Liste der Naturdenkmale in Göttingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Naturdenkmale in Göttingen enthält die Naturdenkmale in der Stadt Göttingen in Niedersachsen.

Am 31. Dezember 2016 gab es laut Statistik des Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz[1] im Zuständigkeitsbereich der Unteren Naturschutzbehörde in der Stadt Göttingen 78 Naturdenkmale.

Naturdenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer Bezeichnung Lage Bemerkung Koord. Bild
ND GÖ-S 01 [2] Liasscholle des Reinsgrabens am nördlichen Rand des Teiches nördlich Hainholzweg, westlich Merkelstraße 51° 32′ 3″ N, 9° 57′ 5,8″ O[3]
Nordrand des Teiches am Reinsgraben (im Bild vorne)
ND GÖ-S 04 [2] 1 Hartriegel Bartholomäus-Friedhof. Weender Landstraße 11 51° 32′ 27,7″ N, 9° 55′ 56,4″ O[3]
Niedersachsen-Goettingen-Naturdenkmal-ND GÖ-S 04-Hartriegel
ND GÖ-S 07 [2] Linde mit Warte bei der alten Warte 51° 32′ 44,1″ N, 9° 57′ 58,4″ O[3]
Linde mit Wartbergswarte
ND GÖ-S 08 [2] 1 Elsbeere im Rohnswäldchen 51° 32′ 26,5″ N, 9° 57′ 52,2″ O[3]
ND GÖ-S 09 [2] Die Ahlbornbuche im Molkengrund 51° 32′ 0,3″ N, 9° 57′ 56,3″ O
Die Ahlhornbuche
ND GÖ-S 10 [2] 3 Pappeln in der langen Nacht 51° 31′ 40,8″ N, 9° 58′ 12,7″ O[3]
ND GÖ-S 11 [2] 5 Eschen oberer Hainholzweg, östlich Merkelstraße 51° 31′ 59,8″ N, 9° 57′ 16,6″ O[3]
ND GÖ-S 12 [2] 1 Rüster Hainholzweg, Ecke Sertürnerstraße 51° 32′ 0,5″ N, 9° 57′ 0″ O[3]
ND GÖ-S 13 [2] 1 Blutbuche Herzberger Landstraße, Ecke Wagnerstraße 51° 32′ 5,7″ N, 9° 56′ 46,4″ O[3]
ND GÖ-S 15 [2] 1 Sophore Mühlenstraße 6, Ecke Stumpfebiel Ersatz für 2008 gefällte 51° 32′ 6,8″ N, 9° 56′ 4,1″ O[3]
Niedersachsen-Goettingen-Naturdenkmal-ND GÖ-S 15-Sophore
ND GÖ-S 16 [2] 1 Hartriegel Untere Karspüle 11 51° 32′ 12,2″ N, 9° 56′ 6,9″ O[3]
ND GÖ-S 18 [2] 1 Blutbuche Reinhäuser Landstraße 17, Ecke Schillerstraße 51° 31′ 32,4″ N, 9° 56′ 24,4″ O[3]
Blutbuche
ND GÖ-S 19 [2] 1 Engelmannfichte Lotzestraße 13, Ecke Walkenmühlenweg 51° 31′ 37,5″ N, 9° 56′ 3,6″ O[3]
Engelmannfichte
ND GÖ-S 20 [2] Die Gerichtslinde Groner Landstraße/Posthof 2011 entlastet [4] 51° 32′ 5,3″ N, 9° 54′ 45,8″ O[3]
Gerichtslinde
ND GÖ-S 22 [2] Gronequelle in einer Bodensenke westlich von Grone Gemarkung Grone. Quelle, Trinkwasserversorgung, im Wassergewinnungsgelände Springmühle, nicht öffentlich zugänglich 51° 32′ 0,5″ N, 9° 52′ 28,9″ O[3]
Gronespring
ND GÖ-S 23 [2] Quellteich des Weendespring am Weendespring (Nordostende des Dorfes) Gemarkung Weende. Quelle, wichtige Trinkwasserversorgung 51° 34′ 2,1″ N, 9° 56′ 31,1″ O[3]
Weendespring
ND GÖ-S 24 [2] 1 Blutbuche und Baumgruppen (Ahorne und Kastanien) im Park des ehemaligen Klostergutes Gemarkung Weende 51° 33′ 49,2″ N, 9° 55′ 43,5″ O[3]
ND GÖ-S 25 [2] Baumgruppe Stumpfe Eiche, bes. 2 Linden beim Kriegerdenkmal östlich des Ortes, Schlagenweg Gemarkung Weende 51° 33′ 40″ N, 9° 56′ 31,2″ O[3]
ND GÖ-S 26 [2] 1 Eiche 180 m östlich vom Hoffmannshof am Faßberg Gemarkung Nikolausberg. Am Bärenberge 51° 33′ 19,1″ N, 9° 57′ 57,4″ O[3]
Eiche Am Bärenberge
ND GÖ-S 27 [2] 3 Linden, genannt Friedenslinden Himmelsruh 17, Gemarkung Geismar Historische Bedeutung (Erinnerung an Befreiungskriege 1813–15), 1 Linde 1969 gefällt, noch eine vorhanden 51° 31′ 4,9″ N, 9° 57′ 29,1″ O[3]
ND GÖ-S 28 [2] 4 Linden, genannt Hoffnungslinden Himmelsruh 19, Gemarkung Geismar Historische Bedeutung (Erinnerung an Kriegsende 1918) 51° 31′ 7,1″ N, 9° 57′ 29,3″ O[3]
ND GÖ-S 29 [2] 2 Linden 220 m östlich des Kartoffelsteins um 1785 gepflanzt 51° 32′ 42″ N, 9° 59′ 29,7″ O[3]
ND GÖ-S 30 [2] Hoher Brunnen Nordhang des Sauberges, unterhalb des Waldweges von Klein Amerika nach Hollandsgrund Quelle, alte Herberhäuser Wasserversorgung 51° 32′ 4,2″ N, 10° 0′ 15,5″ O[3]
Hoher Brunnen
ND GÖ-S 31 [2] Die dicke Linde Esebecker Straße, Ecke Unterm Hoppenberge Gemarkung Elliehausen, nach Pilzbefall 2007 drastisch zurückgeschnitten 51° 33′ 9,3″ N, 9° 52′ 5″ O[3]
Dicke Linde in Elliehausen
ND GÖ-S 32 [2] 1 Linde „In der Klappe“, Ecke „Am Burggraben“ Gemarkung Elliehausen 51° 32′ 57,5″ N, 9° 52′ 37,4″ O[3]
Niedersachsen-Goettingen-Naturdenkmal-ND GÖ-S 32-Linde
ND GÖ-S 34 [2] 2 Linden 250 m südlich der B3, 250 m westlich der Bahntrasse Gemarkung Groß-Ellershausen. 1 Linde am 13. November 1973 entwurzelt 51° 31′ 10,8″ N, 9° 51′ 8,7″ O[3]
Niedersachsen-Goettingen-Naturdenkmal-ND GÖ-S 34-Linde
ND GÖ-S 35 [2] 1 Elsbeere Forstlehrpfad Nr. 5, Hainberg stärkste Elsbeere 51° 31′ 32,5″ N, 9° 59′ 20,4″ O[3]
Elsbeere am alten Forstlehrpfad
ND GÖ-S 37 [2] Calsowbuche nahe Seckbornquelle, Weg von Herberhausen zur Mackenröder Spitze sehr starke Buche, benannt nach ehemaligem Oberbürgermeister Calsow 51° 32′ 23,7″ N, 10° 1′ 50,7″ O[3]
Calsowbuche
ND GÖ-S 40 [2] Kartoffelstein Herberhausen. Hasenknüll/Sonnenbreite Flächenhaftes Naturdenkmal. Trockenrasen- und Steppenflora 51° 32′ 42,8″ N, 9° 59′ 16,3″ O[3]
Kartoffelstein
ND GÖ-S 41 [2] Thie (Knutbühren) Straße nach Elliehausen, Ecke Straße nach Barterode Flächenhaftes Naturdenkmal. Historischer Thieplatz mit Baumgruppen, besonders 1 Linde 51° 32′ 25,6″ N, 9° 49′ 11,2″ O[3]
ND GÖ-S 42 [2] 1 Linde Gesundbrunnen, Ecke zum Sommerberg Gemarkung Elliehausen 51° 33′ 1,4″ N, 9° 52′ 18,8″ O[3]
Linde am Gesundbrunnen in Elliehausen
ND GÖ-S 43 [2] 1 Zitzenfichte Molkengrund am Hainberg besondere Astausbildung 51° 31′ 59,8″ N, 9° 57′ 55,7″ O
Zitzenfichte im Molkengrund am Hainberg
ND GÖ-S 44 [2] 3 Pappeln Europa-Allee (Alter Bovender Weg) 51° 33′ 27,9″ N, 9° 54′ 11,9″ O[3]
ND GÖ-S 45 [2] 3 Blutbuchen Gutspark Kerstlingeröder Feld 51° 31′ 31,4″ N, 10° 0′ 27″ O[3]
Blutbuche am ehemaligen Gutshof Kerstlingeröder Feld
ND GÖ-S 46 [2] Baumgruppe Gutspark Holtensen (51 Bäume) Versuchsgut Holtensen Flächenhaftes Naturdenkmal. Schutzwürdig: 27 Linden als Allee, 1 Ahorn, 2 Birken, 3 Blutbuchen, 1 Douglasfichte, 1 Eberesche, 4 Eschen, 11 Kastanien, 1 Pyramideneiche 51° 33′ 29,9″ N, 9° 53′ 40,9″ O[3]
Gut Holtensen
ND GÖ-S 47 [2] Steilhang (Pfingstanger) 200 m nördlich Hoffmannshof, 450 m entlang des Weges nach Nikolausberg Flächenhaftes Naturdenkmal. Trockenrasen- und Steppenflora 51° 33′ 26,1″ N, 9° 57′ 59″ O[3]
Steilhang am Pfingstanger
ND GÖ-S 48 [2] 1 Pappel Forstlehrpfad Nr. 19, 250 m nördlich der Tuchmacherquelle 51° 31′ 38,3″ N, 9° 59′ 38,8″ O[3]
ND GÖ-S 49 [2] 1 Spitzahorn 350 m südlich der Kalkreese am Weg zum Hohen Brunnen 51° 32′ 3,1″ N, 9° 59′ 46″ O[3]
ND GÖ-S 50 [2] 3 Linden Auf dem Silberhagen in Herberhausen 51° 32′ 4″ N, 9° 59′ 30″ O[3]
Linden, Silberhagen
ND GÖ-S 51 [2] 1 Linde Göttingen-Herberhausen, Sonnenbreite 1 51° 32′ 22,8″ N, 9° 59′ 12,4″ O
Linde, Sonnenbreite
ND GÖ-S 52 [2] 1 Esche Hagedornswege, 250 m südlich der Straße von Elliehausen nach Esebeck 51° 33′ 19,9″ N, 9° 51′ 11,8″ O[3]
Esche am Hagedornswege
ND GÖ-S 53 [2] 1 Ginkgo Zugang zum Levinschen Park, neben Levinstraße 12, auf der östlichen Groneböschung 51° 32′ 44,4″ N, 9° 54′ 31,2″ O[3]
Ginkgo am Zugang zum Levinschen Park
ND GÖ-S 54 [2] 3 Linden 1 km westlich Groß-Ellershausen, Kreuzung Bahntrasse/B3 Gemarkung Groß-Ellershausen 51° 31′ 16,9″ N, 9° 51′ 23,4″ O[3]
Niedersachsen-Goettingen-Naturdenkmal-ND GÖ-S 54-Linden
ND GÖ-S 55 [2] Baumgruppe (1 Pyramideneiche und 1 Eibe) Reinhäuser Landstraße 6 Erhaltenswerte Baumgruppe im Stadtbild 51° 31′ 42,4″ N, 9° 56′ 18,6″ O[3]
Baumgruppe (1 Pyramideneiche und 1 Eibe)
ND GÖ-S 56 [2] Diemardener Steinbruch ca. 1,5 km westlich von Diemarden im Gartetal geologische Formation, Vogelschutzgebiet 51° 29′ 7,4″ N, 9° 57′ 16,8″ O[3]
Diemardener Steinbruch
ND GÖ-S 57 [2] 3 Erdfälle in den Hirsebreikuhlen ca. 400 m nördlich des Diemardener Steinbruches geologische Formation 51° 29′ 20,5″ N, 9° 57′ 5,8″ O
51° 29′ 21,1″ N, 9° 57′ 8,8″ O
51° 29′ 18,4″ N, 9° 57′ 7″ O[3]
ND GÖ-S 59 [2] 1 Erdfall 300 m östlich des ehemaligen BW-Schießstandes im Geismarer Forst geologische Formation 51° 31′ 2,6″ N, 9° 59′ 24,7″ O[3]
Erdfall im Geismarer Wald
ND GÖ-S 60 [2] 1 Erdfall (über der Rischenhacke) auf dem Sommerberg über der Rischenhacke, 300 m nördlich der Ponyfarm am Eingang zum Börltal geologische Formation 51° 32′ 31,2″ N, 9° 51′ 19,1″ O[3]
ND GÖ-S 61 [2] Steinbruch Billingshäuser Schlucht 500 m nördlich der Nikolausberger Warte am Weg nach Oberbillingshausen geologische Formation 51° 35′ 2,4″ N, 9° 59′ 58,2″ O[3]
ND GÖ-S 62 [2] 1 Kastanie 15 m südöstlich der Kirche in Hetjershausen 51° 31′ 56,3″ N, 9° 51′ 33,3″ O[3]
ND GÖ-S 63 [2] 5 Linden Sportplatz am Königsplatz Geismar, Duderstädter Landstraße am Gedenkstein, zur Erinnerung an den Königsbesuch vom 18. Juni 1864 51° 30′ 23″ N, 9° 57′ 57,2″ O[3]
ND GÖ-S 64 [2] 1 Teich Ossenpump mit Buche 150 m westlich des ehemaligen BW-Schießstandes im Geismarer Wald Feuchtbiotop 51° 30′ 56,9″ N, 9° 58′ 49,4″ O[3]
Ossenpfuhl im Geismarer Wald
ND GÖ-S 65 [2] Feuchtwiese Papenpfuhl ca. 650 m nördlich des Gasthauses „Hainholzhof“ auf dem Hainberg Feuchtbiotop (im Sommer zum Teil ausgetrocknet) 51° 31′ 51,2″ N, 9° 58′ 40,2″ O
Papenpfuhl am Hainberg
ND GÖ-S 66 [2] 1 Teich Tonkuhlenwiese im Hainberg ca. 1000 m nord/nordwestlich des Gasthauses „Hainholzhof“ im Hainberg Feuchtbiotop 51° 32′ 0,2″ N, 9° 58′ 28,9″ O
Teich auf den Tonkuhlenwiesen
ND GÖ-S 67 [2] 1 Teich Tripkenpfuhl im Hainberg 200 m nördlich des ehemaligen Sportplatzes Herberhausen auf dem Hainberg Feuchtbiotop 51° 32′ 13,8″ N, 9° 58′ 39,5″ O
Tripkenpfuhl
ND GÖ-S 68 [2] Feuchtfläche im Hainberg 100 m nordwestlich des Teich Tripkenpfuhl Feuchtbiotop (im Sommer zeitweise trocken) 51° 32′ 14,4″ N, 9° 58′ 31,6″ O
Feuchtwald im Hainberg
ND GÖ-S 69 [2] 2 Teiche im Börltal ca. 700 m nordwestlich der Ponyfarm am östlichen Zugang des Börltals Feuchtbiotope 51° 32′ 33,4″ N, 9° 50′ 41,3″ O[3]
ND GÖ-S 72 [2] 4 Linden am Thie Thie 1, St.-Martini-Straße, Groß-Ellershausen 51° 31′ 16,1″ N, 9° 51′ 57,9″ O[3]
ND GÖ-S 73 [2] Baumgruppe vor dem Feuerwehrgerätehaus An der Flöthe, Groß-Ellershausen 2 Eichen, 2 Linden, 1 Ahorn, 1 Esche 51° 31′ 11,5″ N, 9° 51′ 59,1″ O[3]
ND GÖ-S 74 [2] 4 Linden Hetjershäuser Weg, an der Eisenbahnbrücke Gemarkung Groß-Ellershausen und Gemarkung Hetjershausen. In der Wehm 19 51° 31′ 40,1″ N, 9° 51′ 40,7″ O[3]
Niedersachsen-Goettingen-Naturdenkmal-ND GÖ-S 74-Linden
ND GÖ-S 76 [2] 1 Linde Brunnenbreite, Hetjershausen (vor der Gaststätte Krummacker) 51° 31′ 58,1″ N, 9° 51′ 30,2″ O[3]
ND GÖ-S 77 [2] 1 Eiche vor der Kirche in Knutbühren 51° 32′ 18,6″ N, 9° 49′ 15,6″ O[3]
Eiche vor der Katharinenkirche in Knutbühren
ND GÖ-S 79 [2] 1 Linde in Herwigs Wiese ca. 500 m nördlich vom Hoffmannshof am Weg von Luttertal nach Nikolausberg Gemarkung Nikolausberg 51° 33′ 27,7″ N, 9° 57′ 58,5″ O[3]
ND GÖ-S 80 [2] 2 Linden am Pumpenhaus am Weg von Luttertal nach Nikolausberg an der Einmündung in die Ulrideshuser Straße/Am Faßberg Gemarkung Nikolausberg 51° 33′ 34,2″ N, 9° 58′ 15,6″ O[3]
ND GÖ-S 81 [2] 37 Linden mit Pilgerpfad zwischen Festplatz und Straßenecke Ulrideshuser Straße/Am Faßberg Gemarkung Nikolausberg 51° 33′ 40,2″ N, 9° 58′ 21,3″ O[3]
ND GÖ-S 82 [2] 26 Linden Festplatz Hainbuchenring Gemarkung Nikolausberg 51° 33′ 40,2″ N, 9° 58′ 21,3″ O[3]
ND GÖ-S 83 [2] 5 Linden ca. 300 m westlich vom Ortsrand Nikolausberg, am Heiligenhäuschen Gemarkung Nikolausberg 51° 33′ 37,6″ N, 9° 58′ 20,4″ O[3]
ND GÖ-S 84 [2] 3 Linden am Thie Am Thieberg, Nikolausberg Gemarkung Nikolausberg 51° 33′ 43″ N, 9° 58′ 38,9″ O[3]
ND GÖ-S 85 [2] 2 Linden an der Kirche Südwestseite der Kirche und am Friedhofszugang, Augustinerstraße Gemarkung Nikolausberg 51° 33′ 41,2″ N, 9° 58′ 39,2″ O[3]
ND GÖ-S 86 [2] 3 Linden am Thieberg Am Thieberg, Nikolausberg Gemarkung Nikolausberg, 3 jüngere Linden als Baumgruppe 51° 33′ 39,9″ N, 9° 58′ 42,2″ O[3]
ND GÖ-S 87 [2] 1 Eiche gegenüber dem Haus Ulrideshuser Straße 44 Gemarkung Nikolausberg 51° 33′ 41″ N, 9° 58′ 50,5″ O[3]
ND GÖ-S 88 [2] Baumgruppe Holtenser Berg (Schwedengrab) zwischen Europa-Allee 44 und Londonstraße 13/15 auf dem Holtenser Berg 1 Linde, 1 Rüster, 1 amerikanische Eiche und 1 Gedenkstein 51° 33′ 45,1″ N, 9° 54′ 15,6″ O[3]
Das "Schwedengrab" auf dem Holtenser Berg in Göttingen.
ND GÖ-S 89 [2] 1 Metasequoia Walter-Nernst-Weg 5 51° 32′ 28,2″ N, 9° 57′ 6,3″ O[3]
ND GÖ-S 90 [2] 1 Bergahorn Mittelstraße 3 Gemarkung Weende 51° 33′ 37,9″ N, 9° 56′ 0,7″ O[3]
ND GÖ-S 91 [2] 1 Buche zwischen den Häusern Schlagenweg 5 und 7 Gemarkung Weende 51° 33′ 40,4″ N, 9° 56′ 19″ O[3]
ND GÖ-S 92 [2] Baumgruppen, Bäume Geismarlandstraße 15 (zwischen Keplerstraße, Geismarlandstraße und Friedländer Weg) 4 Bergahorn, 1 Buchsbaum, 1 Blutbuche, 1 Rotesche, 1 Kobushi-Magnolie, 1 Zerreiche, 2 Stieleichen, 1 Amerikanische Linde, 1 Holländische Linde, 1 Lawson-Scheinzypresse, 5 Nutka-Scheinzypressen, 3 Weymouthkiefern, 5 Eiben, 2 Riesenlebensbäume 51° 31′ 40,8″ N, 9° 56′ 43,1″ O[3]
ND GÖ-S 93 [2] Wall umschließt den alten Göttinger Stadtkern flächenhaftes Naturdenkmal. Historische Wallanlage mit alten Linden 51° 32′ 16,4″ N, 9° 56′ 18,6″ O[3]
Linde am Stadtwall
ND GÖ-S 94 [2] Baumgruppe Osterleystraße 2 1 Stieleiche, 1 Kastanie, 1 Spitzahorn, 1 Rotbuche 51° 31′ 34,2″ N, 9° 56′ 24,2″ O[3]

Frühere Naturdenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Zusammenstellung der Stadt Göttingen (Stand 23. März 1992) enthält mit 92 Einträgen noch weitere Naturdenkmale.

Nummer Bezeichnung Lage Bemerkung Koord. Bild
ND GÖ-S 02 [2] Aufschluss des Trochitenkalks zwischen Herzberger Landstraße und Roringer Stieg
ND GÖ-S 03 [2] 1 Warzenkastanie Weender Landstraße 5 b
ND GÖ-S 05 [2] 2 Eiben Wöhlerstraße 3
ND GÖ-S 06 [2] 1 Pyramideneiche Herzberger Landstraße 31
ND GÖ-S 14 [2] 1 Zürgelbaum Wagnerstraße 1
ND GÖ-S 17 [2] 1 Platane Wilhelmsplatz
ND GÖ-S 21 [2] 1 Mehlbeere Berliner Straße (Zoologisches Institut)
ND GÖ-S 33 [2] 1 alte Linde auf dem ehemaligen Friedhof der Kirche Gemarkung Hetjershausen. Am 3. Januar 1976 nach Windbruch beseitigt
ND GÖ-S 36 [2] 1 Starkbuche mit Seckbornquelle Seckbornsgrund, Weg von Herberhausen zur Mackenröder Spitze Quellbereich mit Buche, besondere Wurzelausbildung
Seckborn mit Wurzelwerk und Baumstumpf
ND GÖ-S 38 [2] 1 Ulme Düstere Eichenweg 5
ND GÖ-S 58 [2] 1 Erdfall mit Wasser im Hainholz 400 m östlich des Hainholzhofes geologische Formation
ND GÖ-S 70 [2] 1 Teich am ehemaligen Gutspark auf dem Kerstlingeröder Feld Feuchtbiotop
ND GÖ-S 71 [2] 1 Berg-Ahorn vor dem Lindenhof Groß-Ellershausen
ND GÖ-S 78 [2] 1 Linde ca. 500 m nördlich von Esebeck, auf dem Kuhberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturdenkmale in Göttingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. statistischer Überblick über Naturdenkmale in Niedersachsen (Stand: 31.12.2016) nlwkn.niedersachsen.de (abgerufen am 13. März 2018)
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn Zusammengefasste Darstellung aller durch Verordnungen unter Schutz gestellter Naturdenkmale (bis einschließlich der Verordnung zum Schutz eines Naturdenkmals in der Stadt Göttingen vom 23. 3. 1992, Naturdenkmale mit den Eintragungsnummern 1 bis 94) pdf (43 kB; abgerufen am 13. März 2018)
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz: Die Naturschutzgebiete Niedersachsens auf der interaktiven Umweltkarte (abgerufen am 14. August 2015)
  4. www.goettinger-tageblatt.de: Äste der Göttinger Gerichtslinde geschnitten, 6. April 2011, abgerufen 12. März 2018