Kurdische Fußballauswahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Autonome Region Kurdistan
حكومه تى هه ريمى كوردستان
Hikûmetî Herêmî Kurdistan
KurdistanFootballAssociation.svg
Spitzname(n) The Tricolour
Verband Kurdistan Football Association
Konföderation CONIFA
Cheftrainer Kurdistan Autonome RegionAutonome Region Kurdistan Khasraw Groon
Heimstadion Franso-Hariri-Stadion
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
34 Spiele
17 Siege
10 Unentschieden
7 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Kurdistan Autonome RegionAutonome Region Kurdistan Kurdistan 2:2 Sápmi Sami flag.svg
(Schweden, 7. Juli 2008)
Höchster Sieg
Bicolor flag of Tamil Eelam.svgTamil Eelam 0:9 Kurdistan Kurdistan Autonome RegionAutonome Region Kurdistan
(Schweden, 3. Juni 2014)
Höchste Niederlage
Sami flag.svg Sápmi 3:1 Kurdistan Kurdistan Autonome RegionAutonome Region Kurdistan
(Schweden, 13. Juli 2008)
(Stand: 19. Juni 2019)

Die kurdische Fußballauswahl ist eine von den internationalen Fußballverbänden AFC und FIFA nicht anerkannte Fußballauswahl. Die kurdische Fußballauswahl ist die offizielle Fußballnationalmannschaft der Autonomen Region Kurdistan. Da Kurdistan kein AFC- und FIFA-Mitglied ist, kann sie nicht an den Asienmeisterschaften und Weltmeisterschaften teilnehmen. Alternativ wird daher bei internationalen Turnieren von der Organisation CONIFA teilgenommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Viva World Cup 2008 in Schweden, einer Alternativveranstaltung zur offiziellen WM, erreichte die Mannschaft den 4. Platz nach einer 3:1-Niederlage im Spiel um Platz 3 gegen Sápmi. Ihren ersten und einzigen Sieg feierten die Kurden in diesem Turnier im Spiel gegen die Provence.

Im Dezember 2008, während der 5. Generalversammlung, wurde Kurdistan eine volle Mitgliedschaft im NF-Board gewährt. 2011 war die Autonome Region Kurdistan Gastgeber des Viva World Cups.[1]

Beim Viva World Cup 2009 in Italien wurde die kurdische Fußballauswahl Zweiter im Turnier. Im Halbfinale besiegten die Kurden die Provence mit 6:0 und im Finale unterlagen sie gegen Padanien mit 0:2.

Beim Viva World Cup 2010 auf Malta wurde die kurdische Fußballauswahl wieder Zweiter im Turnier. Im Halbfinale besiegten die Kurden Okzitanien mit 2:1 und im Finale unterlagen sie gegen Padanien mit 0:1.

2012 schließlich konnte sie zum ersten Mal das Turnier gewinnen, indem sie im Finale die Mannschaft der Türkischen Republik Nordzypern 2:1 besiegten.

2013 wurde die Confederation of Independent Football Associations (CONIFA) gegründet[2] und organisiert seit dem alle zwei Jahre eine Weltmeisterschaft für Staaten, Minderheiten, staatenlose Völker und Regionen, die nicht Mitglied der FIFA sind. In den jeweiligen CONIFA Weltfussballmeisterschaften konnte sich die kurdische Fußballauswahl bisher für die CONIFA Weltfussballmeisterschaft 2014 in Sápmi (Schweden), sowie für die CONIFA Weltfussballmeisterschaft 2016 in Abchasien (Georgien) qualifizieren. Während man noch im Vorgängerturnier "VIVI World Cup" jedes Mal unter den Top 4 war, verliefen die Teilnahmen bei diesem neuen Turnier weniger erfolgreich. In der CONIFA Weltfussballmeisterschaft 2014 schied man im Viertelfinale gegen Ellan Vannin mit einem 1:1 (4:2 n.E) aus und belegte somit den 6. Platz. Auch zwei Jahre später schied man im Viertelfinale aus, diesmal gegen Padanien mit einem 2:2 (6:7 n. E.)[3]. Die Platzierung verlief mit einem 9. Platz nochmal schlechter aus. Die finale Platzierung werden in der sogenannten "Platzierungsrunde" ermittelt.

Während der Qualifikation zur CONIFA Weltfussballmeisterschaft 2018 in London konnte sich die kurdische Fußballauswahl nicht genug Punkte erspielen weswegen sie sich nicht qualifizieren konnten[4]. Somit war dies das erste Mal seit 2008, dass die kurdische Fußballauswahl an keinem internationalen Turnier teilnahm.

Eine Teilnahme an der CONIFA Weltfussballmeisterschaft 2020 in Somaliland wurde seitens des kurdischen Fußballverbandes noch nicht bestätigt.

Offizielles Kurdistan FA Emblem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Emblem des kurdischen Fußballverband wurde vom kurdischen Künstler Rawand Sirwan Nawroly (kurdisch: نهورڕۆڵی رهوه نهورڕۆڵی) entworfen. Das Emblem stellt die Farben der kurdischen Flagge dar, wobei das Rot das Newroz-Feuer darstellt. Der gelbe Ball stellt die Sonne und das grüne Banner die grüne Landschaft dar.

Teilnahme am Viva World Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Platzierung
2008 Schweden 4. Platz
2009 Italien 2. Platz
2010 Malta 2. Platz
2012 Autonome Region Kurdistan 1. Platz

Teilnahme an der CONIFA Weltfussballmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Platzierung
2014 Sápmi 6. Platz
2016 Autonome Republik Abchasien 9. Platz
2018 England / London Nicht qualifiziert
2020 Autonome Republik Somaliland Teilnahme ausstehend

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht über die kurdische Fußballauswahl (englisch)
  2. Gründung von CONIFA. Offizielle Webseite von CONIFA, abgerufen am 18. Juni 2019 (englisch).
  3. Kurdistan knocked out of the Conifa World Football Cup. In: Rudaw.net. Rudaw.net, 2. Juni 2016, abgerufen am 19. Juni 2019 (englisch).
  4. CONIFA World Football Cup 2018 Asian qualification standings. In: Offizielle CONIFA Webseite. Abgerufen am 18. Juni 2019 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]