Ludwig V. (Pfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurfürst Ludwig V.

Ludwig V. von der Pfalz der Friedfertige, (* 2. Juli 1478 in Heidelberg; † 16. März 1544 ebenda) aus der Familie der Wittelsbacher war Pfalzgraf und Kurfürst von der Pfalz von 1508 bis 1544.

Seine Eltern waren Philipp der Aufrichtige von der Pfalz und Prinzessin Margarete von Bayern-Landshut.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er 1508 die Nachfolge seines Vaters als Kurfürst übernommen hatte, musste er die Folgen des Landshuter Erbfolgekriegs begrenzen. Auf dem Reichstag zu Augsburg 1518 erreichte er die Aufhebung der Reichsacht gegen die Kurpfalz. 1519 stimmte er bei der Kaiserwahl für Karl V., nachdem er größere Geldzuwendungen von den Habsburgern erhalten hatte.

Den Rupprechtsbau des Heidelberger Schlosses ließ er um ein Geschoss erhöhen, dabei erweiterte er auch den Bibliotheksraum (er selbst schrieb ein zwölfbändiges Werk) mit einem noch heute erhaltenen Erker, er galt als einer der baufreudigsten Kurfürsten.

1525 versuchte er mit aufständischen Bauern im pfälzischen Bauernkrieg am 10. Mai in Forst an der Weinstraße und in den Aufstandsgebieten am Rhein und in Franken zu verhandeln, scheiterte jedoch und nahm danach im Bündnis mit dem Trierer Erzbischof, Richard von Greiffenklau zu Vollrads mehrmals an Schlachten gegen die Bauern teil, so bei der Verteidigung der Festung Marienberg in Würzburg und in der Schlacht bei Pfeddersheim.

1529 wurden in seinem Auftrag, aufgrund des Wiedertäufermandates, in Alzey 350 Täufer wegen ihres Glaubens ohne Urteilsspruch hingerichtet, die Männer enthauptet und die Frauen in der Roßschwemme ertränkt (Märtyrer der Täuferbewegung).[1]

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurfürst Ludwig V. heiratete am 23. Februar 1511 in Heidelberg Sibille (1489–1519), Tochter Herzog Albrechts IV. von Bayern und seiner Gattin Erzherzogin Kunigunde von Österreich, Tochter Kaiser Friedrichs III. Diese Ehe blieb kinderlos.

Seine Tochter Margareta von Lützelstein (14. März 1523–3. Juli 1560 Harburg (Schwaben)), aus einer Liaison, heiratete 1543 den Grafen Ludwig XVI. von Oettingen-Oettingen (1508–1569). Aus dieser Ehe, die erste von drei des Ludwig, gingen elf Kinder hervor.

Nach seinem Tod 1544 wurde sein Bruder Friedrich II. sein Nachfolger.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er schrieb, beginnend etwa 1525, ein zwölfbändiges Werk über Medizin (Cod. pal. germ. 261-272), genannt Zwölfbändiges Buch der Medizin, dessen Faszikel nach seinem Tod durch den pfalzgräflichen Hofprediger Ottmar Stab geordnet in 13 Bänden[2] 1554 zusammengestellt wurden. Es war ehemals Teil der Bibliotheca Palatina, wurde 1622 mit der gesamten Sammlung in die Vatikanische Bibliothek weggeführt und kam 1816 mit den deutschsprachigen Handschriften nach Heidelberg zurück. Es wird in der Universitätsbibliothek verwahrt und ist im Zug des Projekts der Digitalisierung der "Codices palatini germanici" [1] verfügbar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Hege: Die Täufer in der Kurpfalz. Ein Beitrag zur badisch-pfälzischen Reformationsgeschichte, Frankfurt am Main 1908, S. 57.
  2. Gundolf Keil: ‚Zwölfbändiges Buch der Medizin‘ (Heidelberg, Cod. pal. germ. 261–272 und Cpg. 244). In: Enzyklopädie Medizingeschichte. Hrsg. von Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil und Wolfgang Wegner, Walter de Gruyter, Berlin und New York 2005 (ISBN 3-11-015714-4), S. 1535
Vorgänger Amt Nachfolger
Philipp Kurfürst von der Pfalz
1508–1544
Friedrich II.