Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften sind ein seit 1954 jährlich stattfindender Hallen-Sportwettbewerb. Veranstalter ist der Deutsche Leichtathletik-Verband. Während der deutschen Teilung fanden in der DDR von 1964 bis 1990 eigene Meisterschaften statt.

Im November 2016 verkündete der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV), obwohl schon im Sommer beschlossen, dass ab 2017 Ausländer ohne deutsche Staatsbürgerschaft bei allen Deutschen Meisterschaften nicht mehr teilnahmeberechtigt sind.[1][2]

Laut DLV-Präsident Clemens Prokop soll die Regelungsänderung in erster Linie bezwecken „sicherzustellen, dass die deutschen Meisterschaften zur Ermittlung des besten deutschen Staatsangehörigen dienen“, und es wird neben der Deutschen Meisterschaft kein Wettbewerb betroffen sein.[1] Der DLV begründete die Regeländerung auch damit den Missstand beseitigt zu haben, dass sich etwa (finanzstarke) Vereine einen regelwidrigen Vorteil durch aus dem Ausland kurzfristig eingekaufte Athleten verschafften bei denen das Eintrittsdatum in den Verein vordatiert war, um die vorgeschriebene einjährige Mitgliedschaft vorzutäuschen, oder erhebliche Zweifel am Alter von Athleten nicht überprüft werden konnten.[1][2] Nun werden aber diejenigen diskriminiert, die hier leben, schon jahrelang in Vereinen sind und bereits an Deutschen Meisterschaften teilnehmen konnten.[1][2]

Da die Aufnahme in die DLV-Bestenlisten an das DM-Teilnahmerecht gekoppelt ist, werden nun Sportler, die zwar eine Startlizenz für einen DLV-Verein haben, aber keine deutsche Staatsbürgerschaft, unter der Fußnote „kein Teilnahmerecht an DM“ in der jeweiligen Bestenliste geführt.[2] In den Landes-Bestenlisten werden sie weiterhin geführt, wenn sie das Teilnahmerecht an Landesmeisterschaften haben. Staffeln und Mannschaftswertungen (Straßenwettbewerbe, Mehrkampf), in denen ein nicht an Deutschen Meisterschaften teilnahmeberechtigter Athlet eingesetzt bzw. gewertet wurde, werden ebenfalls nur als Fußnote zur DLV-Bestenliste gesetzt bzw. haben in dieser Besetzung nicht die Qualifikationsnorm für die DM erreicht.[2]

Deutsche Hallenmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Veranstaltung Stadt[3] Halle Zeitraum
1. DHM 1954 Frankfurt Festhalle 20. März 1954
2. DHM 1955 Kiel Ostseehalle 12. März 1955
3. DHM 1956 Frankfurt Festhalle 17. März 1956
4. DHM 1957 Kiel Ostseehalle 23. März 1957
5. DHM 1958 Dortmund Westfalenhalle 1. März 1958
6. DHM 1959 Berlin Deutschlandhalle 14. Februar 1959
7. DHM 1960 Kiel Ostseehalle 5. März 1960
8. DHM 1961 Stuttgart 11. März 1961
9. DHM 1962 Dortmund 24. März 1962
10. DHM 1963 Berlin 9. März 1963
11. DHM 1964 Kiel 1. Februar 1964
12. DHM 1965 Stuttgart 6. März 1965
13. DHM 1966 Kiel 5. März 1966
14. DHM 1967 Dortmund 5. März 1967
15. DHM 1968 Stuttgart 2. März 1968
16. DHM 1969 Dortmund 23. Februar 1969
17. DHM 1970 Berlin 21. Februar 1970
18. DHM 1971 Kiel 26.–27. Februar 1971
19. DHM 1972 Stuttgart 25.–26. Februar 1972
20. DHM 1973 Berlin 23.–24. Februar 1973
21. DHM 1974 München 22.–23. Februar 1974
22. DHM 1975 Stuttgart 21.–22. Februar 1975
23. DHM 1976 Dortmund 6.–7. Februar 1976
24. DHM 1977 Sindelfingen Glaspalast 25.–26. Februar 1977
25. DHM 1978 Sindelfingen Glaspalast 24.–25. Februar 1978
26. DHM 1979 Berlin 9.–10. Februar 1979
27. DHM 1980 Dortmund Helmut-Körnig-Halle 8.–9. Februar 1980
28. DHM 1981 Sindelfingen Glaspalast 6.–7. Februar 1981
29. DHM 1982 Dortmund Helmut-Körnig-Halle 12.–13. Februar 1982
30. DHM 1983 Sindelfingen Glaspalast 11.–12. Februar 1983
31. DHM 1984 Stuttgart Hanns-Martin-Schleyer-Halle 10.–11. Februar 1984
32. DHM 1985 Dortmund Helmut-Körnig-Halle 15.–16. Februar 1985
33. DHM 1986 Sindelfingen Glaspalast 7.–8. Februar 1986
34. DHM 1987 Karlsruhe Europahalle 6.–7. Februar 1987
35. DHM 1988 Dortmund Helmut-Körnig-Halle 19.–20. Februar 1988
36. DHM 1989 Stuttgart Hanns-Martin-Schleyer-Halle 3.–4. Februar 1989
37. DHM 1990 Sindelfingen Glaspalast 17.–18. Februar 1990
38. DHM 1991 Dortmund Helmut-Körnig-Halle 16.–17. Februar 1991
39. DHM 1992 Karlsruhe Europahalle 8.–9. Februar 1992
40. DHM 1993 Sindelfingen Glaspalast 27.–28. Februar 1993
41. DHM 1994 Dortmund Helmut-Körnig-Halle 25.–26. Februar 1994
42. DHM 1995 Sindelfingen Glaspalast 25.–26. Februar 1995
43. DHM 1996 Karlsruhe Europahalle 24.–25. Februar 1996
44. DHM 1997 Dortmund Helmut-Körnig-Halle 22.–23. Februar 1997
45. DHM 1998 Sindelfingen Glaspalast 14.–15. Februar 1998
46. DHM 1999 Karlsruhe Europahalle 20.–21. Februar 1999
47. DHM 2000 Sindelfingen Glaspalast 12.–13. Februar 2000
48. DHM 2001 Dortmund Helmut-Körnig-Halle 24.–25. Februar 2001
49. DHM 2002 Sindelfingen Glaspalast 16.–17. Februar 2002
50. DHM 2003 Leipzig Arena Leipzig 22.–23. Februar 2003
51. DHM 2004 Dortmund Helmut-Körnig-Halle 21.–22. Februar 2004
52. DHM 2005 Sindelfingen Glaspalast 19.–20. Februar 2005
53. DHM 2006 Karlsruhe Europahalle 25.–26. Februar 2006
54. DHM 2007 Leipzig Arena Leipzig 17.–18. Februar 2007
55. DHM 2008 Sindelfingen Glaspalast 23.–24. Februar 2008
56. DHM 2009 Leipzig Arena Leipzig 21.–22. Februar 2009
57. DHM 2010 Karlsruhe Europahalle 27.–28. Februar 2010
58. DHM 2011 Leipzig Arena Leipzig 26.–27. Februar 2011
59. DHM 2012 Karlsruhe Europahalle 25.–26. Februar 2012
60. DHM 2013 Dortmund Helmut-Körnig-Halle 23.–24. Februar 2013
61. DHM 2014 Leipzig Arena Leipzig 22.–23. Februar 2014
62. DHM 2015 Karlsruhe Messehalle 2[4] 21.–22. Februar 2015
63. DHM 2016 Leipzig Arena Leipzig 27.–28. Februar 2016
64. DHM 2017 Leipzig Arena Leipzig 18.–19. Februar 2017
65. DHM 2018 Dortmund Helmut-Körnig-Halle 17.–18. Februar 2018
66. DHM 2019

DDR-Hallenmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Veranstaltung Stadt Halle Zeitraum
1. DDRM 1964 Berlin Dynamo-Sporthalle 19. Februar 1964
2. DDRM 1965 Berlin 14. Februar 1965
3. DDRM 1966 Berlin Dynamo-Sporthalle 27. Februar 1966
4. DDRM 1967 Berlin 19. Februar 1967
5. DDRM 1968 Berlin Dynamo-Sporthalle 17.–18. Februar 1968
6. DDRM 1969 Berlin Dynamo-Sporthalle 15.–16. Februar 1969
7. DDRM 1970 Berlin Dynamo-Sporthalle 14.–15. Februar 1970
8. DDRM 1971 Berlin Dynamo-Sporthalle 13.–14. Februar 1971
9. DDRM 1972 Berlin Dynamo-Sporthalle 12.–13. Februar 1972
10. DDRM 1973 Senftenberg Sporthalle Aktivist 24.–25. Februar 1973
11. DDRM 1974 Berlin 23.–24. Februar 1974
12. DDRM 1975 Senftenberg Sporthalle Aktivist 22.–23. Februar 1975
13. DDRM 1976 Berlin Dynamo-Sporthalle 24.–25. Januar 1976
14. DDRM 1977 Berlin Dynamo-Sporthalle 5.–6. März 1977
15. DDRM 1978 Senftenberg Sporthalle Aktivist 25.–26. Februar 1978
16. DDRM 1979 Senftenberg Sporthalle Aktivist 17.–18. Februar 1979
17. DDRM 1980 Senftenberg Sporthalle Aktivist 26.–27. Januar 1980
18. DDRM 1981 Senftenberg Sporthalle Aktivist 14.–15. Februar 1981
19. DDRM 1982 Senftenberg Sporthalle Aktivist 13.–14. Februar 1982
20. DDRM 1983 Senftenberg Sporthalle Aktivist 19.–20. Februar 1983
21. DDRM 1984 Senftenberg Sporthalle Aktivist 21.–22. Februar 1984
22. DDRM 1985 Senftenberg Sporthalle Aktivist 16.–17. Februar 1985
23. DRRM 1986 Senftenberg Sporthalle Aktivist 15.–16. Februar 1986
24. DDRM 1987 Senftenberg Sporthalle Aktivist 7.–8. Februar 1987
25. DDRM 1988 Senftenberg Sporthalle Aktivist 26.–27. Februar 1988
26. DDRM 1989 Senftenberg Sporthalle Aktivist 11.–12. Februar 1989
27. DDRM 1990 Senftenberg Sporthalle Aktivist 17.–18. Februar 1990

Meisterschafts-Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Auflistung zeigt die Bestleistungen bei den deutschen Hallen-Leichtathletik-Meisterschaften, einschließlich der Ergebnisse der Hallenmeisterschaften 2015. (Stand: 30. Juli 2015)[5]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Name Verein Datum Ort
060 m 06,54 sek 0Patrick Schneider 0LG Salamander Kornwestheim 021. Feb. 1999 0Karlsruhe
0200 m 020,42 sek 0Sebastian Ernst 0TV Wattenscheid 027. Feb. 2011 0Leipzig
0400 m 045,96 sek 0Hartmut Weber 0OSC Thier Dortmund 007. Feb. 1981 0Sindelfingen
0800 m 01:45,38 min 0Nico Motchebon 0LAC Quelle Fürth/München 021. Feb. 1999 0Karlsruhe
01500 m 03:37,83 min 0Dieter Baumann 0LG Bayer Leverkusen 009. Feb. 1992 0Karlsruhe
03000 m 07:39,32 min 0Dieter Baumann 0TSV Bayer Leverkusen 023. Feb. 1997 0Dortmund
060 m Hürden 07,49 sek 0Falk Balzer 0TuS Jena 014. Feb. 1998 0Sindelfingen
04 × 200 m 01:23,51 min 0Reus, Erewa, Ernst, Kosenow 0TV Wattenscheid 023. Feb. 2014 0Leipzig
05000 m Gehen 018:22,25 min 0Andreas Erm 0TV Friesen Naumburg 025. Feb. 2001 0Dortmund
0Hochsprung 02,35 m 0Ralf Sonn 0TSG Weinheim 009. Feb. 1992 0Karlsruhe
0Stabhochsprung 05,92 m 0Björn Otto 0LAV Bayer Uerdingen/Dormagen 026. Feb. 2012 0Karlsruhe
0Weitsprung 08,21 m 0Winfried Klepsch 0TV Wattenscheid 007. Feb. 1981 0Sindelfingen
08,21 m 0Dietmar Haaf 0LG Salamander Kornwestheim 018. Feb. 1990 0Sindelfingen
0Dreisprung 017,10 m 0Ralf Jaros 0LG Bayer Leverkusen 025. Feb. 1994 0Dortmund
0Kugelstoßen 021,43 m 0Ralf Bartels 0SC Neubrandenburg 025. Feb. 2006 0Karlsruhe

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Name Verein Datum Ort
060 m 07,06 sek 0Katrin Krabbe 0SC Neubrandenburg 017. Feb. 1991 0Dortmund
0200 m 022,71 sek 0Grit Breuer 0SC Neubrandenburg 009. Feb. 1992 0Karlsruhe
0400 m 051,48 sek 0Shanta Ghosh 0LC Rehlingen 025. Feb. 2001 0Dortmund
0800 m 02:01,29 min 0Carolin Walter 0TSV Bayer Leverkusen 026. Feb. 2012 0Karlsruhe
01500 m 04:05,50 min 0Ellen Kießling 0Dresdner SC 017. Feb. 1991 0Dortmund
03000 m 08:52,41 min 0Irina Mikitenko 0LG Eintracht Frankfurt 025. Feb. 2001 0Dortmund
060 m Hürden 07,89 sek 0Carolin Nytra 0Bremer LT 028. Feb. 2010 0Karlsruhe
04 × 200 m 01:32,55 min 0Staffel 0SC Eintracht Hamm 020. Feb. 1988 0Dortmund
01:32,55 min 0Staffel 0LG Olympia Dortmund 021. Feb. 1999 0Karlsruhe
03000 m Gehen 011:50,48 min 0Melanie Seeger 0SC Potsdam 021. Feb. 2004 0Dortmund
0Hochsprung 02,07 m 0Heike Henkel 0LG Bayer Leverkusen 008. Feb. 1992 0Karlsruhe
0Stabhochsprung 04,71 m 0Silke Spiegelburg 0TSV Bayer Leverkusen 022. Feb. 2009 0Leipzig
0Weitsprung 07,18 m 0Heike Drechsler 0TuS Jena 017. Feb. 1991 0Dortmund
0Dreisprung 014,20 m 0Katja Demut 0TuS Jena 026. Feb. 2011 0Dortmund
0Kugelstoßen 020,75 m 0Claudia Losch 0LCO München 007. Feb. 1987 0Karlsruhe

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaften – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Gerd Michalek: Deutsche Leichtathletik-MeisterschaftenAusländer dürfen nicht mehr mitmachen, auf: deutschlandfunk.de, vom 2. Januar 2017, abgerufen 13. Mai 2017
  2. a b c d e Eberhard Vollmer: Teilnahmeberechtigung für Deutsche Meisterschaften geändert, Verbandsratsbeschluss, auf: leichtathletik.de, vom 22. November 2016, abgerufen 13. Mai 2017
  3. Austragungsorte der deutschen Leichtathletik-Meisterschaften seit 1946 (Memento vom 15. April 2014 im Internet Archive)
  4. sport.de: Karlsruhe rüstet Messehalle für Hallen-Titelkämpfe auf Artikel vom 23. Juli 2014.
  5. Bestleistungen bei deutschen Hallen-Leichtathletik-Meisterschaften – Stand 1. März 2013 (Memento vom 21. Oktober 2013 im Internet Archive)