LC Rehlingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rehlingen (links der Saar) mit dem Bungertstadion in der Ortsmitte

Der LC Rehlingen (Leichtathletikclub Rehlingen e.V.) ist ein Leichtathletikverein aus dem saarländischen Rehlingen-Siersburg, der am 27. Mai 1957 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1962 richtete der Verein erstmals ein Internationales Sportfest aus, das seither jährlich an Pfingsten im Rehlinger Bungertstadion stattfindet. Bekannte Athleten aus der Anfangszeit des Vereins sind der Speerwerfer Karl John und der Mittelstreckenläufer Jürgen May.[1] Zwischenzeitlich trug der Verein die Bezeichnungen LC Trewa-Sport Rehlingen und LC asics Rehlingen. Am 26. Mai 1980 stellte Dietmar Mögenburg beim Pfingstsportfest des LC Rehlingen mit 2,35 m den Weltrekord im Hochsprung ein.[2] Derzeit (März 2017) haben Athleten des LC Rehlingen insgesamt zehn saarländische Landesrekorde inne, darunter die Politikerin Anke Rehlinger, die seit 1996 den Landesrekord der Frauen im Kugelstoßen (16,03 m) hält.[3]

Erfolgreiche Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genannt sind diejenigen Sportler des LC Rehlingen, die als Mitglied des Vereins eine deutsche Freiluft- oder Hallenmeisterschaft gewinnen konnten:

Laura Müller nahm mit der 4-mal-400-Meter-Staffel an den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro teil.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: LC Rehlingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vereinschronik des LC Rehlingen. In: lcrehlingen.de, abgerufen am 18. März 2017.
  2. Mark Butler (Hrsg.): IAAF World Championships Beijing 2015. Statistics Handbook. Monaco 2015, IAAF Media & Public Relations Department, S. 676 (online).
  3. René Schwarz: Ewige Bestenliste der Leichtathletik im Saarland. In: saarland.leichtathletik.statistiko.eu, abgerufen am 24. März 2017.
  4. Deutscher Olympischer Sportbund: Deutsche Olympiamannschaft: Laura Müller. In: deutsche-olympiamannschaft.de, abgerufen am 24. März 2017.