Eleanor Bron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eleanor Bron (1968)

Eleanor Bron (* 14. März 1938 in Stanmore, Middlesex, England) ist eine britische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eleanor Bron wurde am Newnham College (Frauen-College der Universität Cambridge) ausgebildet.

Nachdem sie von 1964 bis 1965 in einer kleinen Fernsehserie spielte (Not So Much a Programme, More a Way of Life) trat sie in der Rolle der Ahme im Beatles-Film Help! auf. Sie wäre wohl die bekannteste britische Serien-Schauspielerin der 1960er Jahre geworden, wenn sie nicht die Rolle der Emma Peel in der Fernsehserie The Avengers (dt.: Mit Schirm, Charme und Melone) abgelehnt hätte.

Sie trat in zahlreichen Filmen der 1960er Jahre in einem breiten Spektrum an Rollen auf, The Canterville Ghost (1966) und Alfie (1966), wo sie den Doktor neben Michael Caine spielte sowie neben der Paul McCartney-Freundin Jane Asher als Annie.

In Zwei auf gleichem Weg (Two for he Road mit Audrey Hepburn und Albert Finney, 1967) nach dem Skript von Frederic Raphael spielte Bron die Nebenrolle der Cathy Manchester in einem Liebesdrama in Form eines Rückblickes auf eine schwierige Ehe, die während einer Frankreichreise rekapituliert wird.

Sie spielte die Hermione Roddice in der Literaturverfilmung des David Herbert Lawrence-Romans Liebende Frauen (1969) – ein komplizierter Diskurs über Liebe in der High Society des frühen 20. Jahrhunderts. Bron erwies sich als sehr vielseitig und wandlungsfähig und beherrscht das gesamte Spektrum klassischer, meist dramatischer Rollen in gesellschaftskritischen Filmen und anspruchsvollen Verfilmungen gehobener, meist britischer, Literaturwerke.

Dazu gehören auch filmische Bearbeitungen von Kinderbüchern, so 1995 in Little Princess (A Little Princess), wo sie die autoritäre Miss Minchin, Leiterin eines New Yorker Nobel-Internates zur Zeit des Ersten Weltkrieges spielte. Die Vorlage lieferte der gleichnamige Kinderbuch-Roman der Autorin Frances Hodgson Burnett (1909).

Nunmehr zur Grande Dame des britischen Films avanciert, spielte sie anspruchsvolle Altersrollen in verschiedenen Literaturverfilmungen: In Vanity Fair – einer Mini-Serie des Jahres 1998 nach einer oft verfilmten Romanvorlage von William Makepeace Thackeray, worin sie die alternde Dame Lady Bareacres verkörperte. In House of Mirth (dt. Haus Bellomont, 2000) trat sie an der Seite von Gillian Anderson und Dan Aykroyd auf. In dem Film von Terence Davies nach Edith Wartons scharfzüngigem Roman vom Untergang der naiven Lily Bart (Gillian Anderson) spielte Bron deren Tante Mrs. Julia Peniston. Der klassische Kostümfilm im New York der Wende zum 20. Jahrhundert kam in Deutschland nie in die Kinos.

Zuletzt trat Bron erneut in einem historischen Drama auf: An der Seite von Paul Bettany, Helena Bonham Carter und Olivia Williams spielte sie die Mrs. Burkett im Film The Heart of Me, einem Liebesdrama im London der 1930er und 1940er Jahre.

Eleanor Bron ist ebenfalls als Autorin tätig, zumeist in den 1960er und 1970er Jahren für das britische Fernsehen (Not So Much a Programme, More a Way of Life, 1964; My Father Knew Lloyd George, 1965; The Late Show, 1966; zuletzt After That, This aus dem Jahr 1972).

Neben ihrer Fähigkeit, das ganze Spektrum klassischer Rollen abzudecken, ist besonders ihr komisches Talent bemerkenswert. Ihr in jungen Jahren etwas exotisches Aussehen verhalf ihr zur Rolle der Ahme im Beatles-Film Help!. Weil der Beatle Paul McCartney während der Dreharbeiten an seinem Lied Eleanor Rigby schrieb, ist oft vermutet worden, dass Eleanor Bron ihn zu diesem Personennamen inspiriert habe. Eine ungewöhnliche Ehrung erhielt sie durch das Lied Tom Courtenay der Gruppe Yo La Tengo:

“I spent so much time dreaming about Eleanor Bron in my room with the curtains drawn. See her in the arms of Paul…”

Eleanor Bron war mit dem englischen Architekten und Architektur-Autor Cedric Price (* 11. September 1934; † 10. August 2003) bis zu dessen Tod verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]