Curling-Juniorenweltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Curling-Juniorenweltmeisterschaften sind ein jährlich stattfindendes Turnier, um die weltbesten Curling-Teams zu ermitteln, deren Mitglieder 21 Jahre alt oder jünger sind. Die Weltmeisterschaften der Herren werden seit 1975 ausgetragen, jene der Damen seit 1988. Beide Turniere finden jeweils am gleichen Ort statt (mit Ausnahme des Jahres 1988). Die Organisation der Turniere erfolgt durch die World Curling Federation.

Qualifikationsprozess[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2016 sind neben dem Gastgeberland die sechs besten Nationen der vergangenen Juniorenweltmeisterschaften und die drei besten Mannschaften der im gleichen Jahr ausgetragenen Junioren-B-Weltmeisterschaften qualifiziert. Sollte das Gastgeberland zu den sechs Besten der Juniorenweltmeisterschaft des Vorjahres gehören, erhält der Siebtplatzierte den Startplatz. Eine Platzierung des Gastgebers unter den ersten Drei der Junioren-B-Weltmeisterschaft ist ausgeschlossen, da er dort nicht startberechtigt ist

Bis 2015 gab es einen Qualifikationsprozess nach den drei Zonen: Amerika, Europa und Pazifik. Stets qualifiziert waren die beiden Mannschaften des Gastgeberlandes. Aus Europa nahmen jeweils die fünf erfolgreichsten Mannschaften des Vorjahres teil (beziehungsweise ein anderes Team desselben Landes). Die anderen europäischen Mannschaften kämpften bei der Curling-Juniorenchallenge um die Möglichkeit der Teilnahme bei der Juniorenweltmeisterschaft. Falls diese in Nord- oder Südamerika ausgetragen wurde, qualifizierten sich die beiden besten Mannschaften des Herausforderungsturniers, andernfalls nur der Sieger. In der Zone des amerikanischen Doppelkontinents war eine Mannschaft automatisch qualifiziert, entweder als Gastgeber oder, wenn die Meisterschaft außerhalb Amerikas stattfand, das erfolgreichste Team des Vorjahres. Zusätzlich wurde ein weiterer Startplatz an das andere Vorjahresteam vergeben, oder an den Sieger eines Herausforderungsturniers, wenn es einen Herausforderer gab. Aus der pazifischen Zone nahm der Sieger der Curling-Juniorpazifikmeisterschaft teil, oder, falls die Juniorenweltmeisterschaft im Land des Pazifikmeisters stattfand, das zweitplatzierte Team.

In den Jahren 2001 bis 2004 stiegen die zwei letzten des Turniers in eine B-Gruppe ab und wurden durch die zwei ersten dieser Gruppe ersetzt.

Name der Veranstaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit ihrer Einführung wurde der offizielle Name der Curling-Weltmeisterschaft mehrmals geändert, meist dem Markennamen des Hauptsponsors entsprechend:

Herren

  • 1975–1990: Uniroyal World Junior Curling Championships
  • 1991–1994: World Junior Curling Championships
  • 1995: Bank of Scotland World Junior Curling Championships
  • 1996: Kärcher World Junior Curling Championships
  • 1997: Coca-Cola World Junior Curling Championships
  • 1998–1999: Star Choice World Junior Curling Championships
  • 2000–2015: World Junior Curling Championships
  • 2016–2017: VoIP Defender World Junior Curling Championships
  • 2018: World Junior Curling Championships

Damen

  • 1988: World Junior Curling Championships
  • 1989–1990: Goodrich World Junior Curling Championships
  • 1983: Pioneer Life World Curling Championships
  • 1991–1994: World Junior Curling Championships
  • 1995: Bank of Scotland World Junior Curling Championships
  • 1996: Kärcher World Junior Curling Championships
  • 1997: Coca-Cola World Junior Curling Championships
  • 1998–1999: Star Choice World Junior Curling Championships
  • 2000–2015: World Junior Curling Championships
  • 2016–2017: VoIP Defender World Junior Curling Championships
  • 2018: World Junior Curling Championships

Juniorenweltmeisterschaften der Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1975
Details
East York (Kanada) SchwedenSchweden Schweden KanadaKanada Kanada SchottlandSchottland Schottland
1976
Details
Aviemore (Schottland) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden NorwegenNorwegen Norwegen
1977
Details
Québec (Kanada) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1978
Details
Grindelwald (Schweiz) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden SchottlandSchottland Schottland
1979
Details
Moose Jaw (Kanada) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada
1980
Details
Kitchener (Kanada) SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden
1981
Details
Megève (Frankreich) SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1982
Details
Fredericton (Kanada) SchwedenSchweden Schweden KanadaKanada Kanada SchottlandSchottland Schottland
1983
Details
Medicine Hat (Kanada) KanadaKanada Kanada NorwegenNorwegen Norwegen SchottlandSchottland Schottland
1984
Details
Cornwall (Kanada) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland
1985
Details
Perth (Schottland) KanadaKanada Kanada SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland
1986
Details
Dartmouth (Kanada) SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden
1987
Details
Victoria (Kanada) SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada NorwegenNorwegen Norwegen
1988
Details
Füssen (Deutschland) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden NorwegenNorwegen Norwegen
1989
Details
Markham (Kanada) SchwedenSchweden Schweden KanadaKanada Kanada SchweizSchweiz Schweiz
1990
Details
Portage la Prairie (Kanada) SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland SchwedenSchweden Schweden
1991
Details
Glasgow (Schottland) SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada SchweizSchweiz Schweiz
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1992
Details
Oberstdorf (Deutschland) SchweizSchweiz Schweiz FrankreichFrankreich Frankreich KanadaKanada Kanada
SchwedenSchweden Schweden
1993
Details
Grindelwald (Schweiz) SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada FrankreichFrankreich Frankreich
DeutschlandDeutschland Deutschland
1994
Details
Sofia (Bulgarien) KanadaKanada Kanada DeutschlandDeutschland Deutschland SchweizSchweiz Schweiz
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1995
Details
Perth (Schottland) SchottlandSchottland Schottland DeutschlandDeutschland Deutschland KanadaKanada Kanada
1996
Details
Red Deer (Kanada) SchottlandSchottland Schottland SchweizSchweiz Schweiz DeutschlandDeutschland Deutschland
1997
Details
Karuizawa (Japan) SchweizSchweiz Schweiz FinnlandFinnland Finnland KanadaKanada Kanada
1998
Details
Thunder Bay (Kanada) KanadaKanada Kanada SchottlandSchottland Schottland SchweizSchweiz Schweiz
1999
Details
Östersund (Schweden) KanadaKanada Kanada SchweizSchweiz Schweiz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2000
Details
Geising (Deutschland) KanadaKanada Kanada SchweizSchweiz Schweiz DeutschlandDeutschland Deutschland
2001
Details
Ogden (USA) KanadaKanada Kanada DanemarkDänemark Dänemark Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2002
Details
Kelowna (Kanada) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden SchottlandSchottland Schottland
2003
Details
Flims (Schweiz) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz
2004
Details
Trois-Rivières (Kanada) SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland
2005
Details
Pinerolo (Italien) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden SchottlandSchottland Schottland
2006
Details
Jeonju (Südkorea) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden SchottlandSchottland Schottland
2007
Details
Eveleth (USA) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz
2008
Details
Östersund (Schweden) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten SchwedenSchweden Schweden KanadaKanada Kanada
2009
Details
Vancouver (Kanada) DanemarkDänemark Dänemark KanadaKanada Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2010
Details
Flims (Schweiz) SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada
2011
Details
Perth (Schottland) SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz NorwegenNorwegen Norwegen
2012
Details
Östersund (Schweden) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden SchottlandSchottland Schottland
2013
Details
Sotschi (Russland) SchottlandSchottland Schottland RusslandRussland Russland KanadaKanada Kanada
2014
Details
Flims (Schweiz) SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland NorwegenNorwegen Norwegen
2015
Details
Tallinn (Estland) KanadaKanada Kanada SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland
2016
Details
Kopenhagen (Dänemark) SchottlandSchottland Schottland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten KanadaKanada Kanada
2017
Details
Gangneung (Südkorea) Korea SudSüdkorea Südkorea Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten NorwegenNorwegen Norwegen
2018
Details
Aberdeen (Schottland) KanadaKanada Kanada SchottlandSchottland Schottland SchweizSchweiz Schweiz

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 44 Juniorenweltmeisterschaften (Stand 2018)

Platz Land Gold Silber Bronze Total
1 Kanada 19 10 8 37
2 Schottland 10 6 12 28
3 Schweden 5 11 4 20
4 Schweiz 5 8 7 20
5 USA 3 2 7 12
6 Dänemark 1 1 0 2
7 Südkorea 1 - - 1
8 Deutschland - 2 3 5
9 Norwegen - 1 6 7
10 Frankreich - 1 1 2
11 Finnland - 1 0 1
Russland - 1 0 1
Gesamt
44
44
47
135

Juniorenweltmeisterschaften der Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1988
Details
Chamonix (Frankreich) KanadaKanada Kanada SchweizSchweiz Schweiz DanemarkDänemark Dänemark
1989
Details
Markham (Kanada) KanadaKanada Kanada NorwegenNorwegen Norwegen SchottlandSchottland Schottland
1990
Details
Portage la Prairie (Kanada) SchottlandSchottland Schottland SchwedenSchweden Schweden KanadaKanada Kanada
1991
Details
Glasgow (Schottland) SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz KanadaKanada Kanada
SchottlandSchottland Schottland
1992
Details
Oberstdorf (Deutschland) SchottlandSchottland Schottland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten SchwedenSchweden Schweden
SchweizSchweiz Schweiz
1993
Details
Grindelwald (Schweiz) SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada DanemarkDänemark Dänemark
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1994
Details
Sofia (Bulgarien) KanadaKanada Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten DanemarkDänemark Dänemark
SchwedenSchweden Schweden
1995
Details
Perth (Schottland) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz
1996
Details
Red Deer (Kanada) KanadaKanada Kanada SchottlandSchottland Schottland SchwedenSchweden Schweden
1997
Details
Karuizawa (Japan) SchottlandSchottland Schottland SchwedenSchweden Schweden KanadaKanada Kanada
1998
Details
Thunder Bay (Kanada) KanadaKanada Kanada JapanJapan Japan SchwedenSchweden Schweden
1999
Details
Östersund (Schweden) SchweizSchweiz Schweiz JapanJapan Japan KanadaKanada Kanada
2000
Details
Geising (Deutschland) SchwedenSchweden Schweden KanadaKanada Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2001
Details
Ogden (USA) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz
2002
Details
Kelowna (Kanada) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten SchwedenSchweden Schweden KanadaKanada Kanada
2003
Details
Flims (Schweiz) KanadaKanada Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten ItalienItalien Italien
2004
Details
Trois-Rivières (Kanada) NorwegenNorwegen Norwegen KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden
2005
Details
Pinerolo (Italien) SchweizSchweiz Schweiz SchwedenSchweden Schweden KanadaKanada Kanada
2006
Details
Jeonju (Südkorea) RusslandRussland Russland KanadaKanada Kanada DanemarkDänemark Dänemark
2007
Details
Eveleth (USA) SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada DanemarkDänemark Dänemark
2008
Details
Östersund (Schweden) SchottlandSchottland Schottland SchwedenSchweden Schweden KanadaKanada Kanada
2009
Details
Vancouver (Kanada) SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada SchweizSchweiz Schweiz
2010
Details
Flims (Schweiz) SchwedenSchweden Schweden KanadaKanada Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2011
Details
Perth (Schottland) SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada RusslandRussland Russland
2012
Details
Östersund (Schweden) SchottlandSchottland Schottland TschechienTschechien Tschechien RusslandRussland Russland
2013
Details
Sotschi (Russland) RusslandRussland Russland SchottlandSchottland Schottland JapanJapan Japan
2014
Details
Flims (Schweiz) KanadaKanada Kanada Korea SudSüdkorea Südkorea RusslandRussland Russland
2015
Details
Tallinn (Estland) KanadaKanada Kanada SchottlandSchottland Schottland SchweizSchweiz Schweiz
2016
Details
Kopenhagen (Dänemark) KanadaKanada Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Korea SudSüdkorea Südkorea
2017
Details
Gangneung (Südkorea) SchwedenSchweden Schweden SchottlandSchottland Schottland KanadaKanada Kanada
2018
Details
Aberdeen (Schottland) KanadaKanada Kanada SchwedenSchweden Schweden China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 31 Juniorenweltmeisterschaften (Stand 2018)

Platz Land Gold Silber Bronze Total
1 Kanada 12 8 8 28
2 Schottland 9 4 2 15
3 Schweden 4 8 5 17
4 Schweiz 2 2 5 9
5 Russland 2 - 3 5
6 USA 1 4 3 8
7 Norwegen 1 1 - 2
8 Japan - 2 1 3
9 Südkorea - 1 1 2
10 Tschechien - 1 - 1
11 Dänemark - - 5 5
12 China - - 1 1
Italien - - 1 1
Gesamt
31
31
35
97

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]