Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009/10.000 m der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Linet Chepkwemoi Masai 2009

Der 10.000-Meter-Lauf der Frauen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 startete am 15. August 2009 um 19:25 Uhr Ortszeit im Olympiastadion von Berlin.

Linet Chepkwemoi Masai gewann den Lauf in 30:51,24 min.

Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
Gold medal icon.svg Linet Chepkwemoi Masai KeniaKenia Kenia 30:51,24 SB
Silver medal icon.svg Meselech Melkamu Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien 30:51,34
Bronze medal icon.svg Wude Ayalew Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien 30:51,95
04 Grace Kwamboka Momanyi KeniaKenia Kenia 30:52,25 PB
05 Meseret Defar Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien 30:52,37
06 Amy Yoder Begley Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 31:13,78 PB
07 Yurika Nakamura JapanJapan Japan 31:14,39 PB
08 Kimberley Smith NeuseelandNeuseeland Neuseeland 31:21,42 SB
09 Kayoko Fukushi JapanJapan Japan 31:23,49 SB
10 Inês Monteiro PortugalPortugal Portugal 31:25,67 PB
11 Florence Jebet Kiplagat KeniaKenia Kenia 31:30,85
12 Ana Dulce Félix PortugalPortugal Portugal 31:30,90 PB
13 Shalane Flanagan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 31:32,19
14 Kseniya Agafonova RusslandRussland Russland 31:43,14
15 Ana Dias PortugalPortugal Portugal 31:49,91
16 Katie McGregor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 32:18,49
17 Zhang Yingying China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 32:33,63 SB
18 Lilija Schobuchowa RusslandRussland Russland 32:42,36
19 Yukari Sahaku JapanJapan Japan 33:41,17
Marija Konowalowa RusslandRussland Russland 31:26,94 DSQ[1][2]
Elvan Abeylegesse TurkeiTürkei Türkei DNF
Olivera Jevtić SerbienSerbien Serbien DNS

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fünf Athleten wegen Dopings suspendiert - WADA-Report. 5. November 2015, abgerufen am 16. Januar 2016.
  2. Дисквалификация. 5. November 2015, abgerufen am 8. März 2017 (russisch).