Liebende Frauen (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelLiebende Frauen
OriginaltitelWomen in Love
ProduktionslandVereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1969
Länge131 Minuten
Stab
RegieKen Russell
DrehbuchLarry Kramer nach dem Roman Women in Love von D. H. Lawrence
ProduktionLarry Kramer, Martin Rosen, Roy Beard
MusikGeorges Delerue
KameraBilly Williams
SchnittMichael Bradsell
Besetzung

Liebende Frauen ist ein romantisches Filmdrama von Ken Russell aus dem Jahre 1969 nach dem gleichnamigen Roman von D. H. Lawrence.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film handelt vom Kampf der Geschlechter und Beziehungen in der Elite der britischen Industrieregion Midlands in den 1920er Jahren. Gerald Crich und Rupert Berkin sind beste Freunde und verlieben sich in zwei Schwestern: Gudrun, eine Bildhauerin, und Ursula Brangwen, eine Schullehrerin. Rupert heiratet Ursula, Gerald beginnt eine Liebesaffäre mit Gudrun und zusammen verbringen sie die Flitterwochen in der Schweiz. Aber die Beziehungen nehmen zunehmend unterschiedliche Richtungen ein, als Regisseur Russell die Natur der Verpflichtungen und der Liebe erforscht. Rupert und Ursula lernen, sich gegenseitig hinzugeben; der eher zurückhaltende Gerald kann schließlich keine Beziehung zu der fordernden und anspruchsvollen Gudrun aufnehmen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Oscarverleihung 1971 erhielt Glenda Jackson den Oscar als beste Hauptdarstellerin, während Ken Russell für die beste Regie, Billy Williams für die beste Kamera und Larry Kramer für das beste adaptierte Drehbuch nominiert waren.

Neben dem Gewinn des Golden Globe Award als bester englischsprachiger ausländischer Film 1971, gewann Glenda Jackson auch den Preis des National Board of Review (NBR), der National Society of Film Critics und des New York Film Critics Circle als beste Hauptdarstellerin. Darüber hinaus war der Film 1970 für elf Britische Filmpreise und einige andere Preise nominiert.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films befand, dass die Handlung von Liebende Frauen „ideologische und psychologische Strömungen erkennen [lässt], die auch heute noch aktuell sind[. Doch] bleibt Russells Film die künstlerische Durchformung weitgehend schuldig.“[1]

Für Cinema war der Film die „provokante Verfilmung eines Tabuwerks“.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Brüne (Hrsg.): Lexikon des Internationalen Films. Band 5. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1990, S. 2274.
  2. Vgl. cinema.de