Komitet Obrony Demokracji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komitet Obrony Demokracji
(KOD)
Emblem of KOD.svg
Zweck: Bürgerrechte, Gewaltenteilung, Demokratieförderung
Vorsitz: Krzysztof Łoziński
Gründungsdatum: 2. Dez. 2015 (amtl. Eintragung)
Sitz: Warschau
Website: komitetobronydemokracji.pl

Das Komitet Obrony Demokracji (deutsch Komitee zur Verteidigung der Demokratie, abgekürzt KOD) ist eine im November 2015 ins Leben gerufene polnische Bürgerbewegung, welche gegen die angebliche Totalvereinnahmung staatlicher Institutionen durch die seit der Parlamentswahl 2015 alleinregierende Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) protestiert.

Die Bewegung erhebt den Anspruch der eigenen Unabhängigkeit und Überparteilichkeit,[1] wird jedoch vor allem von linken und liberalen Persönlichkeiten sowie Oppositionsparteien unterstützt.[2]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inspiration für die Bildung des KOD war ein am 18. November 2015 in einem Onlineportal veröffentlichter Artikel des Publizisten und Bürgerrechtlers Krzysztof Łoziński, der zur Gründung einer zivilgesellschaftlichen Plattform nach Vorbild des Komitet Obrony Robotników (KOR), einer oppositionellen Bewegungen im damaligen kommunistischen Polen, aufrief.[3] Mateusz Kijowski, ein Bürgerrechtsaktivist, griff die Idee auf und präsentierte sie auf Facebook. Binnen zwei Wochen erhielt er bereits über 30.000 Unterstützer.

Als Zeichen für seine Bewegung wählte Kijowski ein elektrisches Bauelement, den Widerstand (polnisch opornik bzw. rezystor). Dieses kleine Bauteil ist für jeden Polen ein erkennbares Symbol des Widerstands und wurde schon vor 30 Jahren in der Zeit des Kriegsrechts 1981 am Revers oder am Hut getragen.

Kijowski sagt in Interviews, dass es dem KOD nicht darum gehe, die legitim gewählte PiS zu stürzen, sondern sie dazu zu bringen, die Verfassung sowie institutionalisierte demokratische Spielregeln einzuhalten.

Einige Anhänger des KOD verfassten am 26. November 2015 einen offenen Brief der „Bürger des Rechtsstaates“ an den Staatspräsidenten Andrzej Duda mit dem Aufruf zur Vereidigung der drei von der Vorgängerregierung gewählten Richter zum Verfassungsgerichtshof.

Wegen der Nichtbeachtung des Aufrufes und wegen der Weigerung der Regierung, die Entscheidung des polnischen Verfassungsgerichtshofes über die Richterwahl im Amtsblatt zu veröffentlichen (was deren Inkrafttretung auslösen würde), rief das KOD zu einem Demonstrationsmarsch für den 12. Dezember 2015 in Warschau auf.[4] Laut Veranstalter nahmen bis zu 50.000 Demonstranten daran teil[5] Polizeiangaben sprechen von 17 bis 20.000 Demonstranten.[6]

Wenig später veröffentlichte die Regierung das Urteil des Verfassungsgerichtshofes, was teilweise als Erfolg des KOD gesehen wird. Trotzdem stellt die Regierung und auch der Staatspräsident weiterhin die Gültigkeit der Urteile wegen angeblicher Verfassungsmängel in Frage.

Demonstration in Danzig am 19. Dezember 2015
Demonstration in Łódź am 9. Januar 2016 - in der Mitte Mateusz Kijowski
Demonstration auf dem Piłsudski-Platz in Warschau am 7. Mai 2016

Am 19. Dezember 2015 rief das KOD erneut zu Demonstrationen auf. Neben Warschau wurde auch in 20 Städten landesweit gegen die neue Regierung demonstriert. Kleinere Kundgebungen fanden auch in ausländischen Städten wie Berlin, London und Brüssel statt.[7] Prominente Unterstützer wie die Regisseurin Agnieszka Holland oder der Publizist Tomasz Lis hielten Reden oder lasen die Verfassung vor. Auch Mitglieder von oppositionellen Parteien nahmen an den Kundgebungen teil.

Am 9. Januar 2016 fanden neue Demonstrationen statt. In Warschau gingen die Veranstalter von 20.000 Teilnehmer aus, wohingegen die Polizei von 7.000 bis 8.000 ausgeht.[8] Am gleichen Tag fanden auch in neunzehn weiteren Städten Polens sowie in Prag, London, Berlin und Stockholm kleinere Protestversammlungen statt. Die Teilnehmer protestierten unter der Losung „Freie Medien“ gegen das neue Rundfunk- und Fernsehengesetz.

Am 23. Januar 2016 fanden die Demos in über vierzig Städten Polens statt, sowie mit jeweils einigen Dutzend Teilnehmern in Berlin, London, Paris, Melbourne, Brüssel und Wien.[9]

Am 27. Februar 2016 fand anlässlich der 100-tägigen-Regierungszeit der PiS ein Protestzug in Warschau statt. Offiziell anwesend waren auch die Chefs der Oppositionsparteien von Nowoczesna, Bürgerplattform und Twój Ruch. Gleichzeitig unterstützte man den ehemaligen Solidarność-Anführer Lech Wałęsa, dem zu diesem Zeitpunkt vorgeworfen wurde, in den 70er-Jahren für den kommunistischen Geheimdienst SB gespitzelt zu haben. An der Demo nahmen je nach Quelle zwischen 15.000 und 80.000 Polen teil.[10]

Am 12. März 2016 fand abermals ein Protest mit je nach Schätzung 15.000 bis 50.000 [11] Teilnehmern in Warschau statt. Er wurde von Nowoczesna mitorganisiert. Demonstriert wurde gegen die Weigerung der polnischen Regierung, die für sie negative Entscheidung des Verfassungsgerichts über die Reform des Verfassungsgerichts anzuerkennen.[12] Bereits tags zuvor gab es wegen dieser Weigerung eine kleine, spontane Demonstration der linken Partei Razem vor dem Amtssitz der Ministerpräsidentin, welche von KOD-Anhängern unterstützt wurde.

Aus einer vom 22. bis 23. März 2016 durchgeführten Umfrage von Millward Brown für die Fernsehsender TVN und TVN24 geht hervor, dass die Hälfte der Befragten die von der KOD organisierten Demonstrationen als „unnötig“ ansahen, wohingegen 41 % diese befürworteten.[13]

Am 7. Mai 2016 fand anlässlich des Europatags ein Protestmarsch in Warschau unter dem Motto „Wir sind und bleiben in Europa“ statt. Organisiert und unterstützt wurde die Demo von KOD und mehreren oppositionellen Parteien, Vereinigungen und Berufsvertretungen. Laut Stadtverwaltung nahmen an die 240.000 Demonstranten teil, laut Polizeiangaben 40.000.[14] Die große Diskrepanz zwischen beiden Daten hat in den polnischen Medien eine Diskussion über die tatsächliche Anzahl an Demonstrationsteilnehmer hervorgerufen. Anhand hochauflösender Videoaufnahmen zählte die Redaktion der liberalen Gazeta Wyborcza in gleich großen Abständen jede einzelne Person und kam schließlich auf 55.600 Demonstranten bei einer Fehlerquote von +/- 3.000.[15]

Um geschlossener gegen den Kurs der Regierungspartei PiS vorzugehen, gründeten noch im selben Monat KOD, Nowoczesna, PSL sowie diverse außerparlamentarische Gruppierungen die lose Koalition mit dem Namen "Wolność, Równość, Demokracja" ("Freiheit, Gleichheit, Demokratie").[16] Einzig die größte im Parlament vertretene Oppositionspartei Bürgerplattform (PO) schloss sich dieser Vereinigung nicht an.

Am 2. Juni 2016 wurde bekanntgegeben, dass KOD den Europäischen Bürgerpreis des EU-Parlaments erhält.[17]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Hinweistext

Prominente Teilnehmer an den Demonstrationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Komitee zur Verteidigung der Demokratie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Henryk Jarczyk: "Sie zerstören unsere Demokratie". 12. Dezember 2015, abgerufen am 5. Januar 2016.
  2. Tausende demonstrieren in Warschau. 19. Dezember 2015, abgerufen am 5. Januar 2016.
  3. Krzysztof Łoziński: Trzeba założyć KOD. In: Studio Opinii. 18. November 2015
  4. Renata Grochal, Agata Kondzińska & Iwona Szpala: 13 grudnia od nowa. KOD pod TK w obronie demokracji, marsz PiS w obronie władzy i pikieta pod domem Kaczyńskiego. In: Gazeta Wyborcza. 11. Dezember 2015
  5. Polen: Zehntausende demonstrieren gegen Präsident Duda. In: Spiegel Online. 12. Dezember 2015
  6. Policja: na marszu KOD od 17-20 tysięcy protestujących. In: wiadomosci.onet.pl. 13. Dezember 2015, abgerufen am 13. Dezember 2015 (polnisch).
  7. Polen: Zehntausende demonstrieren für Demokratie. In: RP-online. 20. Dezember 2015
  8. Demonstracje KOD w obronie wolnych mediów. In: rp.pl. 9. Januar 2016, abgerufen am 9. Januar 2016 (polnisch).
  9. Manifestacje KOD w kilkudziesięciu miastach. "Nie godzimy się na inwigilację", In Polskie Radio
  10. Tausende Polen demonstrieren für Freiheit aus Deutsche Welle vom 27. Februar 2016
  11. „Przywróćmy ład konstytucyjny“. Manifestacja opozycji w Warszawie. onet.pl
  12. Zehntausende protestierten gegen polnische Regierung aus orf.at vom 12. März 2016
  13. Manifestacje KOD potrzebne? Polacy podzieleni. In: tvn24.pl. 24. März 2016, abgerufen am 25. März 2016 (polnisch).
  14. Großkundgebung gegen die Regierung aus: ORF (online) vom 7. Mai 2016
  15. 30 tys.? 240 tys.? Policzyliśmy GŁOWA PO GŁOWIE, ile osób nagrała kamera na marszu KOD. In: Gazeta.pl. 16. Mai 2016, abgerufen am 16. Mai 2016 (polnisch).
  16. Lider KOD: Zawiązaliśmy koalicję "Wolność, Równość, Demokracja" aus: PAP vom 5. Mai 2016
  17. The Committee for the Defence of Democracy has been awarded the European Parliament's European Citizen's Prize 2016 aus: Facebookseite von KOD vom 2. Juni 2016