Landesarchäologe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Landesarchäologen sind von den Denkmalämtern der Bundesländer Deutschlands ernannte Mitarbeiter. Überregional sind sie im Verband der Landesarchäologen organisiert. In Bayern heißt der Landesarchäologe Landeskonservator. Derzeit gibt es für 16 Bundesländer 17 Landesarchäologen, darunter zwei Frauen. Abgesehen von Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sind die Landesarchäologen die höchsten staatlichen Instanzen der staatlichen Archäologie und Boden-Denkmalpflege. In Baden-Württemberg und Niedersachsen steht ihnen noch ein Präsident vor, in Nordrhein-Westfalen ist der Direktor des Römisch-Germanischen Museums von Amts wegen ranghöchster Archäologe des Landes. Hier gibt es zudem jeweils einen Landesarchäologen für Westfalen und das Rheinland.

Die Landesarchäologen sind derzeit (2016):

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]