Lennie Niehaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leonard Niehaus (* 11. Juni 1929 in St. Louis, Missouri; † 28. Mai 2020 in Redlands) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Altsaxophon) und Komponist.[1][2]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Examen als Musiklehrer spielte Niehaus u. a. 1951 bei Jerry Wald, 1951 und (nach seiner Zeit als Musiker im Koreakrieg) von 1954 bis 1959 bei Stan Kenton und daneben mit Bill Perkins. Auch leitete er eigene Bands, mit denen er West Coast Jazz spielte.

Ab 1959 komponierte er vor allem für das Fernsehen und für Bühnenorchester, hielt Jazzkurse an der University of Utah, gab Konzerte mit Lalo Schifrin und schrieb Arrangements für Stan Kenton und Jean Turner. Er komponierte und arrangierte auch Filmmusik, zeichnete verantwortlich für den Soundtrack des Films Unforgiven und für Bird über Charlie Parker, der im Herbst 1988 in die Kinos kam. Dessen Regisseur Clint Eastwood kannte er schon seit 1953[2] und vertonte auch weitere von dessen Filmen wie Pale Rider – Der namenlose Reiter, Weißer Jäger, schwarzes Herz, Perfect World, Absolute Power oder Space Cowboys.[3] Niehaus starb im Mai 2020 im Alter von 90 Jahren.[2]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lennie Niehaus. Concord Music Group, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 2. Juni 2020 (englisch).
  2. a b c Musikalischer Wegbegleiter von Clint Eastwood: Komponist Lennie Niehaus ist tot. In: blick.de. 2. Juni 2020, abgerufen am 4. Juni 2020.
  3. Space Cowboys: Hinter den Kulissen: Stab: Lennie Niehaus (Musik). In: doan.de. 8. Juli 2014, abgerufen am 2. Juni 2020.