Kondrau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kondrau
Koordinaten: 49° 59′ 30″ N, 12° 17′ 2″ O
Höhe: 500 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 95652
Vorwahl: 09632

Das Dorf Kondrau (bairisch: Koundara) ist ein Ortsteil der Stadt Waldsassen im Landkreis Tirschenreuth.

Kondrau

Geschichte und Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es heißt, dass sich der Name aus dem slawischen Wort Kondrawa ableitet, das Pferdeweide bedeutet. Dies ist aber nicht belegt.

Bayernweit wurde der kleine Ort durch den Kondrauer Mineral- und Heilbrunnen bekannt, den Ludwig III. von Bayern 1910 zum königlich-bayerischen Hoflieferanten bestimmte.

Die Kondrauer Quellen sind schon seit dem 13. Jahrhundert bekannt. Damals übernahm das Zisterzienser-Kloster Waldsassen die Quellen aus gräflichem Besitz. Das Kondrauer Mineralwasser wurde erstmals 1668 in Tonkrügen an Kurfürst Ferdinand nach München geliefert. Der Brunnenbetrieb ist heute in Privatbesitz.

Kondrau liegt auf ca. 500 m ü. NN. Durch den Ort führt die Bundesstraße 299. Südlich von ihr befinden sich Häuser, die überwiegend nach dem Zweiten Weltkrieg erbaut wurden, als sich vor allem Sudetendeutsche dort niederließen. Landwirtschaftliche Betriebe sind hauptsächlich in der nördlichen Dorfhälfte zu finden.

Am 1. Januar 1972 wurde die Gemeinde Kondrau aufgelöst. Ihr Gebiet wurde aufgeteilt und den Gemeinden Konnersreuth und Waldsassen zugeschlagen.[1] Die Orte Glasmühle, Glaswies, Groppenheim, Kondrau, Netzstahl, Sauerbrunn und Wolfsbühl kamen zu Waldsassen, die Orte Brandmühle, Dollermühle, Dornhof, Geierhut, Grün, Grünmühle, Höflas, Lippertsmühle, Neubau, Neuhof und Siegelmühle kamen zu Konnersreuth.[2]

Vereine in Kondrau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kondrau hat eine Freiwillige Feuerwehr (gegründet 1898),[3] die 1962 gegründete Katholische Landjugendbewegung (KLJB, umgangssprachlich Landjugend) und den Sportverein SF Kondrau.

Zum Kondrauer Festwesen gehören Vereinsjubiläen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 580.
  2. Die Gemeinden Bayerns nach dem Gebietsstand 25. Mai 1987. Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns und die Änderungen im Besitzstand und Gebiet von 1840 bis 1987. In: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 451. München 1991, S. 85–86, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00070717-7 (Digitalisat – Anmerkungen 9 und 23).
  3. Aktuelles - feuerwehr-kondrau.de. In: Freiwillige Feuerwehr Kondrau. Abgerufen am 16. Oktober 2018.