Les Halles (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Les Halles
Metro de Paris - Ligne 4 - Les Halles 01.jpg
Tarifzone 1
Linie(n) 04Paris m 4 jms.svg
Ort Paris I
Eröffnung 27. April 1908
Verbundene Stationen Châtelet – Les Halles
AParis rer A jms.svg BParis rer B jms.svg DParis rer D jms.svg
Zugang in der Rue Rambuteau
Die Markthallen von der Kirche Saint-Eustache aus gesehen, 1870
Saint-Eustache, Blick vom Jardin des Halles, 2010

Les Halles ist eine unterirdische Station der Linie 4 der Pariser Métro. Zu den S-Bahn-ähnlichen RER-Linien A, B und D kann am unterirdisch verknüpften Bahnhof Châtelet – Les Halles umgestiegen werden. Zusammen mit den fünf Stationen des U-Bahnhofs Châtelet bilden sie den bedeutendsten Knotenpunkt im Pariser Métro- und Schnellbahnnetz. Mit etwa 35.000 Fahrgästen täglich war die Station Les Halles 2004 eine der zwanzig am stärksten frequentierten Stationen der Métro.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station befindet sich im Quartier des Halles des 1. Arrondissements von Paris. Sie liegt unter einer Parkanlage am Einkaufszentrum Forum des Halles zwischen der Rue Rambuteau und der Rue Berger.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namngebend sind die ehemaligen Markthallen Halles de Paris. Als öffentlicher Marktplatz wurde die Örtlichkeit im Jahr 1135 geschaffen, 1183 kamen feste Gebäude hinzu. Von 1850 bis 1856 entstanden zehn Hallen in Stahlbauweise,[2] die zwischen 1971 und 1974, nach der Verlagerung des Großmarkts nach Rungis, abgerissen wurden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche Station wurde am 27. April 1908 in Betrieb genommen, sechs Tage nach der Eröffnung des ersten Abschnitts der Linie 4 von Porte de Clignancourt nach Châtelet. 1977 wurde diese Station zugunsten eines wenige Meter weiter östlich gelegenen Neubaus (eröffnet am 3. Oktober 1977) aufgegeben. Diese Lösung vereinfachte die Umsteigebeziehung zum am 9. Dezember 1977 eröffneten RER-Bahnhof Châtelet – Les Halles. Die alte Station und die zuführenden Streckentunnel wurden abgerissen.[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Station wies unter einem elliptischen, weiß gefliesten Deckengewölbe mit gekrümmten Seitenwänden Seitenbahnsteige an zwei parallelen Streckengleisen auf.[4] Sie wurde in Belgischer Bauweise errichtet und hatte die Pariser Standardlänge von 75 m. Mitte der 1960er Jahre wurde sie auf 90 m verlängert.

In einer offenen Baugrube entstand die aktuelle Station.[3] Ihr Querschnitt ist rechteckig, sie ist 110 m lang.[5] Vom Straßenraum weist sie nur einen Zugang in der Rue Rambuteau auf.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Linie 4 verkehrten bis 1928 5-Wagen-Züge aus zunächst drei zweimotorigen, später zwei viermotorigen Triebwagen und Beiwagen. Sie wurden durch Sprague-Thomson-Züge abgelöst, die in den Jahren 1966/67 sukzessive durch gummibereifte 6-Wagen-Züge der Baureihe MP 59 ersetzt wurden.[3] Aktuell ist auf der Linie 4 die Baureihe MP 89 CC[Anm. 1] im Einsatz.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Parkanlage Jardin Nelson-Mandela (bis 2010: Jardin des Halles) am Ort der ehemaligen Großmarkthallen
  • Pfarrkirche Saint-Eustache in der Rue Rambuteau

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CC bedeutet „Conduite Conducteur“ (fahrergesteuert), im Gegensatz zum fahrerlosen Typ MP 89 CA

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gérard Roland: Stations de métro. D'Abbesses à Wagram. Bonneton, Paris 2003, ISBN 2-86253-307-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sommaire. S. 16, abgerufen am 16. Juli 2010 (PDF; 1,1 MB, französisch).
  2. Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 130 f.
  3. a b c Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 183 f.
  4. Jean Tricoire: op. cit, S. 184.
  5. Brian Hardy: Paris Metro Handbook. 3. Auflage. Capital Transport Publishing, Harrow Weald 1999, ISBN 1-85414-212-7, S. 36.
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Étienne Marcel
← Porte de Clignancourt
Paris m 4 jms.svg Châtelet
Mairie de Montrouge →

Koordinaten: 48° 51′ 45″ N, 2° 20′ 46″ O