Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landesamt für Besoldung und Versorgung
Staatliche Ebene Land Nordrhein-Westfalen
Stellung Landesoberbehörde
Aufsichtsbehörde Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen
Gründung 1956 als „Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle im Geschäftsbereich des Innenministers“ (ZBVIM)
Hauptsitz Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen
Behördenleitung Reinhard Buschkamp, Direktor (seit 12/2011)[1]
Bedienstete rund 1100[2]
Website www.lbv.nrw.de

Das Landesamt für Besoldung und Versorgung (LBV) ist eine Landesoberbehörde mit rund 1100 Bediensteten (Stand: Dezember 2017) in Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Düsseldorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2010 hat die seit 1956 bestehende Behörde in einem Neubau im nördlichen Stadtteil Derendorf ihren Platz gefunden. Die beiden Außenstellen (Köln und Münster) sind, als Untermieter in den dortigen Liegenschaften der Oberfinanzdirektion, bestehen geblieben.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landesamt ist quasi das „Lohnbüro“ des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und die größte Bezüge zahlende Stelle des öffentlichen Dienstes in der Bundesrepublik Deutschland. Es ist zuständig

  • für die Berechnung und Zahlbarmachung der Bezüge der Bediensteten des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Beihilfen für die Beamten der Finanzverwaltung,
  • für die Berechnung und Zahlbarmachung der Versorgungsbezüge und der Beihilfen für die Ruhestandsbeamten des Landes Nordrhein-Westfalen sowie deren Hinterbliebene,
  • für die Erteilung von Auskünften über Versorgungsanwartschaften an die Familiengerichte,
  • als Familienkasse des Öffentlichen Dienstes für die Zahlung des Kindergeldes an die Bediensteten des Landes Nordrhein-Westfalen (vgl. § 72 EStG).

Derzeit betreut das LBV mit rund 1028 Bediensteten ca. 676.600 Zahlfälle, die sich wie folgt verteilen:[3]

  • rund 279.100 Beamte
  • rund 190.200 Entgeltempfänger
  • rund 207.300 Versorgungsempfänger

Zu diesen Personengruppen gehören rund 128.000 Kindergeldberechtigte mit zusammen etwa 206.300 Kindern. Damit ist das LBV zugleich die größte Familienkasse des öffentlichen Dienstes im Bundesgebiet.

Eine Reihe kleinerer Körperschaften mit Beschäftigten im Beamten- und/oder Angestelltenverhältnis (z. B. Träger von Ersatzschulen) lässt seit einigen Jahren die Bezügezahlung an die Beschäftigten als Dienstleistung vom Landesamt abwickeln. Dazu werden Änderungen in den persönlichen Verhältnissen der Beschäftigten an das Landesamt gemeldet und von dort wird die ordnungsgemäße Bezügehöhe berechnet und die Auszahlung veranlasst.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behörde gliedert sich in sechs Abteilungen, die wiederum in Referate – als kleinste Organisationseinheit – aufgeteilt sind. Geleitet wird die Behörde seit Dezember 2011 von Reinhard Buschkamp.

Aufgrund des hohen täglichen Postaufkommens hat das LBV seit Einführung der fünfstelligen Postleitzahlen eine eigene Großkundenadresse: 40192 Düsseldorf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Organisationsplan des LBV (PDF; 89 kB)
  2. Jahresbericht in: LBV-Kurzinfo (Stand: 31. Dezember 2017)
  3. Jahresbericht in: LBV-Kurzinfo (Stand: 31. Dezember 2017)

Koordinaten: 51° 15′ 11,6″ N, 6° 46′ 35,7″ O