Lambert Maria Wintersberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lambert Maria Wintersberger (* 23. April 1941 in München; † 28. Oktober 2013 in Walbourg[1]) war ein deutscher Maler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Wintersberger begann 1958 als Dekorations-, Kirchen- und Glasmaler sowie Mosaikbildner. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste München bei Blasius Spreng. Ab 1961 bis 1964 besuchte er die Accademia di Belle Arti in Florenz. In den darauffolgenden Jahren bis 1968 war er als freischaffender Künstler in Berlin tätig und gehörte dort der Gruppe Großgörschen 35 an. 1968 erhielt er den Burda-Preis München, 1970 den Preis für Malerei auf der 6. Biennale von Paris. Von 1974 bis 1977 übernahm er einen Lehrauftrag an der Kunstakademie in Düsseldorf. 1992 wurde ihm der Centre Européen d'Actions Artistique in Straßburg/Frankreich verliehen.

Bilder in öffentlichem Besitz[Bearbeiten]

in Deutschland
in Holland
in Australien

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stuttgarter Nachrichten 30. Okt. 2013 und domberger.de. Die Todesanzeige der Familie in der Süddeutschen Zeitung vom 9. Nov. 2013 nennt demgegenüber den 29. Oktober als Todestag, ebenso die Mittelbadische Zeitung vom 9. Nov. 2013.