Kommissar X – In den Klauen des goldenen Drachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Kommissar X – In den Klauen des goldenen Drachen
Kommissar X In den Klauen des goldenen Drachen Logo 001.svg
Produktionsland Österreich, Italien
Erscheinungsjahr 1966
Länge 84 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Gianfranco Parolini
Drehbuch Stefan Gommermann
Gianfranco Parolini
Musik Mladen Gutesha
(als Bobby Gutesha)
Kamera Francesco Izzarelli
(als Francis Izzarelli)
Schnitt Edmond Lozzi
(als Edmund Lozzi)
Besetzung

Kommissar X – In den Klauen des goldenen Drachen ist der dritte Film der Kommissar-X-Serie des deutschen Produzenten Theo Maria Werner.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professor Akron hat ein spezielles Filter erfunden, das einen Laserstrahl millionenfach verstärkt. Mithilfe dieses Filters könnten hunderttausende Menschen ermordet werden. Die Organisation des goldenen Drachen will Professor Akron das Filter abkaufen und bietet ihm einen Blankoscheck und eine Woche Bedenkzeit. Um sein Leben und das seiner Tochter Sybille besorgt, ruft der Professor Kommissar X zu Hilfe.

Dieser kommt gemeinsam mit Captain Tom Rowland nach Singapur, muss aber erst fünf Attentate überleben, ehe er den Professor trifft. Trotz intensiver Bewachung kann die Organisation Sybille Akron entführen, um das Filter zu erpressen. Die Spuren des goldenen Drachen führen Kommissar X in die alte Chinesenstadt und zu Li Hu Wang, der den Markt von Singapur beherrscht.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Kommissar X-Roman von Bert F. Island (Heft 216 im Pabel-Moewig Verlag). Produzent Theo Maria Werner schrieb unter dem Pseudonym Werner Hauff am Drehbuch mit. Regisseur Gianfranco Parolini drehte den Film unter dem Pseudonym Frank Kramer.

Die Produktion erfolgte in Zusammenarbeit mit der jugoslawische Avalafilm sowie die in Singapur ansässige Cathay Film.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Grobschlächtige Groschenunterhaltung.“

„Ein solide gebauter Action-Film.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kommissar X – In den Klauen des goldenen Drachen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 392/1966