Loïc Courteau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loïc Courteau Tennisspieler
Nationalität: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 6. Januar 1964
Größe: 175 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 1982
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 113.008 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 20:34
Höchste Platzierung: 159 (22. November 1982)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 35:38
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 37 (20. Juli 1987)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Loïc Courteau (* 6. Januar 1964 in Bordeaux) ist ein ehemaliger französischer Tennisspieler und Tennistrainer.

Leben[Bearbeiten]

Courteau stand 1982 im Finale des Juniorenturniers der French Open. Im selben Jahr wurde er Tennisprofi und stand im Finale des ATP Turniers von Quito, unterlag doch jedoch Andrés Gómez. Es blieb seine einzige Finalteilnahme im Herreneinzel. In den folgenden Jahren erreichte er mit Guy Forget mehrere Doppelfinale, 1986 konnte er in Buenos Aires seinen einzigen Titel an der Seite von Horst Skoff erringen. Gegen Ende der 1980er Jahre spielte er vermehrt auf der ATP Challenger Tour beziehungsweise auf Satellite-Turnieren, unter anderem gewann er mit Tore Meinecke 1987 das Challengerturnier von Kairo. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1982 mit Position 159 im Einzel sowie 1987 mit Position 37 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand Slam-Turnier war das Erreichen der dritten Runde in Wimbledon 1983. Sein bestes Resultat in der Doppelkonkurrenz war die Achtelfinalteilnahme bei den French Open 1984.

Nach seinem Rücktritt vom Profisport arbeitete Courteau als Tennistrainer. Er war von 2002 bis 2008 Trainer von Amelie Mauresmo, die er zu zwei Grand-Slam-Siegen und Weltranglistenposition Eins führte.[1]

Doppel[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (1)

Turniersiege (1)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1986 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand OsterreichÖsterreich Horst Skoff ArgentinienArgentinien Gustavo Luza
ArgentinienArgentinien Gustavo Tiberti
3–6, 6–4, 6–3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daily Telegraph (englisch)