Kulturpreise des Kantons Basel-Landschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kulturpreise des Kantons Basel-Landschaft sind Auszeichnungen, die seit 1958 verliehen werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte November 1957 beschloss die Literaturkommission des Kantons Basel-Landschaft die Einführung eines Literaturpreises, der 1958 zum ersten Mal vergeben wurde. Ab 1969 vergab der Kanton in unregelmässigen Abständen Kulturpreise, womit „besondere, hervorragende Leistungen auf dem Gebiete der Kunst, Literatur, Musik und der Geisteswissenschaft“[1] des Kantons honoriert werden sollten. Ab Mitte der 1980er Jahre kamen neu Sparten-, Anerkennungs- und Förderpreise hinzu.

Seit 1986 wird das Kunst- und Kulturschaffen der Region mit wenigen Unterbrüchen alljährlich mit Preisen ausgezeichnet. Die Preise werden vom Kulturrat beraten und vorbereitet; vor 1990 war dafür die Kulturpreiskommission zuständig. Der Kulturrat arbeitet einen Wahlvorschlag aus – über die Vergabe der Preise befindet der Gesamtregierungsrat. Das Preisgeld der ersten drei Kulturpreise finanzierte die Nitoba, die Nietenlose Tombola Basel. Danach übernahm der Swisslos-Fonds Basel-Landschaft die Kosten der Preisgelder und des Kulturpreisfestes.

Kultur-, Anerkennungs-, Sparten- und Förderpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einführung des Kulturpreises von 1969 geht auf die Initiative von Eduard Strübin zurück, Volkskundler, Baselbieter Chronist und Sekundarlehrer in Gelterkinden. Er schlug dem damaligen Erziehungsdirektor L. Lejeune bereits 1964 vor, besondere Verdienste mit dem Kulturpreis auszuzeichnen – wie etwa die des Lokalhistorikers und Heimatkundlers Paul Sutter.[2]

1969

Kulturpreis an Paul Suter, Reigoldswil, (Lokal-)Historiker, Heimatkundler, Konservator und Rektor

1971

Kulturpreis an Jacques Düblin, Oberwil, Kunstmaler, Wand- und Glasmaler

1974

Kulturpreis an Albert Schilling, Arlesheim, Bildhauer[3]

1980

Kulturpreis an Eduard Strübin, Gelterkinden, Volkskundler, Baselbieter Chronist und Sekundarlehrer[4]

1984

Kulturpreis an Fritz Klaus[5], Liestal, Lehrer und (Lokal-)Historiker

1986
  • Spartenpreis Musik an Albert E. Kaiser, Binningen, Dirigent und Musikpädagoge
  • Spartenpreis Literatur an René Regenass, Basel/Niederdorf, Schriftsteller und Bildhauer[6]
1987
  • Kulturpreis an Hans Sutter[7], Rickenbach, Historiker und ehem. Staatsarchivar Kt. Basel-Landschaft
  • Anerkennungspreis Journalistik an Stefi Plattner, Liestal, Journalistin und Kulturredaktorin
  • Anerkennungspreis Kunst an Lukas Düblin[8], Ettingen, Künstler
  • Förderpreis Musik an Erato-Quartett, Streichquartett mit Emilie Haudenschild, Attila Adamka, Heinz Haudenschild, Emeric Kostyak
1988
  • Kulturpreis an Ernst Martin, Sissach, (Lokal-)Historiker und Heimatkundler
  • Spartenpreis Literatur an Helene Bossert[9], Sissach, Mundartdichterin
  • Spartenpreis Film an August Kern[10], Basel, Filmemacher und Produzent wissenschaftlich-didaktischer Dokumentarfilme
  • Förderpreis Literatur an Verena Stössinger, Binningen, Schriftstellerin[11]
  • Förderpreis Literatur an Heidi Werdenberg, Allschwil, Schriftstellerin
1989
  • Anerkennungspreis Musik an Oberbaselbieter Ländlerkapelle[12], geleitet von Urs Mangold, Rünenberg
  • Anerkennungspreis Musik an The Harlem Sound[13], Jazzformation
  • Anerkennungspreis Geschichte/Heimatkunde an Peter Brodmann[14], Ettingen, Naturschützer, Reptilienforscher und Rektor
  • Förderpreis Theater an Margrit Gysin, Liestal, Puppenspielerin und Theaterkünstlerin[15]
  • Förderpreis Kunst an Künstlergruppe „Mir wei luege“, Oberbaselbieter Künstlergruppe mit Ausstellungen in ehemaliger Uhrenfabrik in Gelterkinden
  • Förderpreis Wissenschaftliche Publikation an Renata Windler und Reto Marti[16], Zürich/Binningen, Archäologin und Archäologe
1990
  • Kulturpreis an George Gruntz, Allschwil, Jazzmusiker und -komponist
  • Kulturpreis an Heiner Kühner, Basel, Organist und Musiklehrer
  • Anerkennungspreis Geschichte an Josef Baumann[17], Muttenz, (Lokal-)Historiker und Rektor
  • Förderpreis Film an Urs Brenner[18], Itingen, Filmemacher
1991
1992
  • Anerkennungspreis Bildende Kunst an Rolf Brunner[21], Muttenz, Kunstmaler[22]
  • Anerkennungspreis Bildende Kunst an René Küng[23], Schönenbuch, Bildhauer
  • Anerkennungspreis Theater an Christoph Marthaler, Basel, Regisseur
  • Anerkennungspreis Musik an Quattro Stagioni, Gelterkinden, Musik-Ensemble
1993
1994
  • Kulturpreis an Marga Bührig[27], Binningen, Theologin
  • Spartenpreis Bildende Kunst an Cristina Spoerri[28], Reinach, Malerin
  • Spartenpreis Musik an Gérard Wyss, Binningen, Pianist und Kammermusiker
1995
1996
  • Kulturpreis an Pio Corradi[31], Zürich/Läufelfingen, Kameramann
  • Spartenpreis Musik an Fritz Hauser, Basel, Perkussionist und Komponist[32]
  • Spartenpreis Literatur an die Redaktion der Literaturzeitschrift drehpunkt[33], Basel
1997
  • Kulturpreis an Kurt Widmer[34], Basel, Sänger und Gesangspädagoge
  • Förderpreis Literatur an Ensemble wortwerkstatt, Dornach, mit Christiane Moreno und Christine Buschor-Weck
  • Förderpreis Theater an René Brodmann, Basel/Therwil, Bühnenbildner und -bauer
1998
  • Spartenpreis Literatur an Giovanna Waeckerlin-Induni[35], Basel, Übersetzerin und Autorin
  • Förderpreis Film an Edgar Hagen[36], Basel, Filmemacher
1999
  • Kulturpreis an Cornelio Sommaruga, Genf, Präsident des Komitees des Internationalen Roten Kreuzes IKRK
  • Spartenpreis Neue Medien an Renatus Zürcher[37], Basel, Videokünstler
  • Spartenpreis Musik an Volker Biesenbender[38], Basel, Violinist
  • Spartenpreis Musik an Jost Meier, Basel, Komponist und Dirigent
  • Förderpreis Kunst an Walter Stefan Riedweg und Mauricio Dias Dias & Riedweg[39], Basel, Künstler
2000
2001
  • Kulturpreis an René Salathé[42], Reinach, Baselbieter Kulturschaffender, (Lokal-)Historiker und Rektor
2002
  • Kulturpreis an Hans-Dieter Jendreyko, Basel, Schauspieler, Regisseur
  • Spartenpreis Musik an Steppin Stompers, Baselbieter Dixie-Band
  • Förderpreis Theater an Compagnie Nicole & Martin[43], Lausen, Kindertheaterensemble
2003
  • Kulturpreis an Ruth Widmer[44], Basel, Regisseurin und Leiterin Theaterfalle Basel
  • Spartenpreis Musik an Susanne Würmli-Kollhopp, Buckten, Musikerin und Chorleiterin
2004
  • Kulturpreis an John Schmid[45], Arlesheim/Langenbruck, Kunstvermittler, Jazzförderer und Gründer der Kunstanlage „Sculptures at Schoenthal“
  • Spartenpreis Musik an David Wohnlich, Oberwil/Basel, Sänger und Komponist
  • Spartenpreis Bildende Kunst, Claudia und Julia Müller, Rümlingen/Basel, Künstlerinnen
2006
  • Kulturpreis an Musikverein Bubendorf[46], Bubendorf
  • Spartenpreis Musik an Walter Joseph, Buckten, Blasmusikkomponist, Dirigent und Musiklehrer
2010
  • Kulturpreis an Schwabe Verlag AG, Basel/Muttenz, Verlag für Geistes- und Kulturwissenschaften[47]
  • Spartenpreis Theater/Figurentheater an Michael Huber[48], Liestal, Figurentheaterspieler
  • Spartenpreis Musik an The Glue, Basel, A-Cappella-Musikgruppe[49]
  • Förderpreis Literatur an Daniela Dill[50], Liestal und Laurin Buser, Basel, Slam-Poetin und Slam-Poet
2011
  • Kulturpreis an Norbert Mandel, Pratteln, Betreiber Konzerthalle Z7[51]
  • Spartenpreis Musik an Christian Plösser, Münchenstein, Musikprobezentrum Rockfact[52]
  • Förderpreis Musik an Biomill[53], Laufen, Konzertlokal für Rock- und Popmusik
2012
  • Spartenpreis Bildende Kunst an Gerda Steiner/Jörg Lenzlinger, Langenbruck, Künstlerpaar[54]
  • Spartenpreis Film an Vadim Jendreyko[55], Basel, Filmemacher und Produzent
  • Spartenpreis Performance/Theater an Christian Zehnder, Basel, Stimm-/Vokalkünstler[56]
  • Förderpreis Musik an das Vokalensemble Larynx[57], Basel/Liestal
2013
  • Spartenpreis Theater/Kabarett an Anet Corti[58], Muttenz/Zürich
  • Spartenpreis Musik an Kaspar Ewald[59], Arboldswil/Liestal/Luzern
  • Spartenpreis Literatur an Sandra Hughes, Allschwil
  • Förderpreis Film an Anna Maria Thommen, Maisprach/Basel
2014
  • Kulturpreis an Markus Ramseier[60], Schriftsteller und Flurnamenforscher, Pratteln
  • Spartenpreis Kunst an Irene Maag, Reinach
  • Spartenpreis Theater an Ensemble CapriConnection[61], Basel

2015:

keine Preisvergabe

2016:

  • Spartenpreis Tanz an Tabea Martin, Oberwil
  • Spartenpreis Musik an Lisette Spinnler, Liestal
  • Förderpreis Musik an Abélia Nordmann, Basel

2017:[62]

  • Kulturpreis an Samuel Leuenberger, Kurator
  • Spartenpreis Film an Frank Matter, Sissach
  • Spartenpreis Kunst an Andrea Wolfensberger, Waldenburg
  • Förderpreis Theater und Kabarett an Dominik Muheim

2018:[63]

  • Kulturpreis an Roland Buser, Füllinsdorf
  • Spartenpreis Comic an Enrico Marini, Liestal
  • Förderpreis Nachwuchsförderung an Future Band
  • Förderpreis Kunst an Johannes Willi, Lausen

2019:[64]

  • Spartenpreis Kunst an Kitty Schaertlin, Sissach
  • Spartenpreis Musik an Mischa Cheung, Tenniken
  • Förderpreis Nouveau Cirque an FahrAwaY Zirkusspektakel, Arlesheim
  • Jubiläumspreis 50 Jahre Kulturpreise Baselland 1969–2019 an die Chorleitungen der Gymnasien Muttenz und Liestal

Literaturpreise (1958–1979)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte November 1957 beschloss die Literaturkommission des Kantons Basel-Landschaft die Einführung eines Literaturpreises. Die Kommission einigte sich darauf, den Literaturpreis zu besonderen Gelegenheiten wie Geburtstagen von Schriftstellern als sogenannte Ehrengabe zu vergeben. Die Auszeichnung sollte nicht jährlich erfolgen – der Kanton erschien den Kommissionsmitgliedern dafür zu klein zu sein.[65] 1958 vergab der Kanton Basel-Landschaft seinen ersten Literaturpreis – es war der erste Preis, der im Bereich Kultur/Kunst vom Kanton gesprochen wurde.

Inhaltliche Leitlinien für die Vergabung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäss geltenden Richtlinien seit 1993.

Kulturpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preissumme in der Regel CHF 25'000.–

Der Kulturpreis soll/kann in der Regel an Persönlichkeiten vergeben werden, die

  • sich über ein herausragendes, kontinuierliches und eigenständiges Werk ausweisen;
  • über die Grenzen der Region Basel/ der Schweiz hinaus Einfluss haben;
  • im Rahmen ihrer künstlerischen/kulturellen Tätigkeit(en) „grenzüberschreitend“ /spartenübergreifend gewirkt haben;
  • von der Öffentlichkeit als public personality wahrgenommen werden;
  • in Fach- und Medienkreisen eine hohe Reputation ausweisen.

Spartenpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preissumme in der Regel CHF 15'000–20'000.–

Ein Spartenpreis soll/kann an Kunst- und Kulturschaffende vergeben werden, die

  • in der Region Basel in ihrer Sparte qualitativ unbestrittene Werke/Projekte geschaffen haben;
  • durch ihr Wirken innovativ/eigenständig in Erscheinung treten;
  • zum Kreis der bekannten Kultur-/Kunstschaffenden der Region Basel zählen;
  • sich über eine gewisse Kontinuität in der Öffentlichkeit ausweisen können.
  • die im Baselbiet einen Namen als kontinuierliche Kraft mit Potential und Bekanntheit ausweisen können.

Förderpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preissumme in der Regel CHF 10'000–15'000.–

Ein Förderpreis soll/kann an Kunst- und Kulturschaffende vergeben werden, die

  • am Anfang einer eigenständigen künstlerischen Berufskarriere stehen;
  • im vergangenen/laufenden Jahr durch ein innovatives, vielversprechendes Projekt/Werk in der Region Basel in Erscheinung getreten sind;
  • durch einen Förderpreis einen bestätigenden Impuls auf ihrem weiteren Weg bekommen sollen;
  • die im Baselbiet einen Namen als junge Kraft mit Potential und Bekanntheit ausweisen können.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Vertrag und Reglement betreffend den Basellandschaftlichen Kulturpreis, zwischen Nitoba und der Erziehungsdirektion BL, undatiert.
  2. Vgl. Schreiben von Eduard Strübin an RR L. Lejeune vom 20. Mai 1964.
  3. Homepage (Memento des Originals vom 10. Mai 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.albertschilling.ch
  4. Dominik Wunderlin: Strübin, Eduard. In: Historisches Lexikon der Schweiz., http://www.baselland.ch/Volkskunde.309575.0.html und Literatur: Dominik Wunderlin (Hg.): Fest und Brauch. Festschrift für Eduard Strübin zum 75. Geburtstag, hg. im Auftrag der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde und des Kantons Basel-Landschaft. Liestal 1989.
  5. Biographie im Personenlexikon des Kantons Basel-Landschaft
  6. http://lexikon.a-d-s.ch/edit/detail_a.php?id_autor=1470
  7. Biographie im Personenlexikon des Kantons Basel-Landschaft
  8. Bild von Lukas Düblin
  9. Bild von Helene Bossert
  10. Michael Gautier: August Kern. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 20. April 2009, abgerufen am 9. Juli 2019.
  11. http://www.literaturport.de/index.php?id=26&user_autorenlexikonfrontend_pi1%5Bal_aid%5D=920&user_autorenlexikonfrontend_pi1%5Bal_opt%5D=2&cHash=165a290cee5a265acf776e26775757f9%20
  12. Homepage der Oberbaselbieter Ländlerkapelle (Memento des Originals vom 1. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oberbaselbieterlk.ch
  13. Homepage von The Harlem Sound (Memento des Originals vom 3. Juni 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.harlemsound.ch
  14. Chronik für den Monat November 1992
  15. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 24. August 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.figurentheater-margrit-gysin.ch
  16. Pratteln-Madeln – Der Untergang einer Burg im Erdbeben zu Basel (1356) (Memento des Originals vom 10. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.archaeologie.bl.ch
  17. Oberwiler und Fürstbischöfler : Im Gedenken an Josef Baumann, Oberwils Dorfhistoriker@1@2Vorlage:Toter Link/www.r-mohler.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  18. Biographie bei swissfilms.ch
  19. vgl. Simone Müller: Serena Wey. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Band 3, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 2088 f.
  20. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musinfo.ch
  21. Bild von Rolf Brunner
  22. http://brunner-rolf.ch/index.html
  23. Homepage
  24. vgl. Anne-Catherine Sutermeister: Werner Strub. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz – Dictionnaire du théâtre en Suisse. Band 3, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 1769 f. (französisch)
  25. http://www.baselsinfonietta.ch/
  26. Homepage von Muda Mathis und Sus Zwick
  27. Lebenslauf von der Marga-Bührig-Stiftung
  28. http://www.pakery-kulturbaum.ch/cristina.spoerri.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.pakery-kulturbaum.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  29. Porträt. In: Sikart
  30. vgl. Marianne Forster: Franz Frautschi. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Band 1, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 627.
  31. Porträt bei der Swiss Cinematographer's Society
  32. http://www.fritzhauser.ch/
  33. drehpunkt
  34. Homepage
  35. Porträt bei Lexikon Schweizer Schriftstellerinnen und Schriftsteller der Gegenwart
  36. Homepage
  37. Porträt (Memento des Originals vom 25. Juni 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sfgbasel.ch bei der Schule für Gestaltung Basel
  38. Homepage (Memento vom 25. Juni 2013 im Internet Archive)
  39. Porträt beider Künstler. In: Sikart
  40. Porträt. In: Sikart
  41. vgl. Marianne Koller: Jürg Henneberger. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Band 2, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 824 f.
  42. Biographie auf der Seite des Kantons Basel-Landschaft
  43. Homepage
  44. Porträt bei theaterfalle.ch
  45. John Schmid
  46. Homepage
  47. http://www.schwabe.ch/
  48. Homepage
  49. http://www.theglue.ch/?lang=de
  50. Homepage
  51. Homepage (Memento des Originals vom 30. Dezember 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.z-7.ch
  52. Homepage
  53. Homepage
  54. http://www.steinerlenzlinger.ch/
  55. Lebenslauf (Memento des Originals vom 15. Dezember 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mirafilm.ch bei der Mira Film GmbH
  56. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 22. Mai 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zehndermusic.ch
  57. Homepage
  58. http://www.tabeamartin.ch/
  59. [1]
  60. Biografie auf der Website von Ramseier
  61. Website von CapriConnection
  62. Verleihung der Kulturpreise Kanton Basel-Landschaft 2017. In: baselland.ch. Landeskanzlei Kanton Basel-Landschaft, 27. März 2017, abgerufen am 30. Juni 2019.
  63. Verleihung der Kulturpreise des Kantons Basel-Landschaft 2018. In: baselland.ch. Landeskanzlei Kanton Basel-Landschaft, 16. Mai 2018, abgerufen am 30. Juni 2019.
  64. Verleihung der Kulturpreise des Kantons Basel-Landschaft 2019. In: baselland.ch. Landeskanzlei Kanton Basel-Landschaft, 15. Mai 2019, abgerufen am 30. Juni 2019.
  65. Vgl. Protokoll der Sitzung der Kantonalen Literaturkommission vom 16. November 1957
  66. Traugott Meyer
  67. http://www.eymeyer.ch/