RER A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RER.svgParis rer A jms.svg
Ein Zug bei der Einfahrt in den Bahnhof Charles de Gaulle - Étoile
Ein Zug bei der Einfahrt in den Bahnhof Charles de Gaulle - Étoile
Strecke der RER A
Streckenlänge: 108 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Fahrgäste täglich 1.140.000
Stationen 46
Eröffnung 1969

Die Linie RER A ist der älteste Bestandteil des RER-Netzes in Paris und unterquert das Stadtzentrum in West-Ost-Richtung. Mit täglich bis zu rund 1,2 Millionen Fahrgästen ist sie weltweit eine der am meisten genutzten Bahnverbindungen.[1] Der erste innerstädtische Streckenabschnitt zwischen den Stationen Vincennes und Nation ging am 12. Dezember 1969 als Ersatz für eine parallel verlaufende Bahnlinie in Betrieb; zwei Monate später folgte ein Tunnelstück im Westen der Stadt von La Défense nach Charles-de-Gaulle-Étoile. Am 9. Dezember 1977 wurden die bis dato getrennten Außenäste schließlich durch den zentralen Tunnelabschnitt miteinander verbunden, was als „Geburtsstunde“ des RER gilt. Es war die erste Eisenbahnverbindung, die nicht an einem der Pariser Kopfbahnhöfe endet, sondern die Stadt diametral unterquert.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Zug der RER-Linie A am Bahnhof Neuville Université

Wie bei allen RER-Linien besteht die Strecke aus mehreren Ästen:

Im Pariser Westen:

Im Pariser Osten (nur RATP):

Die Züge verkehren zwischen der Station „Vincennes“ und „Nanterre Préfecture“ auf derselben Strecke und benutzen dann unterschiedliche Strecken zum jeweiligen Zielort.

In der Pariser Innenstadt verkehrt die RER A nördlich der Seine vom Gare de Lyon aus über Châtelet Les Halles unter der Champs Élysées entlang Richtung La Défense und Nanterre Préfecture, wo sich die Strecken aufteilen.

Streckenverlauf RER-Linie A
BSicon .svgBSicon KBHFa.svgBSicon .svg
LLogo Paris Transilien ligneL.svg 5 Cergy- Le Haut (A 3/U)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
LLogo Paris Transilien ligneL.svg 5 Cergy- Saint-Christophe
BSicon .svgBSicon tSTRa.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon tBHF.svgBSicon .svg
LLogo Paris Transilien ligneL.svg 5 Cergy-Préfecture
BSicon .svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Oise
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
LLogo Paris Transilien ligneL.svg 5 Neuville- Université
BSicon .svgBSicon TBHFu.svgBSicon .svg
JLogo Paris Transilien ligneJ.svgLLogo Paris Transilien ligneL.svg 5 Conflans- Fin-d'Oise
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Seine
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
LLogo Paris Transilien ligneL.svg 5 Archères-Ville
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
JLogo Paris Transilien ligneJ.svg nach Mantes-la-Jolie
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
JLogo Paris Transilien ligneJ.svg 5 Poissy (A 5/T)
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
JLogo Paris Transilien ligneJ.svg 5 Archères- Grand-Cormier
BSicon STRlf.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
LLogo Paris Transilien ligneL.svg 4 Maisons-Lafitte
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Seine
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
LLogo Paris Transilien ligneL.svg 4 Sartrouville
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon .svg
nach Argenteuil
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
JLogo Paris Transilien ligneJ.svgLLogo Paris Transilien ligneL.svg 4 Houilles- Carrières-sur-Seine
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon .svg
JLogo Paris Transilien ligneJ.svg nach Saint-Lazare
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Seine
BSicon tKBHFa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
4 Saint-Germain-en-Laye (A 1/Z)
BSicon tSTRe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Seine
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
4 Le Vèsinet- Le Pecq (X)
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
4 Le Vèsinet- Centre
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
4 Chatou- Croissy
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Seine
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
3 Rueil-Malmaison (Y)
BSicon BHF.svgBSicon ABZlf.svgBSicon STRlg.svg
3 Nanterre-Ville
BSicon STRlf.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZlg.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
LLogo Paris Transilien ligneL.svg 3 Nanterre-Université
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
LLogo Paris Transilien ligneL.svg nach Saint-Lazare
BSicon .svgBSicon tSTRa.svgBSicon tSTRa.svg
BSicon .svgBSicon tABZrg.svgBSicon tSTRrf.svg
BSicon .svgBSicon tBHF.svgBSicon .svg
3 Nanterre-Préfecture (F, J)
BSicon .svgBSicon TBHFt.svgBSicon .svg
LLogo Paris Transilien ligneL.svgULogo Paris Transilien ligneU.svg01Paris m 1 jms.svgT2Logo Paris tram ligne2.svg 3 La Dèfense Grande Arche (B)
BSicon .svgBSicon tWSTR.svgBSicon .svg
Seine
BSicon .svgBSicon tBHF.svgBSicon .svg
01Paris m 1 jms.svg02Paris m 2 jms.svg06Paris m 6 jms.svg 1 Charles-de-Gaulle-Etoile (G)
BSicon .svgBSicon tBHF.svgBSicon .svg
JLogo Paris Transilien ligneJ.svgLLogo Paris Transilien ligneL.svgEParis rer E jms.svg03Paris m 3 jms.svg07Paris m 7 jms.svg 1 Auber (C)
BSicon .svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
08Paris m 8 jms.svg09Paris m 9 jms.svg12Paris m 12 jms.svg13Paris m 13 jms.svg14Paris m 14 jms.svg
BSicon tSTRrg.svgBSicon tKRZt.svgBSicon tSTRq.svg
BParis rer B jms.svgDParis rer D jms.svg Richtung Norden
BSicon tBHF-L.svgBSicon tBHF-R.svgBSicon .svg
BParis rer B jms.svgDParis rer D jms.svg01Paris m 1 jms.svg04Paris m 4 jms.svg 1 Châtelet Les Halles
BSicon tSTR.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
07Paris m 7 jms.svg11Paris m 11 jms.svg14Paris m 14 jms.svg
BSicon tABZrf.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
BParis rer B jms.svg Richtung Süden
BSicon tBHF-L.svgBSicon tBHF-R.svgBSicon .svg
DParis rer D jms.svg01Paris m 1 jms.svg14Paris m 14 jms.svg 1 Gare de Lyon
BSicon tSTRrf.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
DParis rer D jms.svg Richtung Süden
BSicon .svgBSicon tBHF.svgBSicon .svg
01Paris m 1 jms.svg02Paris m 2 jms.svg06Paris m 6 jms.svg09Paris m 9 jms.svg 1 Nation (P)
BSicon .svgBSicon tSTR.svgBSicon exKBHFa.svg
Gare de la Bastille
BSicon .svgBSicon tSTRe.svgBSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon eABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
2 Vincennes (S)
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
BSicon BHF.svgBSicon tSTRa.svgBSicon .svg
3 Fontenay-sous-Bois
BSicon BHF.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
3 Nogent-Sur-Marne
BSicon BHF.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
3 Joinville-le-Pont (E)
BSicon BHF.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
3 Saint-Maur-Créteil
BSicon BHF.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
3 Le Parc de Saint-Maur
BSicon ABZrg.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
Grande Ceinture nach Noisy-le-Sec
BSicon BHF.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
3 Champigny Saint-Maur
BSicon BHF.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
3 La Varenne-Chennevières (R)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
Marne
BSicon BHF.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
4 Sucy-Bonneuil
BSicon ABZrf.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
Grande Ceinture nach Orly
BSicon BHF.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
4 Boissy-Saint-Léger (A 2/N)
BSicon exSTRrf.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
4 nach Vernail l'Etang
BSicon .svgBSicon tTBHF.svgBSicon .svg
EParis rer E jms.svg 3 Val de Fontenay
BSicon .svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
3 Neuilly-Plaisance
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Marne
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
4 Bry-sur-Marne
BSicon .svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon tSTRa.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon tBHF.svgBSicon .svg
4 Noisy-le-Grand-Mont d'Est (D)
BSicon .svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
4 Noisy-Champs Champy-Nesles
BSicon .svgBSicon tSTRa.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon tBHF.svgBSicon .svg
5 Noisiel Le Luzard
BSicon .svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
5 Lognes Le Mandinet
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
5 Torcy (O)
BSicon .svgBSicon tSTRa.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon tBHF.svgBSicon .svg
5 Bussy-Saint-Georges
BSicon .svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
5 Serris-Montévrain
BSicon STRlg.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
LGV Interconnexion Est
BSicon BHF-L.svgBSicon KBHF-Re.svgBSicon .svg
5 Marne-la-Vallée-Chessy (A 4/Q)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon .svg
LGV Interconnexion Est

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke nach Saint-Germain[Bearbeiten]

Die Eisenbahnstrecke von Paris nach Saint-Germain-en-Laye ist die älteste im Pariser Raum (und die drittälteste in ganz Frankreich). Das erste Teilstück wurde am 24. August 1837 eröffnet, der durchgehende Eisenbahnverkehr wurde zehn Jahre später 1847 aufgenommen. Endbahnhof in der Stadt war ein Vorgängerbau des heutigen Bahnhofes Saint Lazare am Boulevard de Batignolles. In weiterer Folge entwickelte sich ab der Ende des 19. Jahrhunderts ein ausgedehntes Vorortbahn-Netz, vorangetrieben von zwei Bahngesellschaften. 1888 wurde der Bahnhof von 26 Millionen Fahrgästen im Jahr genutzt. Noch vor dem Ersten Weltkrieg bereitete die Betreibergesellschaft der Chemin de fer de Paris à Saint-Germain die Elektrifizierung ihrer Strecke vor und beabsichtigte, den Vorort-Verkehr baulich vom Fernverkehr zu trennen. Der Erste Weltkrieg verhinderte dieses Vorhaben.

Nach dem Krieg wuchsen die Pendlerströme stark an, weshalb man das alte Vorhaben wiederaufnahm. 1927 wurde die Strecke nach Saint-Germain elektrifiziert. Der ursprüngliche Plan, die Endstation in Saint-Germain in den Untergrund zu verlegen, wurde nicht umgesetzt. Im Gründungsjahr der SNCF, 1937, verzeichnete die Strecke nach Saint-Germain bereits 40 Millionen Fahrgäste, nach dem Zweiten Weltkrieg stiegen die Pendlerzahlen weiter massiv an. 1960 stieß der Bahnhof Saint-Lazare wieder an seine Kapazitätsgrenzen. Allein auf der Strecke nach Saint-Germain waren inzwischen 250.000 Fahrgäste täglich unterwegs.

Die Strecke nach Boissy-Saint-Léger[Bearbeiten]

Während das Vorortstrecken-Netz im Westen der Stadt früh wuchs, wurden im Osten zunächst nur wenige Strecken gebaut. Mit der Planung für den Bau einer Strecke nach Vincennes wurde begonnen, als Napoleon III. den Wald von Vincennes für die Öffentlichkeit freigab. Am 22. November 1859 wurde die rund 17 km lange Strecke nach Vincennes, ausgehend vom kleinen Bahnhof Gare de la Bastille, eröffnet. Die Strecke wurde sofort ein voller Erfolg. 1875 wurde die Strecke bis nach Brie-Comte-Robert verlängert, zwei Jahre später erfolgte ein Anschluss an die Grande Ceinture.

Der große Erfolg bewog die Betreibergesellschaft, die Strecke noch einmal weiter zu verlängern. 1892 wurde die Linie schließlich bis nach Verneuil l'Etang erweitert. Diesem Abschnitt war jedoch kein großer Erfolg beschert. Die Gegend war und blieb ländlich und hatte deshalb stets wenig Fahrgäste. Unmittelbar vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde fast die gesamte Linie von der Grande Ceinture aus stillgelegt, lediglich eine Station, Boissy-Saint-Léger, wurde weiter betrieben.

Nach dem Krieg wurde die Strecke noch einmal bis nach Brie wiedereröffnet, 1946 wurde sie jedoch endgültig bis Boissy-Saint-Léger gekürzt. Ein gut fünf Kilometer langen Abschnitt dieser Strecke wurde später beim Bau der LGV Sud-Est wiederverwendet.

Die ersten Tunnelstrecken[Bearbeiten]

War man bei der RATP nach dem Krieg hauptsächlich mit der Beseitigung von Kriegsschäden und der Instandsetzung von Strecken und Rollmaterial beschäftigt, begann man Ende der 1950er-Jahre damit, alte Vorkriegspläne wieder aufzugreifen, um das Nahverkehrsnetz über die Stadtgrenzen hinaus zu erweitern. Schon vor dem Krieg hatte die damalige Betreibergesellschaft der Metro CMP erkannt, dass es nötig wäre, Metrolinien ins Umland zu verlängern oder gar bestehende Eisenbahnlinien ins eigene Netz zu integrieren. Unterstützt wurden diese Überlegungen nun von ständig weiter steigenden Fahrgastzahlen und Bauprojekten wie der geplanten Bürostadt La Défense oder den fünf projektierten Villes nouvelles am Stadtrand.

1961 stellte die Regierung zwei Millionen Franc für den Bau einer Tunnelstrecke aus Richtung Nanterre und La Défense durch die Stadtmitte bis nach Nation. Geplant war auch, die Strecke von Saint-Germain ab Nanterre in den Tunnel mit einzubinden und somit einerseits für die geplante Bürostadt eine attraktive Pendlerverbindung in die westlichen Vorstädte zu bieten, andererseits den an seine Kapazitätsgrenzen stoßenden Bahnhof Saint-Lazare zu entlasten.

1963 wurde schließlich beschlossen, auch die Bahnlinie nach Vincennes in diese Planung mit einzubeziehen. Die Strecken nach Saint-Germain-en-Laye und nach Boissy-Saint-Léger wurden an die RATP übertragen. Gebaut wurde jedoch erst einmal nicht. Zwar wurde 1961 in Neuilly ein symbolischer Spatenstich gesetzt, doch 1964 existierten gerade einmal 500 Meter Tunnel. Die Kosten explodierten, woraufhin bei der RATP Führungspersonal ausgetauscht und das gesamte Projekt neu organisiert wurde. Von nun an schritten die Bauarbeiten weitgehend störungsfrei voran. Auf den Außenästen wurden bestehende Stationen modernisiert und neue Gleise allein für den Nahverkehr errichtet, während unter der Pariser Stadtmitte die ersten Tunnelabschnitte entstanden.

Am 12. September 1965 wurde der Bahnhof Bastille geschlossen, und die Züge aus Vincennes fuhren fortan durch den neuen Tunnel zum Bahnhof Nation.

Am westlichen Ende wurde am 20. Februar 1970 zunächst ein Inselbetrieb zwischen den Stationen Ètoile und La Défense eingerichtet, der anderthalb Jahre später nach Auber verlängert wurde. Erst am 1. Oktober 1972 konnte der Tunnelabschnitt nach Nanterre fertiggestellt und die Strecke nach Saint-Germain eingebunden werden. Diese musste zuvor von Stromschiene auf Oberleitungsbetrieb umgerüstet werden.

Der Lückenschluss[Bearbeiten]

Bereits beim offiziellen Beschluss des Projektes war Châtelet als Umsteigepunkt für weitere Regionalbahnlinien vorgesehen. Doch gegen dieses Vorhaben bildete sich zunächst eine breite Protestfront, und der Bau des zentralen Tunnelabschnitts wurde zunächst zurückgestellt. Kritiker des Projekts befürchteten eine Konzentration von neuen Büro- und Geschäftsgebäuden um den Bahnhof. Auch prognostizierten sie eine starke Frequentierung des Umsteigeknotens bis hin zur Überlastung. Sie sollten recht behalten. Die hohen Baukosten wurden ebenfalls stark kritisiert. Dennoch wurde 1972 der Bau der Station endgültig beschlossen. Die Station wurde unterhalb des Geländes der ehemaligen Pariser Markthallen errichtet, die durch den Umzug des Marktes nach Rungis obsolet wurden. Bereits 1971 wurde unter großen Protesten ein großer Teil der Markthallen abgerissen.

Insgesamt mussten weitere fünfeinhalb Kilometer Tunnelstrecke erstellt werden. Neben der Station Châtelet entstand noch eine weitere Station unter dem Gare de Lyon. Am 9. Dezember 1977 wurde schließlich der durchgehende Betrieb der Linie A aufgenommen.

Die Strecke nach Marne-la-Vallée[Bearbeiten]

1965 wurde im Schéma Directeur, einer Art überregionalem Stadtentwicklungsplan, der Bau von fünf neuen Vorstädten vorgeschlagen, um die Stadt Paris vom prognostizierten massiven Einwohnerwachstum zu entlasten. Im Zuge dieses Planes wurde ein leistungsfähiges Nahverkehrsnetz vorgeschlagen, das diese Vorstädte mit dem Zentrum verbinden sollte. Auch die Flughäfen sollten von diesem System bedient werden. Die zu dieser Zeit noch im Bau befindliche Linie A wurde mit in dieses Vorhaben einzubeziehen.

Die Linie A sollte im Westen einen Ast nach Cergy-Pontoise erhalten, im Osten einen zweiten nach Marne-la-Vallée. Bereits 1971 wurde mit dem Bau des östlichen Zweiges begonnen. Die Linie wurde derart in die Planungen der Vorstädte eingebunden, dass keiner deren zukünftigen Einwohner mehr als 800 Meter zur nächsten RER-Station zurücklegen muss. Am 10. Dezember 1977, einem Tag nach dem innerstädtischen Lückenschluss, wurde die Strecke bis Noisy-Le-Grand freigegeben. Am 19. Dezember 1980 wurde die Strecke bis Torcy verlängert, am 31. März 1992 wurde das letzte Stück bis zum Bahnhof Marne la Vallée-Chessy eröffnet. Dieser letzte Abschnitt wurde in erster Linie errichtet, um das neu entstandene Disneyland Paris verkehrstechnisch zu erschließen. In Marne-la-Vallée-Chessy besteht eine Umsteigemöglichkeit zum TGV-Netz.

Die Strecke nach Cergy und Poissy[Bearbeiten]

In den 1960er-Jahren experimentierte man in Frankreich, wie auch in vielen anderen europäischen Ländern, mit alternativen Verkehrsmitteln. In Frankreich wurde der Aérotrain, eine Hochgeschwindigkeits-Einschienen-Luftkissenschwebebahn, entwickelt; zunächst mit Strahltriebwerk als Antrieb, später mit Liniarmotor. Es war beabsichtigt, von La Défense aus eine Expressverbindung ohne Zwischenhalt nach Cergy mit einem Aérotrain zu betreiben. Wegen der hohen Baukosten – 600 Millionen Francs im Vergleich zu 230 Millionen Francs für eine konventionellen Bahnstrecke mit Zwischenhalten – und Schwierigkeiten mit der noch jungen Technik des Liniearmotors wurde das Projekt 1974 fallen gelassen.

Die neue Verbindung benutzt ab Archères eine Güterzugverbindung mit, bevor sie in Neuville auf einer neu errichteten Strecke nach Cergy abzweigt. Aufgrund technischer Besonderheiten – der Zweig nach Cergy wird nicht, wie der Rest der Strecke, von der RATP betrieben, sondern von der SNCF – wurde die Strecke zwar am 29. März 1979 bis Cergy-Préfecture eröffnet, allerdings zunächst lediglich mit einer Regionalzug-Verbindung nach Saint-Lazare. Erst seit 1988 wird die Strecke nach Cergy auch von der Linie A bedient, ein Jahr später folgte die kurze Zweiglinie nach Poissy. In Cergy wurden noch zwei Stationen in Betrieb genommen: 1985 Cergy-Saint-Christophe, 1994 der heutige Endbahnhof Cergy-Le Haut.

Entlastungsmaßnahmen[Bearbeiten]

Das SACEM-Konotrollsystem erlaubt eine extrem dichte Zugfolge. Ein Zug fährt in die Station Auber ein, während der vorhergehende Zug die Station noch nicht verlassen hat.

Die hohe Reisegeschwindigkeit in der Stadt und die Verknüpfung mit den Außenästen führten schnell zu einer hohen Akzeptanz der Verbindung, und die damit verbundene hohe Auslastung übertraf alle Erwartungen der RATP. 1978, im ersten Betriebsjahr der neuen Linie, nutzten insgesamt 119 Millionen Passagiere die Verbindung. Bereits wenige Jahre nach der Eröffnung stieß die Linie an die Grenzen ihrer Kapazität; die Eröffnung der übrigen RER-Linien sorgte für einen weiteren Anstieg der Fahrgastzahlen auch auf der Linie A. Dies beeinflusste in der Folge weitere Planungen bei Métro und RER:

  • Die hohe Auslastung bewog die Pariser Nahverkehrsgesellschaft RATP in den 1980er-Jahren dazu, bei der deutschen Firma Siemens ein neues Kontrollsystem zu entwickeln, um eine kürzere Folge der Züge auf einer Strecke zu ermöglichen. Das sogenannte SACEM (Système Automatique de Contrôle, d'Entretien et de Maintenance) ist nach wie vor im Einsatz und erlaubt es, Züge in einem Abstand von weniger als 90 Sekunden auf einem Streckenabschnitt fahren zu lassen. Auf dem zentralen Streckenabschnitt aller Zweiglinien unter der Pariser Stadtmitte ist es zu den Stoßzeiten nicht ungewöhnlich, dass ein Zug in eine Station einfährt, während der vorhergehende Zug noch im Begriff ist, die Station zu verlassen.
  • Wurde der Verlauf der Linie A ursprünglich parallel zur Métro-Linie 1 gewählt, um diese zu entlasten, so wurde die Linie 1 1992 nach La Défense verlängert, um ihrerseits wiederum die Linie A zu entlasten. Über eine Verlängerung der Linie 1 westwärts bis nach Nanterre wird nachgedacht, ebenso über eine östliche Verlängerung nach Val de Fontenay, einem wichtigen Kreuzungsbahnhof der RER-Linien A und E.
  • Teilen sich die RER-Linien B und D nördlich von Châtelet Les Halles zwei Gleise, so mussten für den 1995 eröffneten südlichen Abschnitt der Linie D zwischen Châtelet Les Halles und Gare de Lyon neue Tunnel parallel zu denen der Linie A gebaut werden, weil die Gleise der Linie A keine Züge von anderen Linien mehr hätten verkraften können.
  • Der Verlauf der 1998 eröffneten Métro-Linie 14 und der große Stationsabstand wurden so gewählt, dass im Stadtzentrum eine weitere schnelle Parallelverbindung zur Linie 1 und zur Linie A angeboten werden kann.
  • Der (geplante) innerstädtische Verlauf der jüngsten RER-Linie E soll die Linie A entlasten; langfristig soll sie im Westen der Stadt den Außenast der Linie A nach Poissy übernehmen.

Trotz allen Maßnahmen zur Entlastung verzeichnete die Linie A nach wie vor eine sehr hohe Auslastung. Wichen einige Fahrgäste auf die neu geschaffenen Parallelstrecken aus, so wurde die frei werdende Kapazität sofort von neuen oder ihrerseits ausweichenden Fahrgästen genutzt. Als man zu der Einsicht gelangte, dass eine weitere Entlastung der Linie durch einen Ausbau der Infrastruktur praktisch unmöglich bzw. schlichtweg zu kostspielig wäre (z.B. ein Ausbau der Tunnelstrecke auf vier Gleise), versuchte man, der Überlastung auf anderen Wegen entgegenzuwirken; so kommen auf der Strecke seit 1998 auch Doppelstock-Züge zum Einsatz.

Zukünftige Erweiterungen[Bearbeiten]

Neben vielen Serviceverbesserungen und Renovierungsarbeiten sind vor allem weitere Optimierungen angedacht, um die starke Auslastung der Linie zu bewältigen. So soll beispielsweise das SACEM-System überarbeitet werden. Ferner wird überlegt, die Züge auf dem zentralen Abschnitt im Automatik-Betrieb fahren zu lassen, um noch ein paar Sekunden Zeitverlust einzusparen. Viele Bahnhöfe auf den Außenstrecken sind zudem noch überhaupt nicht mit dem SACEM-System ausgestattet. Insbesondere auf der Strecke nach Marne-la-Vallée sollen alle Bahnhöfe bis Noisy-Le-Grand – Mont d'Est mit SACEM nachgerüstet werden.

Der Streckenast nach Cergy und Poissy führt auf einem Viadukt unmittelbar an der Station Nanterre-Université vorbei. In Zukunft soll auch dieser Ast Bahnsteige an der Station erhalten.

Eine früher angedachte Streckenverlängerung von Cergy-Le Haut aus (auf Luftbildern ist eine Trassenfreihaltung zu erkennen) über Vauréal und eventuell weiter bis nach Mantes-la-Jolie steht derzeit nicht mehr zur Debatte.

Zugnamen[Bearbeiten]

Die dem Liniennetzplan vermerkten Linienastbezeichnungen (A1-A5) tauchen sonst nirgends auf. Stattdessen wird jeder Zug mit einem Zugnamen, bestehend aus einem vierstelligen Buchstabencode, gekennzeichnet.

Der erste Buchstabe dieser Kombination gibt den Zielbahnhof an. Der Startbahnhof eines Zuglaufs ist nicht erkennbar. Der zweite Buchstabe steht für den Linienverlauf, d.h. an welchen Stationen gehalten wird. Für die bessere Erkennung sind außerdem an jedem Bahnsteig Anzeigen angebracht, die mit einem leuchtenden Punkt alle bedienten Stationen markieren. Die restlichen beiden Buchstaben sollen eine rein phonetische Ergänzung sein, um sich den „Namen“ leichter einzuprägen. Zwei anschließend folgende Ziffern zeigen den Umlauf an, also um welchen Zug in welcher Fahrtrichtung es sich handelt. Gerade Nummern sind Umläufe in Richtung Westen, ungerade in Richtung Osten.

Buchstabe Zielbahnhof Beispiele für Zugnamen
B La Défense BYLL, BORA, BTON
D Noisy-le-Grand – Mont d'Est DYNO, DJIN, DOMI
N Boissy-Saint-Léger NELY, NAGA
O Torcy OKEY, ORKA, OFRE
Q Marne-la-Vallée – Chessy QUDO, QIKY, QBIK, QAHA
R La Varenne-Chennevières RHIN, RUDI
T Poissy TERI, TJAC, TIKY
U Cergy – Le Haut UPAL, UDON, UXOL
W Train vide (Leerfahrt)
X Le Vésinet – Le Pecq XUTI, XOUD
Y Rueil-Malmaison YCAR, YVAN
Z Saint-Germain-en-Laye ZARA, ZEUS, ZINC

Der Zug "NELY" bspw. fährt nach Boissy-St-Léger. Der Zug "UPAL" hingegen in die andere Richtung nach Cergy-Le-Haut.

Besonderheiten[Bearbeiten]

  • Die Linie A wird, wie auch die Linie B, teilweise von der RATP betrieben. Lediglich der Ast nach Cergy und Poissy im Westen wird von der SNCF betrieben. Am Bahnhof Nanterre-Préfecture werden bei den betroffenen Zügen sowohl das Zugpersonal als auch die Betriebsspannung gewechselt, was die Anschaffung neuer Züge bedingte.
  • Die Linie A hat keinen einzigen Kreuzungsbahnhof mit der RER-Linie C, obwohl es ein Kreuzung beider Linien am Porte Maillot gibt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Brian Patton: Paris RER Handbook. Capital Transport, Harrow Weald 2001, ISBN 1-85-414230-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LCI.fr: RER A – "10 secondes de retard, 15.000 voyageurs affectés !"

Weblinks[Bearbeiten]