Liste der Baudenkmäler in Erlabrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der unterfränkischen Gemeinde Erlabrunn zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 7. Oktober 2014 wieder und enthält 36 Baudenkmäler

Wappen von Erlabrunn

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erlabrunn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Straße nach Zellingen
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock mit Kreuzigung, bezeichnet 1601; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-79-128-30
Elisabethenstraße 2
(Standort)
Kellerhals mit profiliertem Rundbogengewände, bezeichnet 1602 D-6-79-128-1 BW
Goldbühlein, Nähe Volkenbergstraße, Eselsweg, Trieb, Volkenberg, Volkenbergstraße 1, Nähe Falkenburgstraße, Stationsweg
(Standort)
Kreuzweg 14 Stationen mit figuralen Gusseisenreliefs, neugotisch, 2. Hälfte 19. Jahrhundert D-6-79-128-29 Kreuzweg
weitere Bilder
Grotte
(Standort)
Wegkreuz mit Pietàgruppe auf Tischsockel, Sandstein, 18. Jahrhundert D-6-79-128-34 Wegkreuz
Katzenleiten, Straße nach Oberleinach, „Mausraingraben“
(Standort)
Bildhäuschen 18./19. Jahrhundert;
Stand 03.01.2018 nicht mehr gelistet
D-6-79-128-35 Bildhäuschen
Katzenleiten
(Standort)
Sühnekreuz grob gehauenes Steinkreuz, wohl spätmittelalterlich D-6-79-128-36 Sühnekreuz
Kaulesel
(Standort)
Gedenkkreuz Sandsteinkreuz mit Inschriftenkartusche und Puttenköpfen, bezeichnet 1619; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-79-128-31 Gedenkkreuz
Maingasse 3
(Standort)
Wohngebäude zweigeschossiger Krüppelwalmdachbau in Ecklage, mit Fachwerkobergeschoss, am Türsturz bezeichnet 1747 D-6-79-128-2 Wohngebäude
Mainleite
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Bildstock Pietà, 17. Jahrhundert; nicht nachqualifiziert, im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht kartiert D-6-79-128-4
Mainleite 1, Mainleite, Maingasse 5
(Standort)
Hofanlage Wohngebäude,zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss und drei überlebensgroßen, barocken Heiligenfiguren, 17. Jahrhundert

Scheune, Fachwerkbau mit Satteldach, gleichzeitig

Einfriedung mit zwei Hoftoren, eines mit Wappenschlussstein

Pforte mit Inschriftentafel, bezeichnet 1672, Bruchsteinmauerwerk, wohl 17. Jahrhundert

Bildhäuschen, mit Relief des Erzengels Michael, bezeichnet 1726

D-6-79-128-3 Hofanlage
weitere Bilder
Nähe Würzburger Straße
(Standort)
Pforte Gewände bezeichnet 1704 D-6-79-128-19 BW
Obere Kirchgasse 4
(Standort)
Türgewände kielbogig, spätgotisch, bezeichnet 1520 D-6-79-128-5 Türgewände
Obere Kirchgasse 6, Büttnergasse 3
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Sankt Andreas einheitlicher nachgotischer Saalbau mit eingezogenem Chor und Chorflankenturm mit Spitzhelm, 1655-57, mit Ausstattung

Rest der ehemals Kirchhofbefestigung, Bruchsteinmauerwerk, wohl gleichzeitig

ehemals Friedhofskreuz, Kruzifix auf Postament mit Inschriftenkartusche, Sandstein, 18. Jahrhundert

Grabdenkmäler, Sandstein, 18. Jahrhundert

D-6-79-128-6 Katholische Pfarrkirche Sankt Andreas
weitere Bilder
Pfaffenberg
(Standort)
Bildhäuschen rundbogiger Nischenaufsatz mit Kreuzbekrönung auf erneuertem Sockel, bezeichnet 1723 D-6-79-128-32 Bildhäuschen
Röthenstraße 1
(Standort)
Ehemals Wohnwirtschaftsgebäude zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss un Ecklage, bezeichnet 1740, Kellerfenster bezeichnet 1609 D-6-79-128-7 Ehemals Wohnwirtschaftsgebäude
Röthenstraße 2
(Standort)
Wohngebäude zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, bezeichnet 1669 D-6-79-128-8 Wohngebäude
Röthenstraße 7
(Standort)
Wohngebäude zweigeschossiger Satteldach mit Fachwerkobergeschoss und Zierfachwerkgiebel, bezeichnet 1619 D-6-79-128-9 BW
Röthenstraße 8
(Standort)
Hofanlage Wohngebäude, dreigeschossiger, verputzter Satteldachbau mit Fachwerkobergeschossen, 17. Jahrhundert, Hoftor, 18. Jahrhundert

Scheune, Fachwerkbau mit Satteldach, 18. Jahrhundert

D-6-79-128-10 BW
Röthenstraße 9
(Standort)
Wohngebäude zweigeschossiger Fachwerkbau mit Satteldach, bezeichnet 1622 D-6-79-128-11 Wohngebäude
Unterer Neuberg
(Standort)
Bildhäuschen rundbogiger Nischenaufsatz mit Kreuzbekrönung über Postament, bezeichnet 1765 D-6-79-128-33 Bildhäuschen
Volkenberg
(Standort)
Katholische Kapelle auf dem Volkenberg, kleiner Saalbau mit Dachreiter und Zwiebelhaube, 19. Jahrhundert, mit Ausstattung D-6-79-128-28 Katholische Kapelle
weitere Bilder
Weinsteig
(Standort)
Kalkofen nahezu quadratischer Bruchsteinmauerwerksbau, um 1900 D-6-79-128-37 Kalkofen
Würzburger Straße 1
(Standort)
Gasthof Deutscher Hof zweigeschossiger Satteldachbau mit verputztem Giebelfachwerk, Erker an Konsole bezeichnet 1575

Hoftor, rundbogig, bezeichnet 1575

D-6-79-128-13 Gasthof Deutscher Hof
Würzburger Straße 2
(Standort)
Wohngebäude eingeschossiger Massivbau über hohem Sockel, mit Satteldach, Zierfachwerkgiebel und profilierten Fensterrahmungen, 16. Jahrhundert

Hoftor, rundbogig mit profiliertem Gewände und Hauszeichen, bezeichnet 1594

D-6-79-128-14 Wohngebäude
Würzburger Straße 4
(Standort)
Nebengebäude zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, wohl 18. Jahrhundert, Pforte, profiliertes Gewände, bezeichnet 1596 D-6-79-128-15 BW
Würzburger Straße 5
(Standort)
Gasthof Löwen zweigeschossiger Halbwalmdachbau über Hakengrundriss, mit Fachwerkobergeschoss und Tordurchfahrt, am Torbogen bezeichnet 1562 D-6-79-128-16 Gasthof Löwen
Würzburger Straße 6
(Standort)
Hoftor rundbogig, Gewände bezeichnet 1569 D-6-79-128-17 BW
Würzburger Straße 7
(Standort)
Wohngebäude zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 16./17. Jahrhundert

Scheune, Fachwerkbau mit Satteldach, wohl gleichzeitig,Torbogen und Pforte, bezeichnet 1566

D-6-79-128-18 Wohngebäude
Würzburger Straße 13
(Standort)
Relief mit Gekreuzigtem, Sandstein, 17. Jahrhundert D-6-79-128-20 Relief
Würzburger Straße 15
(Standort)
Relief mit Pietàgruppe in Nische, Sandstein, 17. Jahrhundert D-6-79-128-21 Relief
Würzburger Straße 16, Würzburger Straße 14
(Standort)
Wohngebäude breit gelagerter, zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert, Hoftor, gleichzeitig D-6-79-128-22 Wohngebäude
Würzburger Straße 21
(Standort)
Hoftor rundbogig, bezeichnet 1521 D-6-79-128-23 BW
Würzburger Straße 34
(Standort)
Wohngebäude zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, über hohem Sockel, 18. Jahrhundert

Hoftor, wohl gleichzeitig

Relief, Pietàgruppe in Rundbogennische, Sandstein, 17. Jahrhundert

D-6-79-128-24 Wohngebäude
Zellinger Straße 1
(Standort)
Hofanlage Ehemals Wohnstallhaus, zweigeschossiger, verputzter Satteldachbau, mit geohrter Türrahmung, im Kern 1481(dendro.dat.), im 18. Jahrhundert verändert

Portal, bezeichnet 1734

zugehörige Scheune, Fachwerkbau mit Satteldach, 1595 (dendro.dat.) mit Keller, bezeichnet 1597

Einfriedung, Bruchsteinmauerwerk, mit Maria Immaculatà, Sandstein, 18. Jahrhundert und Wegaltar, bez 1403

D-6-79-128-25 Hofanlage
Zellinger Straße 5
(Standort)
Hofanlage Wohngebäude, zweigeschossiger Fachwerkbau mit Halbwalmdach über hohem Sockel, 17. Jahrhundert, Kellerbogen bezeichnet 1604, Kellerbogen im Hof bezeichnet 1652

Hoftor, wohl gleichzeitig

ehemals Austragshaus, zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, im Kern wohl 17./18. Jahrhundert

Scheune, Fachwerk mit Halbwalmdach, wohl 17. Jahrhundert

D-6-79-128-26 Hofanlage
Zellinger Straße 9
(Standort)
Pforte geohrtes Gewände, bezeichnet 1720 D-6-79-128-27 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Erlabrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien