Lophiocarpaceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lophiocarpaceae
Corbichonia decumbens

Corbichonia decumbens

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Lophiocarpaceae
Wissenschaftlicher Name
Lophiocarpaceae
Doweld & Reveal

Die Lophiocarpaceae sind eine Familie in der Ordnung der Nelkenartigen (Caryophyllales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen.[1] Die Areale der etwa sieben Arten befinden sich im tropischen und subtropischen Afrika und Asien. Das Zentrum der Artenvielfalt ist das südwestliche Afrika.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen oder Halbsträucher. Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreiten sind einfach. Nebenblätter fehlen.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie bilden traubige oder zymöse Blütenstände.

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig. Es sind viele Kronblätter vorhanden oder sie fehlen bei Lophiocarpus. Es sind viele oder vier Staubblätter vorhanden. Die Pollenkörner sind tricolpat. Zwei Fruchtblätter sind zu einem einkammerigen Fruchtknoten verwachsen. Es sind eine, fünf oder viele Samenanlagen je Fruchtblatt vorhanden.

Es wird eine Kapselfrucht oder Achäne gebildet. Bei Corbichonia besitzen die Samen einen Arillus.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher waren diese Arten in die Familien der Molluginaceae, Phytolaccaceae oder Aizoaceae eingegliedert. Molekularbiologische Untersuchungen haben nahegelegt, dass diese Arten eine monophyletische Gruppe bilden. Daher werden sie jetzt als Familie Lophiocarpaceae geführt. Die Familie Lophiocarpaceae wurde von Alexander Borissowitsch Doweld und James Lauritz Reveal in New Syllabus of Plant Families, April 2007, Seite 795 und in Phytologia, Volume 90, Issue 3, Dezember 2008, Seite 416[2] aufgestellt.[3] Typusgattung ist Lophiocarpus Turcz.[4]

Die Familie der Lophiocarpaceae enthält nur zwei Gattungen[3] mit seit 2015 etwa sieben Arten:

  • Corbichonia Scop. (Syn.: Orygia Forssk., Axonotechium Fenzl): Sie enthält seit 2015 drei[3] Arten:[5][6]
    • Corbichonia decumbens (Forssk.) Exell (Syn.: Glinus trianthemoides Heyne, Orygia decumbens Forssk., Portulaca decumbens (Forssk.) Vahl): Sie gedeiht in Trockenen Klimagebiete vom Subsahara-Afrika über das tropische bis südliche Afrika und von der Arabischen Halbinsel über den Iran und Pakistan bis Indien.[3]
    • Corbichonia exellii Sukhor.: Sie wurde 2015 erstbeschrieben und kommt vom westlichen Angola über Namibia bis Südafrika vor.[3]
    • Corbichonia rubriviolacea (Friedrich) C.Jeffrey (Syn.: Orygia rubriviolacea Friedrich): Sie kommt im südlichen Afrika in Namibia und Limpopo vor.[3]

Man findet auch das Synonym Lophiocarpus (Kunth) Miquel für Sagittaria L. als Gattung der Alismataceae Vent.[9]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Angiosperm Phylogeny Group: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG IV. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Volume 181, Issue 1, 2016, S. 1–20, doi:10.1111/boj.12385.
  2. Alexander Borissovitch Doweld, James Lauritz Reveal: New suprageneric names for vascular plants. In: Phytologia, Volume 90, Issue 3, 2008, S. 416–417. Volltext-PDF.
  3. a b c d e f g h i j Datenblatt Lonchocarpaceae bei POWO = Plants of the World Online von Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew: Kew Science.
  4. Lophiocarpaceae bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 24. Oktober 2020.
  5. Lophiocarpaceae bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan. Missouri Botanical Garden, St. Louis.
  6. Die Gattung Corbichonia bei GRIN im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland..
  7. B. L. Stannard: Phytolaccaceae in der Flora Zambesiaca, Volume 9, 1988: Die Gattung Lophiocarpus – Online. (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive) (engl.)
  8. Die Gattung Lophiocarpus bei GRIN im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland..
  9. Synonym bei GRIN im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland..

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lophiocarpaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. Thulin, et al.: Phylogeny and generic delimitation in Molluginaceae, new pigment data in Caryophyllales, and the new family Corbichoniaceae. In: Taxon, Volume 65, 2016, S. 775–793. doi:10.12705/654.6