Liste identifizierter Hot Spots

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die nachfolgende Tabelle gibt eine alphabetisch geordnete Übersicht über weltweit 45 Vulkangebiete, die anhand von mindestens zwei von vier typischen Merkmalen als Hot Spots eingestuft wurden. Die Positionen 1–44 der Liste folgen der Aufstellung von Bernhard Steinberger (siehe Literatur). Für weitere Positionen siehe Einzelnachweise. Andere Autoren benennen andere, teils wesentlich höhere Zahlen von Hotspot-Vulkanen.

Tabellarische Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erläuterungen:

  • Dem Alter (in Mio. Jahren) liegt entweder das Alter der zugeordneten Flutbasalt-Provinz (¹), die Messung oder Abschätzung des höchsten Alters der zugehörigen Inselkette (²) oder – im Falle einer teilweise bereits subduzierten Inselkette – eine einfache Abschätzung (³) zu Grunde.
  • Die zur Identifizierung als Hotspot herangezogenen Merkmale sind: bis heute aktiver Vulkanismus (a), deutliche topographische Anhebung (Schwelle) (b), zugehörige Vulkankette (c) oder zugehörige Flutbasalt-Provinz (d).
Identifizierte Hot Spots weltweit
Nr. Lokation Alter in Ma Koordinaten Merkmale
1 Azoren 100² 38° 30′ N, 28° 24′ W a,b
2 Balleny 36² 66° 48′ S, 163° 18′ O a,b
3 Bowie 30³ 53° 0′ N, 135° 0′ W a,b,c
4 Caroline 80³ 5° 0′ N, 164° 0′ O b,c
5 Cobb 43³ 46° 0′ N, 130° 0′ W a,b,c
6 Darfur 140² 13° 0′ N, 24° 0′ O a,b,c
7 Easter 100³ 27° 6′ S, 109° 18′ W a,b,c
8 Eifel 40² 50° 0′ N, 7° 0′ O a,c
9 Fernando 201¹ 4° 0′ S, 32° 0′ W b,c
10 Galapagos 85¹ 0° 24′ S, 91° 30′ W a,b,d
11 Guadalupe 25³ 27° 0′ N, 113° 0′ W b,c
12 Hawaii 100³ 19° 24′ N, 155° 18′ W a,b,c
13 Hoggar 20² 23° 0′ N, 6° 0′ O a,b
14 Island 60¹ 65° 0′ N, 19° 0′ W a,b,d
15 Jan Mayen 210¹ 71° 6′ N, 8° 12′ W a,b,d
16 Juan Fernandez 30³ 34° 0′ S, 82° 0′ W b,c
17 Kamerun 31² 4° 12′ N, 9° 12′ O a,b
18 Kanaren 65² 28° 0′ N, 18° 0′ W a,b
19 Kap Verde 20² 15° 0′ N, 24° 0′ W a,b
20 Kerguelen 117¹ 49° 0′ S, 69° 0′ O b,c,d
21 Komoren 63² 11° 48′ S, 43° 18′ O a,b
22 Lord Howe 50³ 33° 0′ S, 159° 0′ O b,c
23 Louisville 120¹ 51° 0′ S, 138° 0′ W b,c,d
24 Macdonald 120³ 29° 0′ S, 140° 12′ W a,b,c
25 Marion 195¹ 46° 54′ S, 37° 48′ O a,b,c,d
26 Marquesas 11° 0′ S, 138° 0′ W b,c
27 Meteor 120² 52° 0′ S, 1° 0′ O a,b,c
28 Neu England 120² 28° 0′ N, 32° 0′ W b,c
29 Ostafrika 40¹ 6° 0′ N, 34° 0′ O a,d
30 Ostaustralien 50³ 38° 0′ S, 143° 0′ O a,c
31 Pitcairn 25° 0′ S, 129° 0′ W a,b,c
32 Raton 20² 37° 0′ N, 104° 0′ W a,c
33 Réunion 67¹ 21° 12′ S, 55° 42′ O a,b,c,d
34 St. Helena 100² 17° 0′ S, 10° 0′ W b,c
35 Samoa 14² 15° 0′ S, 168° 0′ W a,b
36 San Félix 30³ 26° 0′ S, 80° 0′ W b,c
37 Socorro 25³ 18° 42′ N, 111° 0′ W a,b
38 Tahiti 17° 54′ S, 148° 6′ W a,b,c
39 Tasmanien 50³ 39° 0′ S, 156° 0′ O b,c
40 Tibesti 80³ 21° 0′ N, 17° 0′ O b,c
41 Trindade 65³ 20° 30′ S, 28° 48′ W a,b,c
42 Tristan da Cunha 125¹ 38° 0′ S, 11° 0′ W a,b,c,d
43 Vema 40² 33° 0′ S, 4° 0′ O b,c
44 Yellowstone 15¹ 44° 36′ N, 110° 30′ W a,c,d
45 Anahim[1]   52° 54′ N, 123° 42′ W  

Kartendarstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verteilung der Hot Spots. Die Zahlen auf der Karte entsprechen den Nummern der Hot Spots in der Tabelle:

Hotspots.jpg

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. Steinberger: Plumes in a convecting mantle: Models and observations for individual hotspots. In: Journal of Geophysical Research. 105. 2000, Nr. B5, S. 11127-11152.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nazko im Global Volcanism Program der Smithsonian Institution (englisch)