Kokett Bar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 50° 56′ 40,4″ N, 6° 57′ 35,1″ O

Der Eingangsbereich der Kokett Bar in Köln

Die Kokett Bar war ein Nachtclub in Köln. Sie lag neben dem Kölner Hauptbahnhof in der Altenberger Straße und wurde seit 1959[1][2] durchgehend mit Tabledance, Pianobar, Erotikbar und Cabaret betrieben. Die Kokett Bar war damit der älteste Nachtclub in Köln. Seit 1987 war Ursula Bergerhausen die Inhaberin.

2021 war die Bar geschlossen, das Gebäude stand zum Verkauf.[3]

Filmlocation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dank ihres Ambientes im Art-déco-Stil war die Kokett Bar ein beliebter Drehort für Film und Fernsehen. Sie diente unter anderem für Der Staat gegen Fritz Bauer, Stereo[4], Das Wunder von Bern, Heiter bis wolkig, Tannöd, Tatort, Alarm für Cobra 11, Verbotene Liebe, Der letzte Bulle, Kommissar Stolberg, Verstehen Sie Spaß?, Die Wochenshow, Lena – Liebe meines Lebens, Danni Lowinski sowie zahlreichen Doku-Soaps wie Anwälte der Toten, Privatdetektive im Einsatz, Betrugsfälle, Pures Leben als Kulisse für Filmaufnahmen[5] und Fotoreportagen sowie Abschlussfeiern nach Dreharbeiten.

Schlagzeilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem großen Bestechungsskandal gegen hochrangige Mitarbeiter der GEZ stand die Kokett Bar im Fokus von Recherchen. Nach Ermittlungen der Wuppertaler Staatsanwaltschaft wurden zwischen 2003 und 2005 Sexspiele und Champagner in dem Rotlichtclub letztlich über Fernsehgebühren finanziert.[6][7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nightlife Köln - Offizielle Website der Kokett Bar

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laßt die Puppen tanzen: 40 Jahre Kokett Bar. In: Prinz Köln. Januar 1999, S. 126.
  2. Offizielle Homepage der Kokett Bar
  3. Entwicklungsobjekt! kleines Hostel! Boardinghouse? EGTW? Studentenwohnen? Eigennutzung? Aufstockung! In: immobilienscout24.de
  4. Jürgen Vogel über „Stereo“: „Wenig Geld, aber viel Sorgfalt“. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 14. Mai 2014, abgerufen am 19. Juli 2014 (Interview mit Jürgen Vogel).
  5. Kölnische Rundschau: K. o. in der Kokett Bar
  6. Volker Roters: Staatsanwalt: So ließen sich die GEZ-Mitarbeiter schmieren. In: Express.de. 23. März 2009, abgerufen am 19. Juli 2014.
  7. GEZ-Gelage im Bordell? In: Kölner Stadt-Anzeiger. 29. Januar 2007, abgerufen am 19. Juli 2014.
  8. Besuche in Erotikbar: Strafen im GEZ-Skandal. In: n-tv.de. 30. September 2010, abgerufen am 19. Juli 2014.