Da Brat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Da Brat (eigentlich Shawntae Harris; * 14. April 1974 in Chicago, Illinois) ist eine amerikanische Rapperin, Songwriterin und Schauspielerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harris wurde auf einem Kris-Kross-Konzert von deren Produzenten Jermaine Dupri entdeckt. Daraufhin erhielt sie einen Plattenvertrag bei dessen Label So So Def Records, nannte sich fortan Da Brat und veröffentlichte 1994 ihr Debütalbum Funkdafied, das, wie auch alle folgenden Longplayer, von Dupri produziert wurde. Die Platte erreichte Platz 11 der Billboard 200 sowie Platz 1 der Billboard R&B-Charts, wurde mit Platin ausgezeichnet und ist das erste Album einer Rapperin, das über 1 Million Tonträger verkaufte. Auch die gleichnamige Auskopplung wurde zum Hit, kletterte im Juni 1994 bis auf Platz 6 der Billboard Hot 100 und auf Platz 2 der R&B-Charts. Dafür gab es ebenfalls Platin. Es folgten Fa All Y’all, das es immerhin noch mittlere Chartränge erreichte, und Give It 2 You, das in die Top 30 stieg und eine Goldene Schallplatte erhielt.

Im Herbst 1996 kam das Album Anuthatantrum in die Läden und konnte sich in den US-Charts auf Rang 20 und in den R&B-Charts auf Rang 5 platzieren. Für die Platte und die ausgekoppelten Singles Sittin’ on Top of the World und Ghetto Love gab es jeweils eine Goldene Schallplatte. Das Lied The Party Continues, ein Feature mit JD alias Jermaine Dupri, wurde zum Top-30-Hit und bekam ebenfalls Gold.

Beim dritten Album Unrestricted im Jahr 2000 stiegen die Verkaufszahlen wieder auf das Niveau des Debüts. Platz 5 der US-Album-Hitparade und der Spitzenplatz in der R&B-Hitliste brachten Da Brat eine weitere Platin-Schallplatte. Im Jahr 2001 trat Da Brat neben Mariah Carey im Musikfilm Glitter – Glanz eines Stars auf und spielte die Rolle der Louise. Limelite, Luv & Niteclubz ist der Titel des 2003er Longplayers, der Platz 17 der Billboard 200 und Platz 6 der R&B-Charts erreichte. 2005 kam I Think They Like Me, ein Feature mit Dem Franchize Boyz, Jermaine Dupri und Bow Wow, auf Platz 1 der R&B-Charts und ist die bisher letzte Single mit Beteiligung Da Brats, die sich in den Charts platzieren konnte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1994 Funkdafied 11 Platin
(46 Wo.)
1
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 1994
Produzenten: Jermaine Dupri, Manuel Seal
1996 Anuthatantrum 20 Gold
(17 Wo.)
5
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1996
Produzenten: Jermaine Dupri, Carl So-Lowe
2000 Unrestricted 5 Platin
(24 Wo.)
1
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2000
Produzenten: Jermaine Dupri, Timbaland,
Deric Michael Angelettie, Aaron Pittman, Kanye West
2003 Limelite, Luv & Niteclubz 17
(6 Wo.)
6
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2003
Produzenten: Jermaine Dupri, M. O. P.,
Q Da Kid, Da Brat, L. T. Hutton

weitere Alben

  • 1996: Anuthafunkdafiedtantrum (2 CDs; VÖ: 17. Dezember)
  • 2003: Give It 2 You (Kompilation)
  • 2005: (The Best Of) Da Brat (Hosted by DJ Kool Kid)
  • 2005: Ghetto Love (Kompilation)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1994 Funkdafied
Funkdafied
65
(2 Wo.)
6 Platin
(20 Wo.)
2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1994
inkl. Samples aus The Isley BrothersBetween the Sheets
Autoren: Da Brat, Chris Jasper, Isley Brothers
1994 Fa All Y’all
Funkdafied
37
(18 Wo.)
18
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1994
Autor: Da Brat
1995 Da B Side
Bad Boys (Soundtrack)
66
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1995
feat. The Notorious B.I.G.
vom Soundtrack des Films Bad Boys
1995 Give It 2 You
Funkdafied
26 Gold
(18 Wo.)
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1995
Backing Vocals: Trey Lorenz
Autor: Chris Kelly,
1996 Sittin’ on Top of the World
Anuthatantrum
30 Gold
(16 Wo.)
18
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1996
Vocals: Manuel Seal
Autoren: Da Brat, Jermaine Dupri
inkl. Samples aus Rick JamesMary Jane
1997 Ghetto Love
Anuthatantrum
16 Gold
(15 Wo.)
11
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1997
feat. T-Boz; Autor: Da Brat
inkl. Samples aus DeBarges All This Love
und Public Enemys Public Enemy #1
1997 Not Tonight
Hard Core
99
(1 Wo.)
11
(5 Wo.)
6
(21 Wo.)
3
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1997
Lil’ Kim feat. Da Brat, Left Eye, Missy Elliott
und Angie Martínez
1997 The Way That You Talk
A Jagged Era
65
(9 Wo.)
34
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1997
Jagged Edge feat. Da Brat und JD
Autoren: Brandon Casey, Brian Casey,
Da Brat, Jermaine Dupri
1997 SockIt2Me 41
(11 Wo.)
33
(2 Wo.)
12
(20 Wo.)
4
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1997
Missy Elliott feat. Da Brat
Autoren: Shawntae Harris, Thom Bell,
Timothy Mosley, William Hart
1998 Freak It 38
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1998
Lathun feat. Da Brat
Autoren: Tony Butler, Jonathan Smith,
Paul Lewis, Lathun
1998 The Party Continues
Life in 1472
29 Gold
(19 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1998
JD feat. Da Brat
Backing Vocals: Usher
inkl. Samples aus Cameos She’s Strange
Autoren: Charlie Singleton, Jermaine Dupri,
Larry Blackmon, Nathan Leftenant, Tomi Jenkins
1999 U Don’t Know Me (Like You Used To)
Never Say Never
79
(6 Wo.)
25
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1999
Brandy feat. Shaunta und Da Brat
Autoren: Isaac Phillips, Paris Davis,
Rodney Jerkins, Sean Bryant
2000 That’s What I’m Looking For
Unrestricted
56
(18 Wo.)
18
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2000
B-Seite von What’Chu Like
vom Soundtrack des Films Big Mama’s Haus
2000 What’Chu Like
Unrestricted
26
(20 Wo.)
9
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2000
feat. Tyrese
Autoren: Da Brat, Jermaine Dupri,
Jörg Evers, Jürgen S. Korduletsch
2003 Miss P. 87
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2003
Cherish feat. Da Brat
Autoren: James Phillips, Jermaine Dupri, Kandi Burruss
2003 In Love wit Chu
Limelite, Luv & Niteclubz
44
(16 Wo.)
32
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2003
feat. Cherish
Autoren: L. T. Hutton, Shawntae Harris
2005 I Think They Like Me
On Top of Our Game
66
(1 Wo.)
15
(26 Wo.)
1
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2005
Dem Franchize Boyz feat. Jermaine Dupri,
Da Brat und Bow Wow

weitere Singles

  • 1994: Funkdafied (Da EP) – Rated PG
  • 1996: Always Be My Baby (The Jermaine Dupri Remixes) (Mariah Carey feat. Xscape & Da Brat; VÖ: 29. April)
  • 1996: Keepin’ It Live
  • 1999: It’s Nothing (Jermaine Dupri & Da Brat feat. R. O. C.)
  • 1999: I Put You On (Keith Sweat feat. Da Brat)
  • 1999: Thorough Bitches / Everybody Wanna Know (Charli Baltimore feat. Da Brat, Gangsta Boo, Rage, Queen Pen, Scarlet)
  • 2000: We Ready
  • 2000: Unrestricted
  • 2001: Survivor (Remix) (Destiny’s Child feat. Da Brat)
  • 2001: Where the Party At (Jagged Edge feat. Da Brat, Jermaine Dupri, Lil’ Bow Wow, Nelly, R. O. C. und Tigah)
  • 2003: Boom Remixes
  • 2003: World Premiere (feat. Jermaine Dupri, M.O.P. und Q Da Kid)
  • 2003: Got It Poppin’ (Remix) (feat. Jermaine Dupri)
  • 2004: Girlfight (Remixes) (Brooke Valentine feat. Miss B, Brat und Remy Martin)
  • 2005: I Think They Like Me (Remix) (Dem Franchize Boyz feat. Da Brat und Bow Wow)
  • 2005: Don’t Shake It (Pony Boi feat. Da Brat)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: MTV Spring Break: Lake Havasu (als sie selbst)
  • 1996: Kazaam – Der Geist aus der Flasche
  • 2001: Carmen: A Hip Hopera (als Erzähler)
  • 2001: Glitter – Glanz eines Stars (als Louise)
  • 2002: Civil Brand (als Sabrina)
  • 2003: Snoop to the Extreme (als sie selbst)
  • 2003: Hip Hop Babylon 2 (als sie selbst)
  • 2006: 30 Days (als Kamesha)
  • 2006: 3rd Annual VH1 Hip-Hop Honors (als sie selbst)
  • 2012: Don Cornelius: Visionary, Trailblazer & Cultural Icon (als sie selbst)
  • 2013: So So Def All-Star 20th Anniversary Concert (als sie selbst)
  • 2014: 2014 Soul Train Awards (als sie selbst)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles UK1 UK2 UK3 UK4 US1 US2
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank US
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]