London Interbank Offered Rate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile der Arten von LIBORS, der Aufsichtsbehörden (BBA/ICE) und Panelzusammensetzung etc. scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

EUR Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
USD Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
GBP Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
CHF Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
JPY Libor 3 Monate von Juli 2002 bis Juli 2012
US-Dollar Libor 8 Monate der Jahre 1987 bis 2005

London Interbank Offered Rate (auch Libor, LIBOR) ist der täglich festgelegte Referenzzinssatz für unbesicherte Geldmarktkredite zwischen den wichtigsten, international tätigen Banken.[1] Diese melden bankwerktäglich der Nachrichtenagentur Thomson Reuters gegen 11:00 Uhr Londoner Zeit (GMT) den Zinssatz, zu dem sie am Londoner Interbankenmarkt unbesicherte Geldmarktkredite in handelsüblicher Größe aufnehmen würden.[2] Der Durchschnittszinssatz wird von Thomson Reuters nach bestimmten Kriterien errechnet, von der durch die Financial Conduct Authority (FCA) autorisierten ICE Benchmark Administration (IBA) täglich gegen 11:45 Uhr Londoner Zeit bekanntgegeben und durch deren Partner (z.B. global-rates.com) publiziert.[2]

2012/13 führten Manipulationen des LIBOR zum sogenannten Libor-Skandal.

Bedeutung[Bearbeiten]

Als Referenzzinssätze sind Libor-Zinsen Grundlage für eine große Anzahl von Finanzmarktgeschäften. Unter anderem steuern auch manche Zentralbanken ihre Geldpolitik durch ein Libor-Zwischenziel. Die Schweizerische Nationalbank steuert den Libor indirekt und setzt damit ihre Geldpolitik um.[1]

Arten[Bearbeiten]

Der Libor wird für sehr kurze und monatliche bis hinauf zu einjährigen Notierungen fixiert. So ist beispielsweise der heutige Dreimonats-Libor der Zinssatz für ein ab heute über drei Monate laufendes Geldmarkt-Geschäft.

Libor-Zinssätze werden für zehn verschiedene Währungen berechnet: den australischen Dollar, den kanadischen Dollar, den Schweizer Franken, die dänische Krone, den Euro, das Pfund Sterling, den Yen, den Neuseeland-Dollar, die schwedische Krone und den US-Dollar. Als Referenzzinssatz hat der Euro-Libor allerdings eine wesentlich geringere Bedeutung als der EURIBOR.

Berechnung[Bearbeiten]

Für das Pfund Sterling wird als Zinsberechnungsmethode actual/365 verwendet, für alle anderen Währungen actual/360. Je nach Währung wird der Libor von 8, 12 oder 16 verschiedenen Banken fixiert, wobei lediglich die mittleren 50 % für die Berechnung berücksichtigt werden.

Administration[Bearbeiten]

Im Juli 2013 setzte ein unabhängiger Ausschuss der britischen Regierung die ICE Benchmark Administration (IBA) für die Verwaltung der London Interbank Offered Rate (LIBOR) ein.[3] Der Übergang der Verwaltungsaufgaben von der British Bankers’ Association (BBA), auf die IBA wurde am 1. Februar 2014 nach Genehmigung durch die zuständige britische Finanzaufsicht Financial Conduct Authority (FCA) abgeschlossen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Carsten Krupp: LIBOR-Manipulation: Analyse möglicher Auswirkungen und Empfehlungen für den sich daraus ergebenden Handlungsbedarf. Hamburg 2014, ISBN 978-3-95485-185-0, E-Book–ISBN 978-3-95485-685-5 (darin u.a.: Pkt. 2.1 Grundlagen des Referenzzinssatzes LIBOR). (Leseprobe)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Glossar der SNB (eine Sammlung erklärungsbedürftiger Begriffe). Abgerufen am 4. Februar 2015
  2. a b LIBOR, information about the London InterBank Offered Rate. Abgerufen am 7. Februar 2015.
  3. a b Die ICE Benchmark Administration. Ein Überblick. Abgerufen am 7. Februar 2015.