame Datenbank für die Bibliotheken zu schaffen. Diese Datenbank nahm den Betrieb 2011 auf. 26 Bibliotheken in Vermont haben sich für die Verwendung von Koha entschieden und sind auf die gemeinsame Umgebung des Anbieters ByWater Solutions umgestiegen.[6]

Am 8. April 2011 gab ein Mitarbeiter des spanischen Kulturministeriums bekannt, dass dieses eine angepasste Version von Koha unter dem Namen Kobli für die Anwendung in den Bibliotheken der spanischen Regierungsbehörden entwickle.[7]

In Deutschland unterstützt das Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg seit 2009 Bibliotheken beim Einsatz von Koha.[8]

Streit mit LibLime/PTFS[Bearbeiten]

Seit 2009 besteht ein Konflikt zwischen LibLime/PTFS und der Koha-Community. Insbesondere die Entwicklung von LibLime Enterprise Koha (LLEK), einer kommerziellen Version von Koha mit Verbesserungen, die keinen Eingang in den Open-Source-Code fanden, führte zu Unruhe in der Community und gespannten Beziehungen zwischen LibLime und anderen Unternehmen, die im Bereich der Koha-Entwicklung und des Supports tätig sind.[9] Mehrere aktive Mitglieder der Community verließen LibLime in diesem Zusammenhang. Die Entwicklung von LLEK wurde als Fork wahrgenommen.[9] Da LibLime den Zugang zu den bis dahin verwendeten Tools auf koha.org blockiert, mussten sich die Koha-Entwickler_innen auf koha-community.org neu organisieren.

2011 ließ sich LibLime/PTFS in Neuseeland das Wort „Koha“ als Marke schützen. 2013 gewann Te Horowhenua Trust, die ursprünglichen Auftraggeber für die erste Version von Koha, die Klage dagegen.[10] 2015 kündigte LibLime/PTFS ein Produkt namens Bibliovation an, das augenscheinlich auf Koha basiert. Es gibt keine Hinweise auf Koha, Open Source oder Freie Software in der Ankündigung, es wird nur noch von einer nicht weiter spezifizierten open development platform gesprochen.[11]

Erscheinungsweise[Bearbeiten]

Es erscheinen monatliche Maintenance-/Bugfix-Versionen für alle unterstützten Zweige. Alle sechs Monate erscheint ein neues Feature-Release. Im derzeitigen Release-Zyklus (05-11/2015) sind die Zweige 3.20, 3.18, 3.16 und 3.14 unterstützt.

Die empfohlende Installationsweise ist die Verwendung von Debian-Paketen auf aktuellen Versionen von Debian GNU/Linux, alternativ der aktuellen Ubuntu-LTS-Versionen. Debian-Pakete stehen für die letzten beiden erschienen Zweige zur Verfügung (stable: 3.20, oldstable: 3.18).

Die Installation mit Debian-Paketen[12] ist nicht nur am einfachsten, sondern bietet darüber hinaus auch zusätzliche Kommandos und Werkzeuge, die die Arbeit auf Systemadministrationsebene erleichtern.[13]

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung geschieht öffentlich und kann im Bugtracker der Community eingesehen werden.[14] Der Quellcode ist über Git zugänglich.[15] Einige Supportanbieter verwenden für größere Entwicklungen eigene Git-Instanzen, die häufig ebenfalls öffentlich einsehbar sind.

Koha hat für ein derart großes Projekt aus dem Bereich Freier Software eine sehr geringe Einstiegshürde. Code-Beiträge von neuen Entwickler_innen, besonders die Mitarbeit von Bibliotheken, sind ausdrücklich erwünscht und werden aktiv unterstützt. Bis April 2015 haben 277 Personen Code beigetragen.[16]

Übersetzung[Bearbeiten]

Koha ist in viele Sprachen übersetzt, nicht alle Übersetzungen sind vollständig. Die Lokalisierung wird mithilfe von Pootle bewerkstelligt und ist ebenfalls öffentlich einsehbar. Für die aktuelle Version 3.20 gibt es 73 aktive Übersetzungprojekte, über 20 davon sind vollständig oder fast vollständig.[17]

Community[Bearbeiten]

Die Entwicklung geschieht über die ganze Welt verteilt, daher findet die meiste Kommunikation online statt. Jedes Jahr gibt es eine große (Offline-)Konferenz, die neben der Information von und für Bibliotheken auch dem Treffen der Entwickler_innen dient. Die Konferenz findet jedes Jahr auf einem anderen Kontinent statt.

Konferenzen[Bearbeiten]

Zusätzlich findet seit 2011 jährlich ein Hackfest (Entwicklertreffen) in den Büroräumen des Supportanbieters Biblibre in Marseille statt.[24] 2015 gab es eine ähnliche Veranstaltung auch in Argentinien.[25]

Am Rande der Konferenz in Cordoba (Argentinien) 2014 wurde der kurze Film „Koha, a community“ erstellt, in dem Teilnehmer_innen unter anderem die Wichtigkeit von Offline-Treffen für die Zusammenarbeit, sowie ihre Erfahrungen mit der Koha-Community darstellen.[26]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2000 Not for Profit-Sektion der Interactive New Zealand Awards[27]
  • 2000 LIANZA / 3M Award für Innovation in Libraries[28]
  • 2003 Sektion für öffentliche Organisationen, Les Trophées du Libre
  • 2004 Use of IT in a Not-for-Profit Organisation Computerworld Excellence Awards [29]

Literatur[Bearbeiten]

 Beate Rajski, Inken Feldsien-Sudhaus, Dora Horst, Erika Katzner, Heiko Weier, Tobias Zeumer: Koha-Evaluation durch die Universitätsbibliothek der TUHH (= TUBdok). Technische Universität Hamburg-Harburg, Hamburg Mai 2015, doi:10.15480/882.1236 (PDF-Datei; 0,8 MB, abgerufen am 5. Juli 2015).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Koha 3.10.3 released | Koha Library Software Community (Englisch) Koha-community.org. 23. Februar 2013. Abgerufen am 8. März 2013.
  2. Pat Eyler: Koha: a Gift to Libraries from New Zealand (Englisch) 1. Februar 2003. Abgerufen am 8. März 2013.
  3. Paid Support | Koha Library Software Community (Englisch) Koha-community.org. Abgerufen am 8. März 2013.
  4. Koha - The Open Source Library System (Englisch) BibLibre. Abgerufen am 8. März 2013.
  5. The Koha Project | Athens County Public Libraries (Englisch) Myacpl.org. Abgerufen am 8. März 2013.
  6. VOKAL, The Vermont Koha Project (Englisch) In: Green Mountain Library Consortium. Abgerufen am 8. März 2013.
  7. Koha - Discuss - KOBLI, a customized version of KOHA (Englisch) Koha.1045719.n5.nabble.com. 9. April 2011. Abgerufen am 8. März 2013.
  8. Koha Bibliothekssystem (Deutsch) Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg. Abgerufen am 9. März 2013.
  9. a b Marshall Breeding: LibLime Acquisition by PTFS Marks a New Era for Koha (Englisch) In: Library Journal. 13. Januar 2010. Abgerufen am 8. März 2013.
  10. Press Release: NZ Koha Trademark Case Win (Englisch) Koha Community, Te Horowhenua Trust. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  11. Bibliovation Marketing-Brochure (Englisch) PTFS/LibLime. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  12. Koha on Debian (Englisch) Koha Community Wiki. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  13. Commands provided by the Debian packages (Englisch) Koha Community Wiki. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  14. Koha Community Bugzilla (Englisch) Koha Community. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  15. Version control repository for the Koha project (Englisch) Koha Community. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  16. koha.git/docs/history.txt (Englisch) In: Koha Community Gitweb. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  17. Koha Translation Project: Koha 3.20 (Englisch) Koha Community. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  18. KohaCon 2009. Abgerufen am 25. Oktober 2012.
  19. KohaCon 2010: Wellington, New Zealand. Abgerufen am 25. Oktober 2012.
  20. KohaCon 2012. Abgerufen am 25. Oktober 2012.
  21. KohaCon 2013. Abgerufen am 28. Oktober 2013.
  22. KohaCon 2014. Abgerufen am 20. November 2014.
  23. KohaCon 2015. Abgerufen am 20. November 2014.
  24. http://www.biblibre.com/en/blog/entry/koha-hackfest-in-europe-in-2013 (Englisch) Biblibre. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  25. Koha Hackfest Latin America (Englisch) Koha Community. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  26. Koha, a community (Englisch) Koha Community, Youtube. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  27. Russell Brown: WebMedia, E-Loan collect awards (Englisch) In: Computerworld New Zealand. 24. Oktober 2000. Abgerufen am 8. März 2013.
  28. ‘Library Idol’ – It’s the 3M Award for ‘Innovation in Libraries’ « LIANZA Conference 2009 Blog (Englisch) Lianza2009.wordpress.com. 7. Oktober 2009. Abgerufen am 8. März 2013.
  29. And the winners are ... (Englisch) In: Computerworld New Zealand. 28. Juni 2004. Abgerufen am 8. März 2013.