László Sepsi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
László Sepsi
Personalia
Geburtstag 7. Juni 1987
Geburtsort LudușRumänien
Größe 179 cm
Position Linker Außenverteidiger
Junioren
Jahre Station
Mureșul Luduș
ȘS Târgu Mureș
Olimpia Satu Mare
Sporting Pitești
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004–2005 Gaz Metan Mediaș 24 (1)
2005–2006 Stade Rennes 0 (0)
2006–2007 Gloria Bistrița 45 (0)
2008–2010 Benfica Lissabon 7 (0)
2008–2009 → Racing Santander (Leihe) 24 (0)
2010–2012 FC Timișoara 45 (0)
2012 FCM Târgu Mureș 14 (0)
2012–2014 CFR Cluj 23 (0)
2014–2015 → ASA Târgu Mureș (Leihe) 33 (0)
2015–2018 1. FC Nürnberg 47 (0)
2015–2018 1. FC Nürnberg II 5 (0)
2018– Universitatea Cluj 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008– Rumänien 4 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 28. August 2018

2 Stand: 22. Dezember 2015

László Sepsi [ˈlaːsloː ˈʃɛpʃi] (* 7. Juni 1987 in Luduș, Kreis Mureș) ist ein rumänischer Fußballspieler. Der Außenverteidiger spielt für Universitatea Cluj.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

László Sepsi ist ungarischer Abstammung.[1]

Seine Karriere begann im Jahr 2004 im Alter von 17 Jahren bei Gaz Metan Mediaș in der Divizia B (heute Liga II). Nach dem knapp verpassten Aufstieg holte ihn ein Jahr später der damalige Trainer László Bölöni zu Stade Rennes in die französische Ligue 1. Dort konnte er sich aber nicht durchsetzen und kam lediglich im Pokal zum Einsatz. Sepsi kehrte im Jahr 2006 nach Rumänien zurück und schloss sich Gloria Bistrița an, das seinerzeit in der Liga 1 spielte. Dort konnte er sich als Stammspieler durchsetzen und erreichte mit dem Klub die Qualifikation zum UI-Cup, in der der Klub im Finale Atlético Madrid unterlag.

In der Winterpause 2007/08 nahm ihn Benfica Lissabon unter Vertrag. Bei den Portugiesen kam Sepsi aber nur unregelmäßig zum Einsatz, sodass er mit Beginn der Saison 2008/09 nach Spanien an Racing Santander ausgeliehen wurde. Auch in Santander konnte sich Sepsi nicht als Stammspieler durchsetzen. In der Winterpause 2009/10 kehrte er nach Rumänien zurück und spielte für den FC Timișoara. Die Saison 2010/11 schloss er mit seinem Team als Vizemeister hinter Oțelul Galați ab. Da seinem Klub die Zulassung zur Spielzeit 2011/12 verwehrt wurde, stieg er in die Liga II ab und kämpfte dort mit seiner Mannschaft um die Rückkehr ins Oberhaus. Im Februar 2012 verpflichtete ihn der Erstligist FCM Târgu Mureș. Nachdem er mit seiner Mannschaft am Saisonende abgestiegen war, nahm ihn der amtierende Meister CFR Cluj unter Vertrag. Der verlieh ihn Anfang 2014 wieder für ein halbes Jahr an Târgu Mureș. Nach dem Aufstieg wurde das Leihgeschäft um ein Jahr verlängert.

Zur Saison 2015/16 wechselte Sepsi zum 1. FC Nürnberg, mit dem er Vizemeister der 2. Bundesliga 2018 wurde und somit in die Bundesliga aufstieg. Sein auslaufender Vertrag wurde jedoch nicht verlängert und er verließ den Verein.[2] Er schloss sich dem rumänischen Klub Universitatea Cluj an.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sepsi bestritt bisher vier Spiele für die rumänische Fußballnationalmannschaft. Sein Debüt hatte er am 26. März 2008 im Freundschaftsspiel gegen Russland. Nach zweijähriger Pause folgten zwei weitere Länderspiele im Juni 2010.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ungaria ne urmăreşte talentele! Ţinta lor, starul naţionalei U19, dorit de Juventus! Ce alţi jucători importanţi au fost în atenţia maghiarilor. In: prosport.ro. 30. Juni 2011, abgerufen am 25. Januar 2016 (rumänisch).
  2. FCN: Sepsi vor Rückkehr nach Rumänien, in: 90min.de, vom 13. Juni 2018