Jost Meier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jost Meier (* 15. März 1939 in Solothurn) ist ein Schweizer Dirigent und Komponist.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen in Solothurn, studierte er am Konservatorium in Biel Violoncello bei Rolf Looser und schloss mit dem Lehr- und Solistendiplom ab. Er musizierte in verschiedenen kammermusikalischen Ensembles, ab 1964 war er Cellist im Tonhalle-Orchester Zürich und der Camerata Bern.

Als Dirigent war Meier 1969–1979[1], gemäss anderen Quellen 1968–1980[2], an der Orchestergesellschaft Biel und dem dortigen Musiktheater tätig, bevor er 1980 als Kapellmeister ans Theater Basel wechselte. Seit 1983 ist er freischaffender Komponist und Dirigent.

Meier lebt in Basel und Arcegno im Tessin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenwerke
  • Sennentuntschi, Oper in 5 Akten nach Texten von Hansjörg Schneider (1981/82)
  • La vie funambulesque, Ballett in 4 Bildern
  • Der Drache, Oper in 3 Akten
  • Der Zoobär, Kammeroper in 4 Bildern, Uraufführung 1987 zur Wiedereröffnung der Musikhochschule Zürich
  • Augustin, Oper

Adullam Uraufführung am 12. März 2014 in Biel

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für sein kompositorisches Schaffen und seine Dirigententätigkeit erhielt Jost Meier verschiedene Preise. Das ORTF, die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Frankreichs von 1964 bis 1974, verlieh ihm 1969 den Kompositionspreis. 1984 erhielt er den Prix du Festival de Lausanne, ein Jahr später den Kunstpreis des Kantons Solothurn. 2003 wurde er mit dem Grossen Musikpreis des Kantons Bern geehrt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiographie von Jost Meier für das Fête des Vignerons 1999
  2. Kurzbiographie bei der Sinfonietta Basel (Memento vom 23. April 2008 im Internet Archive)