Luková

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luková
Wappen von Luková
Luková (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Pardubický kraj
Bezirk: Ústí nad Orlicí
Fläche: 1459 ha
Geographische Lage: 49° 52′ N, 16° 36′ OKoordinaten: 49° 52′ 16″ N, 16° 35′ 44″ O
Höhe: 358 m n.m.
Einwohner: 746 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 561 23
Verkehr
Straße: ŽichlínekDamníkov
Bahnanschluss: Česká TřebováZábřeh
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Miroslava Fojtů (Stand: 2008)
Adresse: Luková 102
561 23 Damníkov
Gemeindenummer: 580635
Website: www.lukova.estranky.cz

Luková (deutsch Lukau) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt zwölf Kilometer südöstlich von Česká Třebová und gehört zum Okres Ústí nad Orlicí.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luková befindet sich in der Lanškrounská kotlina (Landskroner Kessel) im Adlergebirgsvorland. Das Dorf erstreckt sich am Fuße des Červený pahorek (Lukauer Rothhübel, 388 m) entlang des Lukovký potok (Johannisbach) oberhalb dessen Einmündung in die Moravská Sázava und bildet mit Damníkov ein geschlossenes Siedlungsgebiet. Nordöstlich des Dorfes verläuft die Eisenbahnstrecke von Česká Třebová und Zábřeh, an der sich am nördlichen Ortsrand die Bahnstation Luková u Rudoltic befindet.

Nachbarorte sind Lanškroun im Norden, Žichlínek im Osten, Rychnov na Moravě im Südosten, Květná im Süden, Trpík und Anenská Studánka im Südwesten, Damníkov im Westen sowie Rudoltice im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Lukow erfolgte 1304 in einer Urkunde Wenzels II. im Zuge der Schenkung der Herrschaft Landskron an das Kloster Königsaal. 1349 wurde die zum Bistum Litomyšl gehörige Pfarre Lukow erstmals erwähnt. Im Zuge eines Tauschgeschäftes gelangte 1358 Lukow zusammen mit den Herrschaften Landskron und Landsberg an den Bischof von Leitomischl, während das Kloster günstiger gelegene Gebiete um Prag erhielt. Ab 1461 gehörte das Dorf dem Augustinerkloster in Landskron. Nach dem Ausbruch der Hussitenkriege flohen die Augustiner 1421 nach Olmütz und nach dem Erlöschen des Bistums Leitomischl verkaufte Georg von Podiebrad die bischöflichen und klösterlichen Güter an den Prager Burggrafen Zdeněk Kostka von Postupitz. Später wurde Adam Herzan von Harras Besitzer des Dorfes. Lukow war bis 1622 Sitz eines herrschaftlichen Hofes, zu dem eine Schäferei gehörte. Nach der Schlacht am Weißen Berg erhielt die Harrasschen Güter Karl von Liechtenstein. Er schloss den Hof Lukow an die Güter in Ziegenfus an. Im Zuge der Rekatholisierung erlosch 1677 die Pfarre in Lukow und wurde zur Filialkirche von Landskron.

1784 erhob Kaiser Joseph II. die Kirche St. Margarethen zur Pfarrkirche. Schulort war bis zur Einrichtung der eigenen Schule im Jahre 1870 Thomigsdorf.

1993 wurde die neue Eisenbahnstation Luková u Rudoltic eingeweiht. Bis dahin war der nächste Bahnhalt in Rudoltice.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Luková besteht aus den Ortsteilen Květná (Ziegenfuß) und Luková (Lukau).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche St. Margarethen, erbaut 1885 anstelle einer Holzkirche
  • Statue des Hl. Johannes von Nepomuk, geschaffen 1810
  • Statuengruppe der Hl. Dreifaltigkeit, errichtet 1812
  • Tempel der Böhmischen Brüdergemeine, errichtet 1951
  • Kapelle St. Laurentius in Květná, erbaut 1863
  • Barockkreuz der Schmerzreichen Jungfrau Maria in Květná aus dem Jahre 1771

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Luková – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)