Laufkundschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Begriff Laufkundschaft hat im Handel mehrere Bedeutungen:

  1. jene Käufer, die einen Laden (Geschäft) nur „zufällig“ betreten – weil er „gerade am Weg liegt“.
  2. jene Käufer, die sich nicht länger im Geschäftslokal (Gasthaus) aufhalten, sondern Waren „im Vorübergehen“ mitnehmen, österreichisch „Verkauf über die Gasse(n)“,
  3. Käufer einer Gassenschänke (beispielsweise die Speiseeis­ausgabe bei einer Konditorei),
  4. Käufer, die den Kauf bei einem dem eigentlichen Geschäftslokal vorgelagerten Verkaufsstand „im Vorübergehen“ tätigen
  5. in der Modellvorstellung jene Kundschaft, die – im Gegensatz zur Stammkundschaft – bei einer Preiserhöhung direkt abwandert und analog bei einer Preissenkung von der Konkurrenz direkt zuwandert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]