Kris Kross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kris Kross war ein US-amerikanisches Rap-Duo, bestehend aus Chris „Mac Daddy“ Kelly (* 11. August 1978; † 1. Mai 2013 in Atlanta, Georgia[1]) und Chris „Daddy Mac“ Smith (* 10. Januar 1979), die im Alter von 13 Jahren mit dem Song Jump einen internationalen Erfolg hatten. Markenzeichen von Kris Kross war es, die Kleidung links gedreht zu tragen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entdeckt wurde das Duo 1991, als es im Einkaufszentrum Greenbriar Mall in Atlanta, Georgia, auftrat. Beide waren zu diesem Zeitpunkt zwölf Jahre alt und wurden im Folgenden von Jermaine Dupri unter Vertrag genommen. Ihr erstes Album Totally Krossed Out erschien 1992 und wurde mehr als vier Millionen Mal verkauft. Die erste ausgekoppelte Single Jump erreichte in den amerikanischen Billboard Charts sowie in einer Reihe internationaler Charts die Spitzenposition. Durch den Erfolg weltweit bekannt geworden, begleitete Kris Kross noch im selben Jahr Michael Jackson auf dessen Europa-Tournee. Ein zweites Album erschien 1993 unter dem Titel Da Bomb, das ebenso wie das 1996 erschienene Young, Rich and Dangerous international kommerziell weniger erfolgreich war, aber in den USA immer noch Platin- bzw. Gold-Status erreichte.

1994 entdeckten Kris Kross Shawntae Harris alias Da Brat und stellten sie Jermaine Dupri vor.

Chris Kelly wurde am 1. Mai 2013 tot in seinem Haus aufgefunden.[1] Als Todesursache wird Drogenmissbrauch vermutet.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 Totally Krossed Out
14
(21 Wo.)
33
(4 Wo.)
16
(12 Wo.)
31
(8 Wo.)
1
VierfachplatinVierfachplatin

(65 Wo.)
1993 Da Bomb
85
(5 Wo.)
300! 300! 300! 13
PlatinPlatin

(25 Wo.)
1996 Young, Rich and Dangerous
300! 300! 300! 300! 15
GoldGold

(22 Wo.)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: The Best of Kris Kross - Remixed - 92, 94, 96
  • 1998: Gonna Make U Jump

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 Jump
Totally Krossed Out
2
(20 Wo.)
7
(12 Wo.)
1
(13 Wo.)
2
(8 Wo.)
1
DoppelplatinDoppelplatin

(21 Wo.)
Warm it Up
Totally Krossed Out
22
(9 Wo.)
300! 34
(2 Wo.)
16
(6 Wo.)
13
GoldGold

(20 Wo.)
I Missed the Bus
Totally Krossed Out
300! 300! 300! 57
(1 Wo.)
63
(15 Wo.)
It's a Shame
Totally Krossed Out
300! 300! 300! 31
(5 Wo.)
300!
1993 Alright
Da Bomb
300! 300! 300! 47
(2 Wo.)
19
GoldGold

(19 Wo.)
feat. Super Cat
I'm Real
Da Bomb
300! 300! 300! 300! 84
(6 Wo.)
1995 Tonite's tha Night
Young, Rich & Dangerous
300! 300! 48
(2 Wo.)
300! 12
GoldGold

(20 Wo.)
1996 Live and Die for Hip Hop
Young, Rich & Dangerous
300! 300! 300! 300! 72
(10 Wo.)

Weitere Singles

  • 1992: The Way of the Rhyme (Promo)
  • 1996: Raide (Promo)

Videospiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rapper Chris Kelly: Kris-Kross-Sänger stirbt mit 34 Jahren, stern.de, 2. Mai 2013
  2. Drug overdose suspected in death of Chris Kelly of 1990s Kris Kross rap duo, cnn, 2. Mai 2013, Englisch
  3. a b Chartquellen: Singles / Alben / Billboard 200
  4. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: US