Lilo Grahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lilo Grahn (* 21. März 1943 in Waltershausen; † 14. März 2007 in Berlin-Pankow) war eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Kindheit und Schulzeit in Friedrichroda absolvierte Grahn von 1961 bis 1964 ein Schauspielstudium an der Staatlichen Hochschule in Potsdam-Babelsberg, ehe sie in Schwerin als Theaterschauspielerin debütierte. Nach einer mehrjährigen Bühnentätigkeit in Wittenberg wurde sie freischaffende Schauspielerin.

Bekanntheit erlangte sie vor allem 1967 für ihre Darstellung des Siedlermädchen Judith Hutter in Groschopps DEFA-Indianerfilm Chingachgook, die große Schlange nach James Fenimore Cooper. Zu ihren weiteren Filmen zählen u. a. die Stanislaw-Lem-Verfilmung Der getreue Roboter, die Historienkomödie Hauptmann Florian von der Mühle (mit Manfred Krug), das Drama Januskopf (mit Armin Mueller-Stahl) sowie mehrere Filme der Krimireihe Polizeiruf 110.

Grabstätte

Daneben arbeitete Lilo Grahn auch als Synchronsprecherin und lieh ihre Stimme u. a. Jana Štěpánková in der Fernsehserie Das Krankenhaus am Rande der Stadt, Joyce Blair im Mehrteiler Die letzten Tage vom Pompeji und Delores Hall in deren Seriendauerrolle in Diagnose: Mord. Außerdem wirkte sie bei zahlreichen Hörspielen mit, u. a. Der Mantel (1976) und Der verschollene Krieger (1974).

Lilo Grahn war seit 1981 in dritter Ehe mit dem Grafiker Herbert Sandberg verheiratet. Sie ist auf dem Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen Gemeinden in Berlin-Mitte neben Herbert Sandberg bestattet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]