Grand Prix de Triathlon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Philippe Lescure, Präsident des Französischen Triathlon-Verbandes F.F.TRI.

Der Grand Prix de Triathlon ist eine seit 1995 ausgetragene Triathlon-Meisterschaft bzw. Vereins-Meisterschaftsserie in Frankreich, die sich durch die Vielzahl internationaler Elite-Triathleten und die große mediale Aufmerksamkeit auszeichnet.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich gibt im Rahmen dieser Meisterschaft (offizielle Bezeichnung: Championnat de France des Clubs Division 1 (Triathlon D1); inoffiziell nach dem Sponsor auch Grand Prix F.F.TRI. - Lyonnaise des Eaux benannt) fünf Rennen an wechselnden Orten. Die Rennen gehen über die Sprintdistanz: 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen

Für jeden der fünf Einzelbewerbe wird die Club-Wertung dadurch ermittelt, dass die aufgrund der Gesamtwertung ermittelten Plätze der jeweils besten drei Triathleten eines Clubs (triathlètes classants l'equipe) addiert werden. Die übrigen zwei Triathleten eines Clubs bleiben für die Reihung außer Acht. Der Club mit der niedrigsten Summe aus den individuellen Platzzahlen seiner drei besten Triathleten ist Etappen-Gewinner – und so fort. Für die Gesamt-Meisterschaft werden allerdings den auf die eben beschriebene Weise gereihten Clubs einer einzelnen Etappe Punkte zugewiesen. Die beste Herren-Mannschaft einer Etappe erhält beispielsweise für den Sieg 20 Punkte und die beste Damen-Mannschaft 18 Punkte.

Für die gesamte Saison muss jeder Club 7 Triathleten nominieren, deren fünf müssen bei jedem Bewerb antreten, ab 2011 musste einer der fünf Franzose sein und ab 2012 zwei, womit aber weiterhin bis zu drei ausländische Legionäre für sich alleine die Mannschaftswertung bestimmen können.[1]

Am Grand Prix nehmen laut Réglement sportive 16 Herren- sowie 13 (oder 14) Frauen-Mannschaften teil.

Die Neuseeländerin Andrea Hewitt gewinnt für Beauvais Triathlon den Eröffnungstriathlon des Grand Prix 2010 in Dünkirchen.
Der Brite Jonathan Brownlee gewinnt 2010 für EC Sartrouville die Herren-Einzelwertung in Dünkirchen
Brad Kahlefeldt und Gregory Rouault beim Grand-Prix-Triathlon in Paris, 2011
E.C. Sartrouville Triathlon gewinnt mit den Stars Alistair (links) and Jonathan Brownlee (2.v.l.) sowie deren Erzrivalen Javier Gomez Noya (i.d.M.: Filip Ospalý, r.: Étienne Diemunsch) in Nizza, 2011
Die Frauen von Poissy Triathlon gewinnen 2012 in Nizza zum sechsten Mal die Meisterschaft: Jessica Harrison, Carole Péon, Aileen Morrison, Andrea Hewitt, Kathrin Müller, Jessica Harrison

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 bestand der Grand Prix aus folgenden fünf Bewerben: Nizza (24. April 2011), Dünkirchen (22. Mai 2011), Paris (9. Juli 2011), Tours bzw. Tourangeaux (28. August 2011) und La Baule bzw. Triathlon Audencia als Großes Finale (17. September 2011).

Im Unterschied zum Vorjahr fehlten 2011 langjährige ausländische Elite-Stars, die sich auf die Olympia-Qualifikation und somit internationale Wettkämpfe konzentrieren. Zudem fielen insgesamt fünf bereits für den Grand Prix qualifizierte Mannschaften, darunter der Traditions-Verein Beauvais Triathlon aus. Es gehen nur 11 statt wie vom Reglement vorgesehen 14 Damen-Mannschaften an den Start. Für die Saison 2011 zogen jedoch drei bereits qualifizierte Damen-Mannschaften (Beauvais, Montpellier, Nantes) und zwei Herren-Mannschaften (Beauvais, Montluçon) ihre Meldung überraschend zurück.

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 gelang es, die Zahl der Damen-Teams wieder auf 13 anzuheben, doch blieb abzuwarten, ob die neu eingestiegenen Vereine ohne ausländische Gaststars mit den alten Elite-Clubs mithalten können. 2012 waren folgende Stationen vorgesehen:

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poissy Triathlon konnte als bislang erfolgreichster Verein die Meisterschaft bereits 16 mal gewinnen: Bis 2016 sechs mal bei den Männern und zehn mal bei den Frauen.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Frauen
2016 1. Poissy Triathlon -6-
2. Tri Val de Gray
3. Metz Triathlon
1. Poissy Triathlon -10-
2. Saint-Jean-de-Monts
3. E.C. Sartrouville Triathlon
2015 1. E.C. Sartrouville Triathlon -7-
2. Saint-Jean-de-Monts
3. Poissy Triathlon
1. Poissy Triathlon -9-
2. Saint-Raphaël Triathlon
3. Tri Val de Gray
2014 1. E.C. Sartrouville Triathlon -6-
2. Sables Vendée
3. Saint-Jean-de-Monts Vendée
1. Poissy Triathlon -8-
2. TCG Parthenay 79
3. Tri Val de Gray
2013 1. Sables Vendée -2-
2. E.C. Sartrouville Triathlon
3. Poissy Triathlon
1. Poissy Triathlon -7-
2. TCG Parthenay 79
3. Tri Club Châteauroux 36
2012 1. Sables Vendée -1-
2. E.C. Sartrouville Triathlon
3. Saint-Jean-de-Monts Vendée
1. Poissy Triathlon -6-
2. TCG Parthenay 79
3. Tri Club Châteauroux 36
2011 1. E.C. Sartrouville Triathlon -5-
2. Poissy triathlon
3. Sables Vendée
1. Poissy Triathlon -5-
2. Charleville Tri Ardennes
3. TCG Parthenay 79
2010 1. E.C. Sartrouville Triathlon -4-
2. Beauvais Triathlon
3. Lagardère Paris Racing
1. Beauvais Triathlon -5-
2. Poissy triathlon
3. Montpellier Agglo Triathlon
2009 1. E.C. Sartrouville Triathlon -3-
2. Beauvais Triathlon
3. Lagardère Paris Racing
1. Beauvais Triathlon -4-
2. Poissy Triathlon
3. Tri Club Châteauroux 36
2008 1. Beauvais Triathlon -5-
2. Lagardère Paris Racing
3. Poissy Triathlon
1. Poissy Triathlon -4-
2. Beauvais Triathlon
3. Brive Limousin Triathlon
2007 1. Lagardère Paris Racing
2. E.C. Sartrouville Triathlon
3. Beauvais Triathlon
1. Poissy Triathlon -3-
2. Beauvais Triathlon
3. Tri Club Châteauroux 36
2006 1. E.C. Sartrouville Triathlon -2-
2. Poissy triathlon
3. Beauvais Triathlon
1. Beauvais Triathlon -3-
2. Poissy Triathlon
3. Tri Club Châteauroux 36
2005 1. Poissy Triathlon -5-
2. Beauvais Triathlon
3. E.C. Sartrouville Triathlon
1. Poissy Triathlon -2-
2. Beauvais Triathlon
3. Tri Club Châteauroux 36
2004 1. Beauvais Triathlon -4-
2. E.C. Sartrouville Triathlon
3. Poissy triathlon
1. Poissy Triathlon -1-
2. Beauvais Triathlon
3. Tri Club Châteauroux 36
2003 1. Beauvais Triathlon -3-
2. E.C. Sartrouville Triathlon
3. Poissy Triathlon
1. Beauvais Triathlon -2-
2. Poissy Triathlon
3. Dijon Triathlon
2002 1. Beauvais Triathlon -2-
2. E.C. Sartrouville Triathlon
3. Poissy Triathlon
1. Beauvais Triathlon -1-
2. Montpellier Agglo Triathlon
3. –
2001 1. E.C. Sartrouville Triathlon -1-
2. Beauvais Triathlon
3. Montluçon Triathlon
1. Montpellier Agglo triathlon
2. –
3. –
2000 1. Beauvais Triathlon -1-
2. –
3. –
1. E.C. Sartrouville Triathlon
2. Montpellier Agglo Triathlon
3. –
1999 1. Poissy Triathlon -4-
2. E.C. Sartrouville Triathlon
3. –
1. Tricastin TC -2-
2. –
3. –
1998 1. Poissy Triathlon -3-
2. E.C. Sartrouville Triathlon
3. Racing Club de France
1. TC Boulogne-Billancourt -2-
2. –
3. –
1997 1. Racing Club de France
2. –
3. E.C. Sartrouville Triathlon
1. Tricastin TC -1-
2. –
3. –
1996 1. Poissy Triathlon -2-
2. TGV Saint-Quentin
3. Triathl'Aix
1. TC Boulogne-Billancourt -1-
2. Tricastin TC
3. ESM Gonfreville l’Orcher
1995 1. Poissy Triathlon -1-
2. Triathl'Aix
3. TGV Saint-Quentin
1. TGV Saint-Quentin
2. TC Boulogne-Billancourt
3. Tricastin TC

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier eine Auflistung der an der Meisterschaft teilnehmenden Vereine mit repräsentativen Mitgliedern bzw. Startern:

Herren-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Poissy Triathlon: Tony Moulai, Greg Rouault, Aurélien Raphaël, Jérémy Jurkiewicz, Alessandro Fabian, Cyril Moreau, Jérémy Quindos, Tom Richard, Jean-Philippe Boulet
  • E. C. Sartrouville: Fernando Alarza, Alistair Brownlee, Jonathan Brownlee, Sébastian Court, Javier Gómez, David Hauss, Audric Lambolez, David McNamee, Mario Mola, Raphaël Montoya, Richard Murray, Filip Ospalý
  • Les Sables Vendée Triathlon: Brad Kahlefeldt, David Hauss, João Silva, Valentin Meshcheryakov, Ivan Vasiliev, Bruno Païs, Anthony Pujades, Pierre Le Corre, Yulian Malyshev, Uxio Abun Ares
  • Saint-Raphaël Triathlon: Igor Polyansky, Dmitri Polyansky, Karl Shaw, Raoul Shaw, Olivier Marceau, Julien Fort, Manuele Canuto, Beau Smith, Tommy Zaferes, Julien Pousson
  • Rouen Triathlon: Aurélien Lebrun, Arnaud Chivot, Robin Moussel, Alberto Casadei, Alberto Alessandroni, Davide Uccellari, Thomas Bishop, David Bishop, Todd Leckie, James Elvery
  • Lagardère Paris Racing: Steffen Justus, William Clarke, Tamás Tóth, Romain Caillet, Grégoire Pallardy, Ludovic Échalard, Pierre Monière, Olivier Philizot, David Bardi
  • Mulhouse Olympique Tri: Daniel Hofer, Clark Ellice, Toumy Degham, Matthew Sharp, Mattia Ceccarelli, Richard Murray, Matthias Steinwandter, Mark Buckingham, Denis Florentin, Antoine Febway
  • TCG 79 Parthenay: Boris Dessenoix, Brendan Sexton, Tony Dodds, Jan Celustka, Simon De Cuyper, Akos Vanek, Stijn Goris, Luca Facchinetti, Eike Carsten Pupkes
  • St Jean de Monts Vendée Triathlon: Brice Daubord, Yohann Vincent, Nicolas Alliot, Alexander Brjuchankow, Kris Gemmell, Ryan Sissons, Ivan Tutukin, Gavin Noble, Anton Ruanova, Anton Chuchko
  • Baie de Somme Triathlon: Gabor Faldum, Tony Baheux, Miguel Arraiolos, Bryan Keane, Duarte Marques, Stas Krylov, Sergey Yakovlev, Fabien Guérineau, Massimo De Ponti, Aaron Royle, Jorge Naranjo Vichot
  • Metz Triathlon: Cédric Oesterle, Anthony Pannier, Théo Rebeyrotte, Nils Frommhold, Gregor Buchholz, Andrew Russel, Maurice Clavel, Jordan Rouyer, Charles Martin, Jessy Michel
  • Versailles Triathlon: Boris Chambon, Fabien Combaluzier, Audric Lucini, Benoît Recouvreur, Jonathan Tryoen, Gordon Benson, Andrea De Ponti, Kristof Kiraly, Franz Löschke, Stefan Zacheus, Ricardo Hernandez
  • Ste Geneviève Triathlon: Vincent Luis, Grégoire Berthon, Andreas Schilling, Andrei Brjuchankow, Aubin Fouchet, Matthieu Marteau, Denis Vasiliev, Rodrigo Gonzalez, Danilo Brustolon
  • Vesoul Triathlon: Alexandre Maire, Jonathan Lardier, Vincent Stragapede, Danylo Sapunow, Yegor Martynenko, Aaron Harris, Andrea Secchiero, Peter Bajai, Ben Allen, Davide Bargellini, Petr Bures, Cyril Pochon
  • Saint-Quentin-en-Yvelines: Frédéric Belaubre, Thomas André, Anthony Chassery, Ghislain Hervé, Léo Inostroza, Mare Jaskolka, Guillaume Montoisy, Aymeric Petel, Balasz Pocsai, Romain Pozzo di Borgo.
  • La Rochelle: Nicolas Billet, Matthew Gunby, James Lock, Vincent Migné, Frédéric Pierrat, Lionel Roye, Valentin Rouvier, Jérémy Savio, Alfred Torok

Damen-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grand Prix de Triathlon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Réglementation Sportive (Memento vom 16. August 2011 im Internet Archive). Abgerufen am 8. Mai 2011.