Leyland Retriever

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leyland Retriever
LKW

LKW

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 1 Mann
Länge 6,9 m
Breite 2,3 m
Höhe 3,5 m
Masse 3000 kg
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung Armour (Militär)
Hauptbewaffnung 20-mm-Kanone
Beweglichkeit
Antrieb Leyland-Vierzylinder-Benzinmotor
73 PS
Höchstgeschwindigkeit
Leistung/Gewicht
Reichweite 300 km

Der Leyland Retriever war ein Lkw mit einer Nutzlast von drei Tonnen, den Leyland Motors für die britische Armee produzierte. 6542 Stück wurden von 1939 bis 1945 produziert, die teilweise auch die dänischen Armee einsetzte. Der Retriever basierte auf dem Leyland Terrier.

Modellhistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Modelle hatten eine offene Kabine mit Planenverdeck. Spätere Versionen erhielten eine Windschutzscheibe und Metalltüren. Der Retriever war ein Dreiachser mit zwei angetriebenen Hinterachsen (Antriebsformel 6×4). Die im Auftrag des British War Office entwickelte Hinterachse war für den Retriever und alle anderen für die britische Armee produzierten Lkw mit drei Tonnen Nutzlast vom britischen Verteidigungsministerium vorgeschrieben, so also auch für Crossley Motors IGL8, Guy Motors FBAX, Thornycroft Tartar und Karrier CK6.

Der Retriever wurde von einem wassergekühlten 5895-cm³-Leyland-Vierzylinder-Benzinmotor mit 73 PS Leistung angetrieben. Die Kraftübertragung erfolgte mittels Viergang-Untersetzungsgetriebe. Der Tank hatte ein Fassungsvermögen von 141 Litern. Das Reserverad wurde zwischen der Kabine und der Ladefläche montiert.

Neben dem Standard-Lkw gab es auch eine gepanzerte Version von Armour mit 20-mm-Kanone für die Verteidigung der Militärflugplätze in England, außerdem spezielle Versionen für die Mitnahme von Pontons, als mobile Werkstätten, Plattform für Suchscheinwerfer und Artillerie und Kräne. Der Kran war in der Regel ein Coles-MkVI-Typ mit Benzin-Elektro-Antrieb, wobei ein zusätzlicher Benzinmotor den benötigten Strom lieferte. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Produktion des Retrievers eingestellt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Leyland Retriever ist im Imperial War Museum ausgestellt. Es ist der Wagen, den Feldmarschall Bernard Montgomery während seiner Feldzüge im Krieg nutzte. Mehrere Exemplare wurden auch an die Rote Armee in die Sowjetunion sowie an die die Irische Armee geliefert. In Irland wurde das letzte Exemplar 1979 außer Betrieb genommen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Engines der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg, ausländische LKW

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leyland Retriever – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien