Les McCann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Les McCann (2004, Foto: Clemens Pfeiffer, Wien)

Les McCann (* 23. September 1935 in Lexington, Kentucky) ist ein US-amerikanischer Jazz-Pianist, Sänger und Komponist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der stark blues- und gospelbeeinflusste Pianist Les McCann gehörte neben Ramsey Lewis zu den Pionieren des Soul Jazz. 1969 trat Les McCann zusammen mit dem Jazzsaxophonist Eddie Harris auf dem Montreux Jazz Festival auf und hatte mit dem Song Compared to What, der auf dem Album „Swiss Movement“ erschien, einen Charterfolg (u. a. gecovert von Al Jarreau). Das Lied ist eine politische Kritik am Vietnam-Krieg.

The President, he's got his war,
Folks don't know just what it's for.
Nobody gives us rhyme or reason,
Have one doubt, they call it treason.

Compared To What wurde ursprünglich von Roberta Flack, als deren Entdecker McCann gilt, aufgenommen und ist das erste Stück auf ihrem Debütalbum First Take (1969).

In den 1970er Jahren veröffentlichte Les McCann zahlreiche weitere Platten als Sänger, mit deutlichen Soul- und Funk-Einflüssen.

Im Jahr 1971 traten McCann und Harris mit Wilson Pickett, The Staple Singers, Santana und Ike & Tina Turner in Accra, Ghana, bei einem Konzert vor 100.000 Ghanaern auf. Das Konzert wurde als Dokumentarfilm Soul To Soul aufgenommen und 2004 auf DVD veröffentlicht. 1975 tourte er mit Klaus Doldingers Passport (zu hören auf Doldinger Jubilee '75). 2004 trat er mit Cornell Dupree (Gitarre), Ronnie Cuber (Tenorsaxophon), Gordon Edwarts (Bass) und Buddy Williams (Schlagzeug) bei der Jazzwoche Burghausen auf, wo er unter anderem seinen Song Little Blue Volkswagen präsentierte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Les McCann Trio (1962)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
1968 Much Les US169
(10 Wo.)US
Atlantic
1969 Swiss Movement US29
Gold
Gold

(38 Wo.)US
1971 Invitation To Openness US141
(6 Wo.)US
Atlantic
1972 Talk To The People US181
(6 Wo.)US
Atlantic
1974 Another Beginning US166
(4 Wo.)US
Atlantic
1975 Hustle To Survive US161
(4 Wo.)US
Atlantic

Weitere Alben

  • 1960: The Shout (Pacific Jazz)
  • 1960: Les McCann in San Francisco (Pacific Jazz)
  • 1961: Les McCann in New York (Pacific Jazz)
  • 1969: Swiss Movement (Atlantic)
  • 1970: Comment (Atlantic; mit Roberta Flack, Ron Carter, Billy Cobham, Richard Tee a.o.)
  • 1971: Second Movement (Atlantic; mit Eddie Harris)
  • 1972: Live at Montreux (Atlantic)
  • 1973: Layers
  • 1976: River High, River Low (Atlantic)
  • 1978: The Man (A&M Rec.; mit Richard Tee; Produced, Conducted and Orchestrated by Paul Riser; Executive Producer:Herb Albert)
  • 1979: Tall, Dark & Handsome (A&M Rec.;)
  • 1985: Musicbox (Virgin; Live aufgenommen in Blues Alley Washington D.C. May 25-27, 1984)
  • 1990: Les Is More
  • 1994: On The Soul Side (MusicMasters)
  • 1998: Talkin Verve (Verve)
  • 2002: Pump it up (mit Bill Evans (Sax))
  • 2004: Jazz Legend Project (Megaphon)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
1970 Compared To What US85
(4 Wo.)US
mit Eddie Harris

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US