Linus Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Linus Roth (* 1977 in Ravensburg) ist ein deutscher Geiger und Hochschullehrer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roth wuchs in Ertingen bei Riedlingen im oberschwäbischen Landkreis Biberach auf. Er erhielt schon mit zwölf Jahren Geigenunterricht in der Vorklasse von Nicolas Chumachenco an der Hochschule für Musik Freiburg. Von 1993 bis 1998 studierte er bei Zakhar Bron an der Musikhochschule Lübeck. Daraufhin setzte er an der Musikhochschule Zürich und bei Ana Chumachenco an der Hochschule für Musik und Theater München sein Studium fort, das er mit dem Solistendiplom abschloss.[1][2]

Mit seiner Debüt-CD beim Label EMI Classics mit Violinsonaten von Mendelssohn, Brahms, Debussy und Ysaye wurde Roth 2005 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Für diese CD erhielt er den Echo-Klassik-Preis als bester Nachwuchskünstler 2006.

Neben seiner Konzerttätigkeit mit führenden europäischen Orchestern spielt Roth auch häufig Kammermusik und Soloabende, oft mit dem Pianisten José Gallardo oder der Pianistin Vanessa Benelli Mosell. Ein besonderes Anliegen ist Roth die Verbreitung der Musik des polnisch-sowjetischen Komponisten Mieczyslaw Weinberg, dessen Violinkonzert sowie dessen Gesamtwerk für Geige und Klavier er auf CD einspielte. Er ist Mitbegründer der „International Weinberg Society“.

Seit Oktober 2012 ist Roth Professor für Violine am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg.

Roth spielt seit 1997 die Stradivari-Violine Dancla von 1703, einer Leihgabe der Musikstiftung der L-Bank.[3]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website Linus Roth, Abschnitt Person/Biografie
  2. a b Biografie beim Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg
  3. Website Linus Roth, Abschnitt Person/Violine