Kyle Waddell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kyle Waddell Curling
Geburtstag 15. Dezember 1993 (24 Jahre)
Geburtsort Bellshill, Vereinigtes Königreich
Karriere
Nation SchottlandSchottland Schottland
Verein Dewars Centre
Spielposition Third
Spielhand rechts
Status aktiv
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Uni-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
World Curling Federation Curling-Europameisterschaften
0Silber0 2017 St. Gallen
Curling-JuniorenweltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Bronze0 2012 Östersund
0Gold0 2013 Sotschi
0Silber0 2014 Flims
Logo der FISU Winter-Universiade
0Silber0 2013 Trentino
letzte Änderung: 26. Juli 2018

Kyle Waddell (* 15. Dezember 1993 in Bellshill)[1] ist ein schottischer Curler. Seit der Saison 2018/19 spielt er als Third in Team um Skip Ross Paterson.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waddell begann seine internationale Karriere bei der Juniorenweltmeisterschaft 2012, wo er als Second des schottischen Teams um Kyle Smith die Bronzemedaille gewinnen konnte. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2013 wurde er mit dem Team Weltmeister. Bei seiner letzten Teilnahme 2014 erreichte er mit einer Silbermedaille erneut einen Podiumsplatz.

Bei der Winter-Universiade 2013 gewann er als Second des Teams des Scottish Agricultural College, Edinburgh, die Silbermedaille.

Bei der Europameisterschaft 2017 in St. Gallen konnte Waddell nach einem Halbfinalsieg gegen die Schweiz (Skip: Peter de Cruz) in das Finale gegen das schwedische Team von Niklas Edin einziehen; die Schotten verloren dort aber 10:5, da es den Schweden gelang, im letzten End vier Steine zu stehlen.[2]

Waddell vertrat mit seinen Teamkollegen (Skip: Kyle Smith, Third: Thomas Muirhead, Lead: Cameron Smith, Alternate: Glen Muirhead) Großbritannien bei den Olympischen Winterspielen 2018.[1] Nach fünf Siegen und vier Niederlagen in der Round Robin stand seine Mannschaft zusammen mit der Schweiz auf einem geteilten vierten Platz und musste für den Einzug in die Finalrunde einen Tie-Breaker gegen das Team von Peter de Cruz spielen. Die Briten unterlagen den Schweizern mit 5:9 und schlossen damit das olympische Turnier auf dem fünften Platz ab.

Nach den Ende der Saison 2017/18 wechselte Waddell als Third in das neuformierte Team um Ross Paterson.[3]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waddell hat einen Bachelorabschluss an der University of the West of Scotland erworben und studiert in einem Masterstudiengang an der University of Stirling.[4] Er ist der Enkel von Jimmy Waddell, dem Sieger der Europameisterschaft 1979.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Team GB: Kyle Waddell. In: teamgb.com. Team GB, abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  2. Sweden win at fourth consecutive Le Gruyère AOP European Curling Championships. In: worldcurling.com. World Curling Federation, 25. November 2017, abgerufen am 16. Januar 2018 (englisch).
  3. Andy McGilvray: Hamilton curler Kyle Waddell set to start Olympics cycle for 2022. In: Daily Record. 21. Juli 2018, abgerufen im 26. Juli 2018 (englisch).
  4. Olympic dreams a reality for Winning Students curlers. In: winningstudents-scotland.ac.uk. 19. Februar 2018, abgerufen am 22. Februar 2018 (englisch).