Lauma Skride

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lauma Skride (* 1982 in Riga) ist eine lettische Pianistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauma Skride stammt aus einer sehr musikalischen Familie: Ihre Musikliebe stammt von der Großmutter, die ihr und ihren beiden älteren Schwestern das Singen beibrachte. Ihr Vater war ein berühmter Chordirigent, ihre Mutter spielt Klavier. Ihre ein Jahr ältere Schwester Baiba Skride ist eine berühmte Geigerin, ihre drei Jahre ältere Schwester Linda spielt Bratsche.[1]

Mit fünf Jahren bekam Lauma ersten Klavierunterricht. Nach dem Studium an der Musikhochschule „Emīls Dārziņš“ in Riga studierte sie bei Volker Banfield an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.[2]

Einem breiten Publikum wurde sie bekannt durch Auftritte als Duo mit ihrer Schwester Baiba, mit der sie auch im März 2007 ein Album mit Werken von Franz Schubert, Ludwig van Beethoven und Maurice Ravel veröffentlicht hat. Bereits im Januar 2007 erschien ihr Solo-Debütalbum mit Einspielungen von Fanny Mendelssohn-Hensel. Seitdem etabliert sie sich zunehmend auch als Solistin. So debütierte sie 2009 unter anderem beim hr-Sinfonieorchester und ist bei Orchestern wie den Hamburger Symphonikern oder Nürnberger Philharmonikern zu Gast.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007 Lauma Skride: Mendelssohn-Hensel - The Year
  • 2007 Baiba & Lauma Skride: The Duo Sessions - Beethoven, Schubert, Ravel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Teresa Pieschacón Raphael, Interview mit der Geigerin Baiba Skride. In: Arte, 12. November 2004
  2. Biografie bei Sony BMG.
  3. Offizielle Biografie ihres Managements [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]