Liste kroatischer Adelsgeschlechter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staatssiegel des Königreichs Kroatien aus 1527, das sich in der Charta von Cetingrad befindet

Die Liste zeigt eine Übersicht über kroatische Adelsgeschlechter. Sie umfasst alteingesessene Geschlechter des Königreichs Kroatien im Mittelalter, Kroatien in Personalunion mit Ungarn, Kroatien in der Donaumonarchie, dem Königreich Slawonien, dem Königreich Dalmatien, der Markgrafschaft Istrien und der Republik Ragusa, sowie Adelsgeschlechter, die bis zum Ende der Habsburgermonarchie nach Kroatien zugezogen sind.

Wappen des Königreichs Slawonien
Wappen des Königreichs Dalmatien
Wappen der Republik Dubrovnik (Ragusa)
Wappen der Markgrafschaft Istrien
Ältestes bekanntes Wappen Kroatiens

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siebmacher: Der Adel von Kroatien und Slawonien, Nürnberg 1899 Digitalisat Wappen
  2. "Der Adel von Kroatien und Slawonien" , 1899. In: Dr. Ivan v. Bojnicic (Hrsg.): J. Siebmacher's großes Wappenbuch. IV. Band, 13. Abteilung. Bauer & Raspe, Neustadt an der Aisch, Nürnberg 1899, ISBN 3-87947-035-9, S. 116.