UEFA Intertoto Cup 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Standardmäßige Aufteilung der Vereine in drei Gruppen. 2007 gab es drei Abweichungen von dieser Aufteilung.

Für den UEFA Intertoto Cup 2007 durften 50 Nationen jeweils eine Mannschaft in den Wettbewerb schicken. In drei Runden wurde um elf Plätze für die zweite Qualifikationsrunde des UEFA-Pokals 2007/08 gespielt.

Die Verbände Liechtenstein, Andorra und San Marino haben keinen Stammplatz im UI-Cup. Andorra verlor seinen Stammplatz von 2006 an den neuen, 53. Verband Montenegro, da die UEFA weiterhin nur 50 Teilnehmer im UI-Cup duldet. Nachdem Schottland und Norwegen auf ihre Teilnahme verzichtet haben, wurden die beiden freien Plätze von der UEFA neu vergeben. Nach den Statuten darf in so einem Fall ein Verband maximal einen zweiten Teilnehmer ins Feld führen. So erhielt Andorra einen Startplatz, und Rumänien durfte einen zweiten Teilnehmer aufbieten.

Die Verbände, welche in der UEFA-Fünfjahreswertung die vorderen Plätze belegen, stiegen erst später in den Wettbewerb ein. Die Ranglistenplätze eins bis acht spielen nur die finale dritte Runde, die der Plätze neun bis 22 die zweite und dritte Runde. Durch Verzicht frei werdende Plätze werden nach Rangliste aufgefüllt, so dass zusätzliche Starter grundsätzlich in der ersten Runde spielen (2006 wurde von dieser Regel abgewichen, als Italien wegen des dortigen Ligaskandals sehr kurzfristig freiwillig seine UI-Cup Teilnahme zurückzog, und der nachgerückte AJ Auxerre (FRA) ebenso wie Olympique Marseille (FRA) nur die dritte UI-Cup Runde spielen musste).

Um die Reisekosten für die Vereine niedrig zu halten, wurden alle Mannschaften nach geografischen und logistischen Gründen in drei Gruppen aufgeteilt: Nordeuropa, Mitteleuropa und Südeuropa.[1] Um die ungerade Teilnehmerzahl in den Gruppen auszugleichen, galten für den Wettbewerb 2007 folgende Änderungen: Luxemburg (ab Runde 1) und Griechenland (ab Runde 3) zählten zu Mitteleuropa und Polen (ab Runde 2) zu Nordeuropa.

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste UI-Cup-Runde fand am 23./24. Juni (Hinspiele) und am 30. Juni/1. Juli (Rückspiele) statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Nordeuropa
Cliftonville FC  Nordirland 2:1 Lettland Dinaburg Daugavpils 1:1 1:0
Hammarby IF  Schweden 3:1 Faroer KÍ Klaksvík 1:0 2:1
FC Honka Espoo  Finnland 4:2 Estland FC TVMK Tallinn 0:0 4:2
Valur Reykjavík  Island 1:2 Irland Cork City FC 0:2 1:0
Vėtra Vilnius Litauen (a)6:6(a) Wales AFC Llanelli 3:1 3:5
Mitteleuropa
Tobol Qostanai  Kasachstan 3:2 Georgien FC Sestaponi 3:0 0:2
FK Schachzjor Salihorsk  Belarus 1995 4:3 Armenien FC Ararat Jerewan 4:1 0:2
FK Baku  Aserbaidschan 2:2
(1:3 i. E.)
Moldau Republik FC Dacia Chișinău 1:1 1:1 n. V.
FC Differdange 03  Luxemburg 0:5 Slowakei ŠK Slovan Bratislava 0:2 0:3
Südeuropa
Gloria Bistrița  Rumänien 3:2 Montenegro FK Grbalj Radanovići 2:1 1:1
NK Zagreb  Kroatien (a)2:2(a) Albanien KS Vllaznia Shkodra 2:1 0:1
Ethnikos Achnas  Zypern Republik 1:2 Nordmazedonien Makedonija Skopje 1:0 0:2
FC Birkirkara  Malta 1:5 Slowenien NK Maribor 0:3 1:2
UE Sant Julià  Andorra 4:6 Bosnien und Herzegowina FK Slavija Sarajevo 2:3 2:3

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite UI-Cup-Runde fand am 7./8. Juli (Hinspiele) und 14. Juli/15. Juli (Rückspiele) statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Nordeuropa
FC Honka Espoo  Finnland (a)3:3(a) Danemark Aalborg BK 2:2 1:1
Vėtra Vilnius  Litauen 3:0 Polen Legia Warschau 3:01
KAA Gent  Belgien 6:0 Nordirland Cliftonville FC 2:0 4:0
Cork City FC  Irland 1:2 Schweden Hammarby IF 1:1 0:1
Mitteleuropa
FC Dacia Chișinău  Moldau Republik 1:1
(3:0 i. E.)
Schweiz FC St. Gallen 0:1 1:0 n. V.
Zalaegerszegi TE FC  Ungarn 0:5 Russland Rubin Kasan 0:3 0:2
SK Rapid Wien  Osterreich 3:2 Slowakei ŠK Slovan Bratislava 3:1 0:1
Tschornomorez Odessa  Ukraine 6:2 Belarus 1995 FK Schachzjor Salihorsk 4:2 2:0
Tobol Qostanai  Kasachstan 3:1 Tschechien Slovan Liberec 1:1 2:0
Südeuropa
FK Slavija Sarajevo  Bosnien und Herzegowina 0:3 Rumänien Oțelul Galați 0:0 0:3
Makedonija Skopje  Nordmazedonien 0:7 Bulgarien Tscherno More Warna 0:4 0:3
NK Maribor  Slowenien 2:5 Serbien FK Hajduk Kula 2:0 0:5
Trabzonspor  Turkei 10:0 Albanien KS Vllaznia Shkodra 6:0 4:0
Maccabi Haifa  Israel 2:2
(2:3 i. E.)
Rumänien Gloria Bistrița 0:2 2:0 n. V.
1 Das Spiel wurde abgebrochen und mit 3:0 für Vėtra Vilnius gewertet, da während der Halbzeit (Spielstand 2:0) hunderte Anhänger von Legia Warschau das Spielfeld stürmten und sich Kämpfe mit der Polizei lieferten. Legia Warschau wurde später von der UEFA aus dem aktuellen und einem weiteren internationalen Wettbewerb ausgeschlossen.

Dritte Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte UI-Cup-Runde fand am 21./22. Juli (Hinspiele) und 28. Juli/29. Juli (Rückspiele) statt. Die 11 Mannschaften, die siegreich aus der Runde hervorgingen, nahmen an der zweiten Qualifikationsrunde des UEFA-Pokals 2007/08 teil.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Nordeuropa
Vėtra Vilnius  Litauen 0:6 England Blackburn Rovers 0:2 0:4
Hammarby IF  Schweden (a)1:1(a) Niederlande FC Utrecht 0:0 1:1
KAA Gent  Belgien 2:3 Danemark Aalborg BK 1:1 1:2
Mitteleuropa
Tobol Qostanai  Kasachstan 2:0 Griechenland OFI Kreta 1:0 1:0
FC Dacia Chișinău  Moldau Republik 1:5 Deutschland Hamburger SV 1:1 0:4
Tschornomorez Odessa  Ukraine 1:3 Frankreich RC Lens 0:0 1:3
SK Rapid Wien  Osterreich 3:1 Russland Rubin Kasan 3:1 0:0
Südeuropa
FK Hajduk Kula Serbien 2:4 Portugal União Leiria 1:0 1:4 n. V.
Tscherno More Warna  Bulgarien 0:2 Italien Sampdoria Genua 0:1 0:1
Gloria Bistrița  Rumänien (a)2:2(a) Spanien Atlético Madrid 2:1 0:1
Oțelul Galați  Rumänien 4:2 Turkei Trabzonspor 2:1 2:1

Weil der Hamburger SV von den Sieger-Mannschaften der 3. Runde im UEFA-Pokal 2007/08 am weitesten gekommen ist (Achtelfinale), wurde er zum Sieger des UEFA Intertoto Cups 2007 erklärt.

Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tore Name Land Verein
1 4 Steffen Hofmann Deutschland Deutschland SK Rapid Wien
4 Ersen Martin Turkei Türkei Trabzonspor
4 Adekanmi Olufade Togo Togo KAA Gent
4 Witali Wolkow Russland Russland Rubin Kasan
5 3 Ruslan Baltiew Kasachstan Kasachstan Tobol Qostanai
3 Igor Bugaev Moldau Republik Moldau Tschornomorez Odessa
3 Dominic Foley Irland Irland KAA Gent
3 Rhys Griffiths Wales Wales AFC Llanelli
3 Emil Jula Rumänien Rumänien Oțelul Galați
3 Dimitar Makriev Bulgarien Bulgarien NK Maribor
3 Jami Puustinen Finnland Finnland FC Honka Espoo
3 Dorel Zaharia Rumänien Rumänien Gloria Bistrița

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.xs4all.nl/~kassiesa/bert/uefa/uefa-cup-regions.html Karte der drei Regionen (Englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]