Ling Feng Zhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Originaltitel领风者 (Lǐng fēng zhě)
ProduktionslandChina
Produktions-
unternehmen
Dongmantang
Wawayu
Episoden7[1][2] in 1 Staffel
GenreZeichentrickserie
Erstveröffentlichung28.01.2019[2] auf Bilibili[2]

Ling Feng Zhe (领风者 lǐng fēng zhě) (zu Deutsch „Führer“) ist eine chinesische Zeichentrickserie über Karl Marx, die von Bilibili veröffentlicht wurde.

Inhaltsangabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktion konzentriert sich auf das Leben des deutschen Denkers Karl Marx und auf seine politischen und wirtschaftlichen Theorien, seine Beziehung zu Jenny von Westphalen und seine Freundschaft mit Friedrich Engels.[3] Die Geschichte wurde wie folgt beschrieben:

„Marx war ein großer Mann, der aufrecht zwischen Himmel und Erde stand, dessen ideologisches System, das sein ganzes Leben lang etabliert wurde, alle schlafenden Proletariate auf der ganzen Welt erweckte und die historische Entwicklung der Welt tief beeinflusste,[und ebenso] ein gewöhnlicher Mensch aus Fleisch und Blut. Seine Liebe zu Jenny, die auf viele Hindernisse stieß, und die Freundschaft mit Engels, die sie fast verfehlt hätten, wurden schließlich legendär.“

Pressemitteilung[4]

Produktion und Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeichentrickserie wurde bestellt vom seit 2004 bestehenden Marxismusbüro der chinesischen Regierung, einer Initiative der Kommunistischen Partei Chinas. Es wurde vom Animationsstudio Dongmantang und/oder Wawayu in Zusammenarbeit mit der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften, der staatlichen Zeitung Renmin Ribao, dem Think Tank Weiming Culture Media, der Inner Mongolia Film Group, der Propaganda-Abteilung des Parteikomitees der Autonomen Region Innere Mongolei und der Zentralen Propaganda-Abteilung der Kommunistischen Jugendliga produziert. Die Produktion steht im Einklang mit der Forderung des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, dass die Menschen mit der Lebensgeschichte von Marx vertraut sein müssen und die sozialistische Vergangenheit Chinas nicht vergessen sollen, während sie die "große Verjüngung der chinesischen Nation" verfolgen. Das Werk ist auch Teil der Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag von Marx, die von der chinesischen Regierung durchgeführt werden.[5][6][7][8][9][3][4] Die Serie besteht aus einer Staffel mit 7 Episoden.[10]

Am 18. Dezember 2018 kündigte Bilibili über die Social Media Website Sina Weibo an, dass sie die Serie "bald" streamen werde.[3] Am 28. Januar 2019 wurden die ersten drei Folgen verfügbar gemacht, wobei die dritte Folge nur für angemeldete Mitglieder zugänglich war.[11] Ende Februar 2019 sind sechs Folgen verfügbar, wovon die sechste Folge nur für angemeldete Mitglieder zugänglich ist.[12]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ankündigung und Vorschau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ankündigung der Zeichentrickserie weckte internationales Medieninteresse. Darüber wurde von großen Zeitungen und Medien aus Chile, Mexiko, Paraguay, Peru, den Philippinen und Spanien berichtet[13][14][15][16] sowie in der Paraguayer Última Hora;[17] Peruanische La República und RPP;[18][19] Philipphine The Manila Times;[20][21] Die Ankündigung "hat das Netz im Sturm erobert", so Mercedes Millingan vom Animation Magazine. Einen Tag nach der Veröffentlichung des Werbevideos wurde es 211.000 Mal auf Bilibili und über 41.000 Mal auf Twitter gesehen, und 37.000 Benutzer verfolgten die Serienseite, um eine Benachrichtigung zu erhalten, wenn die Zeichentrickserie verfügbar ist. Einige Internetnutzer waren jedoch skeptisch und erklärten, dass die Darstellung der Hauptfiguren "zu schön sei, um wahr zu sein". Es wurden auch Kommentare zu Marx' Handschrift abgegeben, die im Vergleich zur Realität viel ordentlicher erscheint.[3][4]

Die Produktion einer Marx-Serie durch die Chinesen galt meist als Propaganda, wobei Mandy Zuo von der South China Morning Post betonte, wie "sein Bild das ganze Jahr über ein gemeinsames Merkmal der offiziellen Propaganda war". Didi Tang, der für The Times schrieb, hielt es für im Einklang mit früheren Produktionen der Regierung, wie der Fernseh-Talkshow 马克思是对的 (Pinyin: Mǎkèsī shì duì de, Marx hat recht) aus dem Jahr 2018. Er bezeichnete es als "Versuch der Regierungspartei, bei jungen Menschen ein Interesse an Marx zu wecken" in einem Kontext, in dem die chinesische Generation Y mit den Arbeitsbedingungen nicht ganz zufrieden ist. Auf der anderen Seite empfand Millingan, dass es einfach im Einklang mit der Popularität der Konzepte des Sozialismus und Kommunismus unter den jüngeren Generationen stand und dass es "nur eine Frage der Zeit war, bis dieser Trend in der Animation Einzug hielt".[9][8][6][4]

Im chinesischen Netzwerk Douban, in dem Benutzer Inhalte zu Filmen, Fernsehserien und Musik erstellen und diese bewerten können, erhielt die Zeichentrickserie eine Bewertung von zwei von fünf Sternen.[22]

Deutschlandfunk Kultur bescheinigte Ling Feng Zhe „Politische Erziehung im Zeichentrickfilm“. Auf Bilibili wurde der Zeichentrickfilm bis Februar 2019 5 Mio. Mal aufgerufen.[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 《领风者》主创做客人民网:理论传播创"新",更走"心", people.com.cn (Renmin Ribao), 31. Januar 2019 (Berichterstattung über die Produktion)
  2. a b c Romantic Karl Marx anime targets new generation of Chinese communists, CNN, 25 Januar 2019
  3. a b c d Karl Marx is coming to an online cartoon series near you ‘soon’. In: South China Morning Post. 19. Dezember 2018, abgerufen am 3. Februar 2019 (englisch).
  4. a b c d Mercedes Milligan: China’s Bilibili Announces First-Ever Karl Marx Anime. In: Animation Magazine. 19. Dezember 2018, abgerufen am 3. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).
  5. China's Bilibili Streaming Service Announces Original Karl Marx Web Anime. Abgerufen am 3. Februar 2019 (englisch).
  6. a b Nation to release first animation on Karl Marx - Global Times. 19. Dezember 2018, abgerufen am 3. Februar 2019.
  7. Business Times: China To Produce Karl Marx Anime Series. 20. Dezember 2018, abgerufen am 3. Februar 2019 (englisch).
  8. a b 吳梓楓: 【誕辰200周年】bilibili網站將推馬克思動畫 網民:為啥這麽帥. 18. Dezember 2018, abgerufen am 3. Februar 2019 (chinesisch (Hongkong)).
  9. a b Didi Tang Beijing: Beijing woos millennials with cartoon Marx. In: The Times. 21. Dezember 2018, ISSN 0140-0460 (thetimes.co.uk [abgerufen am 3. Februar 2019]).
  10. 领风者 (2019), movie.douban.com
  11. 创新马克思主义大众化传播 让马克思与“Z世代”相遇, culture.people.com.cn, 29. Januar 2019
  12. 领风者, bilibili.com, abgerufen am 27. Februar 2019
  13. CNN Chile staff: "Despertó al proletariado dormido": Revelan primer adelanto de "El Líder", el anime chino sobre Karl Marx (Spanisch) CNN Chile. 24. Dezember 2018. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  14. Tele 13 staff: Revelan el primer adelanto del anime sobre Karl Marx Mexican (Spanisch) Tele 13. 23. Dezember 2018. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  15. EFE: China lanzará serie de anime sobre la vida de Karl Marx (Spanisch) In: El Universal. 20. Dezember 2018. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  16. Televisa staff: Gobierno de China prepara anime sobre Karl Marx (Spanisch) Televisa. 24. Dezember 2018. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  17. EFE: China lanzará una serie de 'anime' sobre la vida de Karl Marx (Spanisch) In: Última Hora. 19. Dezember 2018. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  18. La República staff: Karl Marx: revelan adelanto del anime que narrará su vida (Spanisch) In: La República. 20. Dezember 2018. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  19. EFE: China lanzará una serie de anime sobre la vida de Karl Marx (Spanisch) Radio Programas del Perú. 19. Dezember 2018. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  20. Global Times: China's first animation commemorates Karl Marx. In: The Manila Times. 20. Dezember 2018. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  21. El Confidencial staff: China lanzará una serie de 'anime' para contar la vida de Karl Marx (Spanisch) In: El Confidencial. 19. Dezember 2018. Abgerufen am 17. Januar 2019.
  22. 领风者 (2019), douban.com, abgerufen am 11. Februar 2019
  23. Politische Erziehung im Zeichentrickfilm: Karl Marx für die Generation Internet, Deutschlandfunk Kultur, 22. Februar 2019