Lois Rosindale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lois Rosindale feuert mit Alistair Brownlee die Juniorinnen bei der EM in Pontevedra 2011 an.
Lois Rosindale beim Weltcup-Triathlon in Tiszaújváros, 2011

Lois Rosindale (* 17. April 1990 in Leeds) ist eine englische Triathletin, U23-Duathlon-Vizeweltmeisterin (2010), Triathlonmeisterin (2011) sowie U23-Europameisterin (2013).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosindale studierte an der Leeds Metropolitan University. Sie war zunächst als Leichtathletin aktiv und wandte sich 2009 dem Triathlon zu, um auf Anhieb die Britische Universitäts-Meisterschaft zu gewinnen. 2010 gewann Rosindale auch Bronze und Silber bei der U23-Duathlon-Europa- bzw. Weltmeisterschaft.
2011 belegte Rosindale Platz 25 bei der Elite-Triathlon-EM. Am Mix-Relay-Bewerb nahmen die englischen Elite-Triathleten nicht teil, obwohl ihnen mit den Einzelwertungsgewinnern Alistair und Jonathan Brownlee, beide so wie auch Rosindale aus Leeds, ein Spitzenplatz sicher gewesen wäre.

In Frankreich nimmt Rosindale an der Clubmeisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux teil. 2011 vertritt sie den Verein Stade Poitevin. Beim Eröffnungstriathlon in Nizza (24. April 2011) schied Rosindale allerdings aus, am zweiten Triathlon in Dünkirchen (22. Mai 2011) war sie verhindert. Stade Poitevin musste, um mit den vorgeschriebenen fünf Triathletinnen an den Start gehen zu können, Natalja Sergejewna Schljachtenko nominieren, obwohl sie in diesem Jahr gar kein Mitglied des Vereins mehr ist und auch in den Startlisten nicht aufschien.

2010 war Rosindale für Montpellier Agglo Tri bei vier der fünf Wettbewerbe an den Start gegangen. In Dünkirchen (23. Mai 2010) wurde Rosindale 29. und war damit nicht unter den drei triathlètes classants l'équipe, in Paris (18. Juli 2010), Tourangeaux (29. August 2010) und beim Großen Finale in La Baule (Triathlon Audencia, 18. September 2010) wurde Rosindale 8., 8. und 18. und war damit jeweils die Dritte der für die Vereinswertung gewerteten drei Triathletinnen, unter denen sich nur ausländische Legionäre finden: Bárbara Riveros Díaz, Liz Blatchford und Non Stanford.

Im Juni 2013 wurde sie im niederländischen Holten U23-Europameisterin Triathlon. Bei der Europameisterschaft auf der Olympischen Kurzdistanz wurde sie 2015 im Juni Fünfte.[1]

Rosindale studiert an der Leeds Metropolitan University Sport und Bewegung. Sie tritt für den Leeds & Bradford TC an und wird von Jack Maitland gecoacht. Sie gehört der in Leeds beheimateten Nationalmannschaft (High Performance Triathlon Squad) an. Lois Rosindale lebt mit ihrem Verlobten Tim in Leeds.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sophia Saller: „Ich hatte nichts zu verlieren“ (22. Juni 2014)