Lonnie G. Thompson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entnahme eines Eisbohrkerns

Lonnie G. Thompson (* 1. Juli 1948) ist ein US-amerikanischer Paläoklimatologe und Professor an der Ohio State University, der sich auf die Untersuchung tropischer und subtropischer Berggletscher und Eiskappen spezialisiert hat. Zusammen mit seiner Frau Ellen Mosley-Thompson leitet er eine Forschungsgruppe am Byrd Polar Research Center, welche paläoklimatologische Analysen von Eisbohrkernen durchführt.[1]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Restgletscher auf dem Kilimandscharo (2003)

Lonnie G. Thompson studierte Geologie an der Marshall University und der Ohio State University. In den 1970er Jahren war er der erste Paläoklimatologe, welcher tropischen Eiskappen Eisbohrkerne entnahm, um daraus Rückschlüsse auf die klimatischen Verhältnisse der Vergangenheit zu ziehen.[2]

Seine regelmäßigen Beobachtungen und Untersuchungen einzelner Gletscher seit den 1970er Jahren zeigen, dass sich tropische Berggletscher weltweit auf dem Rückzug befinden und abschmelzen.[3][4] Besonderes Medienecho fanden seine Untersuchungen der Eiskappe des Kilimandscharo,[5][6][7][8] die seit Ende des 19. Jahrhunderts - allerdings hauptsächlich wegen ausbleibender Niederschläge - abschmilzt.[9].

Im Jahr 2005 war Thompson wissenschaftlicher Berater für Al Gores Dokumentarfilm Eine unbequeme Wahrheit.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Directory by Group. Byrd Polar Research Center, 29. September 2009, abgerufen am 20. November 2009.
  2. a b Lonnie Thompson To Receive National Medal Of Science. Ohio State University, 29. Mai 2007, abgerufen am 14. November 2009.
  3. Michael Hagmann: Eismann in den Tropen. DIE ZEIT, 9. Januar 2003, abgerufen am 14. November 2009.
  4. Klimawandel: Tropengletscher so warm wie seit 2000 Jahren nicht mehr. DER SPIEGEL, 27. Juni 2006, abgerufen am 14. November 2009.
  5. Klimawandel: Afrikas Gletscher verschwinden in 20 Jahren. DER SPIEGEL, 18. Oktober 2002, abgerufen am 14. November 2009.
  6. Andrew C. Revkin: Climate Debate Gets Its Icon: Mt. Kilimanjaro. New York Times, 23. März 2004, abgerufen am 14. November 2009.
  7. Tim Dickinson: Diary of a Dying Planet. Rolling Stone, 19. Mai 2004, abgerufen am 14. November 2009.
  8. Erderwärmung: Kein Schnee mehr auf dem Kilimandscharo. DER SPIEGEL, 3. November 2009, abgerufen am 14. November 2009.
  9. Brian Vastag: "The melting snows of Kilimanjaro". Nature, 2. November 2009, abgerufen am 21. November 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]