Kosbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kosbach ist eine ehemalige Gemeinde und aktuell eine Gemarkung der mittelfränkischen Stadt Erlangen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa sechs Kilometer westlich der Erlanger Altstadt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde er im Jahr 1348 als Kospach. 1818 wurde der Ort eine Landgemeinde mit den Ortsteilen Alterlangen, Steudach und Häusling und kam 1862 zum Bezirksamt Höchstadt/Aisch. Am 1. Januar 1967 wurde Kosbach nach Erlangen eingemeindet, Alterlangen jedoch schon am 1. April 1920. Nach der Eingemeindung erlebte der Ort einen regen Zuzug. Im Jahr 2000 lag die Einwohnerzahl bei 942.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle St. Josef

44 % der Einwohner sind katholisch, 28 % evangelisch.[1] Die Katholiken sind der Pfarrei St. Xystus in Büchenbach (Erlangen) zugeordnet, die zum Seelsorgebereich Erlangen West im Dekanat Erlangen des Erzbistums Bamberg gehört; in der Kapelle St. Josef in Kosbach finden Werktagsgottesdienste statt. Die Lutheraner in Kosbach gehören zur Gemeinde der Martin-Luther-Kirche in Büchenbach, die dem Dekanat Erlangen im Kirchenkreis Nürnberg der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern angehört. Für Reformierte gibt es die Hugenottenkirche in der Innenstadt, die dem Synodalverband XI der Evangelisch-reformierten Kirche angehört.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kosbach (Erlangen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kosbach

Koordinaten: 49° 36′ N, 10° 56′ O